Handball

Rimpar versucht sich am Rekord

Mehr als 2530 Zuschauer sollen am Samstag in die Würzburger s.Oliver-Arena strömen: Sie sollen nicht nur das brisante Unterfrankenderby zwischen Rimpars „Wölfen“ und Bad Neustadts „Bullen“ verfolgen, sondern auch einen neuen bundesweiten Rekord aufstellen.
Artikel drucken Artikel einbetten

Daniel Sauer ist zuversichtlich. „Ich denke, wir werden was auf die Beine stellen. Bisher ist die Resonanz erfreulich groß.“ Daniel Sauer hat seit zwei Wochen gehörig zu tun. Zum einen muss der Handballer der DJK Rimpar hart trainieren, um mit seiner Mannschaft an die Spitze der Dritten Liga Ost zu kommen – zum anderen muss er als Geschäftsführer des Klubs seine erste Bewährungsprobe bestehen.

Die ehrgeizige „Aktion 2530+“ beschäftigt den früheren Profi sportlich und beruflich gleichermaßen. Mehr als 2530 Zuschauer sollen an diesem Samstag (ab 19 Uhr) in die Würzburger s.Oliver-Arena strömen, um nicht nur das brisante Unterfrankenderby zwischen Rimpars „Wölfen“ und Bad Neustadts „Bullen“ zu verfolgen, sondern auch, um einen neuen bundesweiten Rekord aufzustellen: Noch nie kamen zu einem Drittligaspiel mehr als 2529 Zuschauer – bezeichnenderweise bei einem Match mit Rimparer Beteiligung: Am 31. März beim 27:27 kam der Rekord in Coburg zu Stande.

Am vergangenen Samstag wollte Coburg diese Bestmarke erhöhen. Doch angesichts von 2033 Fans im Drittliga-Heimspiel gegen Magdeburg blieb es beim Versuch. „Es wäre toll, wenn wir den Rekord knacken könnten“, sagt Sauer, der hofft, „dass die Würzburger und das Umfeld beweisen, wie sportbegeistert sie sind“. Zumal ein weiterer Rivale um den Rekord buhlt: Eintracht Baunatal veranstaltet am selben Tag den „Super-Hessen-Derby-Tag“ und versucht sich an der Bestmarke.

„Wir haben schon das erste Ziel erreicht: Die Liga ist sehr aufmerksam geworden auf unsere Aktion“: Daniel Sauer stellte am Dienstagnachmittag in einer eigens einberufenen Pressekonferenz noch einmal die Initiative seines Klubs vor. Selbst HSC-Trainer Matthias Obinger kam nebst Mannschaftskapitän Margots Valkovskis in die Arena in Würzburg, um gemeinsam mit Rimpars Trainer Jens Bürkle und dessen Kapitän Stefan Schmitt intensiv für das Spiel zu werben.

Im Vorverkauf sind bereits rund 800 Tickets an die Handball-Fans gegangen, mehrere Aktionen sollen dazu beitragen, dass auch die Zusatztribünen in der Halle prall gefüllt sind. Für beide Mannschaften geht es nicht nur um zwei Punkte im Kampf um eine Spitzenposition in der Dritten Liga, sondern auch um Werbung für eine Spitzensportart in der Region, wie Daniel Sauer feststellte. „Wir wollen zeigen, dass die Unterfranken willens sind, einen deutschen Rekord aufzustellen und zudem ein spannendes Spiel zu sehen.“

Aufregend ging es bereits beim Saisondebüt der Rimpar am Wochenende in Auerbach zu. Dank eines furiosen Schlussspurts gewannen sie beim Aufsteiger noch 25:21 – und Trainer Jens Bürkle durfte aufatmen. Da hatte er seine Schützlinge eine Woche lang gewarnt, dass sie sich nicht schon auf das Heimspiel vor möglicher Rekordkulisse konzentrieren dürften. Doch dann konnten sie ihrer Favoritenrolle vor rund 650 Zuschauern nie gerecht werden. Erst Daniel Sauer führte sein Team mit drei Treffern am Stück auf Erfolgskurs. Bad Neustadt siegte zum Saisonauftakt zu Hause 29:24 gegen Leipzig.

Karten im Vorverkauf

Für das Derby gegen den Titelfavoriten Bad Neustadt hat der Vorverkauf bereits begonnen. Die Tickets für das unterfränkische Derby werden an folgenden drei Stellen abgegeben:

• Bäckerei Nöth, Niederhoferstraße 11, Rimpar
• Radio Gong, Semmelstraße 15, Würzburg
• „baller's planet“, Karmelitenstraße 26, Würzburg

Kartenpreise

Der Eintritt kostet 9 Euro bei freier Sitzplatzwahl, ermäßigte Karten (Studenten oder Rentner) zahlen 7 Euro. Für Schüler bis 18 Jahre liegt der Eintrittspreis – bei Vorlage des Schülerausweises – bei 2,50 Euro.

Für Vereine, Unternehmen, usw. gibt es Gruppentarife: ab zehn Personen 7 Euro pro Person; ab 20 Personen: 6 Euro pro Person.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.