SCHACH: UNTERFRANKENLIGA

Prichsenstadt erreicht sein Ziel

Was lange währt, wird endlich gut: Das gilt auch für die Prichsenstadter Schachspieler, die am sich am vorletzten Spieltag den Klassenerhalt sicherten.
Artikel drucken Artikel einbetten
SK Klingenberg II – SC Kitzingen 05 II 8,0 : 0,0  
SK Mainaschaff – SV Würzburg II 4,0 : 4,0  
SC Bad Königshofen – SK Mömbris 5,5 : 2,5  
TV Faulbach – SC Obernau 2,5 : 5,5  
Aschaffenburg-Schweinheim – SC Prichsenstadt 3,5 : 4,5  

 

1. (1.) SV Würzburg II 8 6 2 0 41,5 14  
2. (2.) SC Bad Königshofen 8 7 0 1 41,0 14  
3. (3.) SK Mainaschaff 8 4 3 1 37,0 11  
4. (4.) SK Mömbris 8 3 3 2 33,0 9  
5. (5.) Aschaffenburg-.Schweinheim 8 4 1 3 32,5 9  
6. (6.) SC Prichsenstadt 8 3 1 4 33,0 7  
7. (8.) SK Klingenberg II 8 3 0 5 31,0 6  
8. (7.) SC Obernau 8 3 0 5 30,5 6  
9. (8.) SC Kitzingen 05 II 8 2 0 6 23,0 4  
10. (10.) TV Faulbach 8 0 0 8 17,5 0  

 

Aschaffenburg-Schweinheim – SC Prichsenstadt 3,5:4,5

Nach zuletzt Pleiten, Pech und Pannen präsentierten sich die Prichsenstädter in Aschaffenburg wie ausgewechselt. Nach vergleichsweise schnellen zwei Stunden besorgte Dieter Krenz mit seinem ersten Saisonsieg die Führung. Kurz darauf machte Thomas Steinhauser den Doppelschlag der Gäste perfekt. Mit den weißen Steinen hatte er seinen Gegner praktisch die ganze Zeit im Würgegriff. Angesichts der komfortablen Führung vereinbarte Manfred von Golitschek remis. In der Folge kam Aschaffenburg aber noch einmal heran. Helmut Lindners zu romantischer Angriff wurde ausgekontert. Michael Köhler nahm trotz guten Stellungspiels ebenfalls nichts Zählbares mit nach Hause. Dafür agierte er noch nicht abgeklärt genug.

Allzugroße Beunruhigung mochte dennoch nicht aufkommen, da die verblieben Bretter allesamt vernünftig standen. Wolfgang Schmitz gewann in einer technisch sehr guten Partie. Johannes Arens und Michael Ziegler steuerten jeweils ein Remis bei, wobei Ziegler über fünf Stunden kämpfte, um sogar noch den vollen Punkt einzufahren. Damit war der zwar knappe, aber dennoch ungefährdete Sieg der Prichsenstadter perfekt. Der Klassenerhalt ist damit in trockenen Tüchern. Durch den Umstand, dass Kitzingen abgestiegen ist, hat das Lokalderby am letzten Spieltag auch an Brisanz verloren.

Aschaffenburg – SC Prichsenstadt 3,5:4,5. Fuks – Arens remis, Hasenstab – Ziegler remis, Lutz – Steinhauser 0:1, Reiß – Krenz 0:1, Hasenstab – Schmitz 0:1, Dommermuth – von Golitschek remis, Berger – Lindner 1:0, Stroh – Köhler 1:0.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.