Leichtathletik

Philipp Zabels beeindruckender Siegeszug

Der Assistenzarzt gewinnt den Schwanberglauf zum vierten Mal in Folge, Franziska Krull zum ersten Mal
Artikel drucken Artikel einbetten
Glückwunsch der beiden Schwanberg-Sieger: Franziska Krull gewann erstmals den Schwanberglauf, Philipp Zabel bereits zum vierten Mal hintereinander. Foto: Foto: Hartmut Hess

Philipp Zabel läuft nicht, bis der Arzt kommt, sondern ist der Arzt selbst. Der Chirurgie-Assistenzarzt an der Klinik Kitzinger Land setzte bei der 30. Auflage des Schwanberglaufs seine Erfolgsserie fort und landete den vierten Sieg in Folge. Der gebürtige Remscheider distanzierte die Konkurrenz klar und war eine Klasse für sich im Feld der insgesamt 1 190 Teilnehmer.

Die Hitze von über 30 Grad Celsius beim Start am Rödelseer Tor in Iphofen konnte dem 31-Jährigen nichts anhaben, und die ganze Karawane schien Zabels Worte vernommen zu haben, dass die Läufer nicht total an ihre Grenzen gehen dürften und auch bei der Hitze die 10,4 Kilometer für Geübte kein Problem seien. Die Sanitäter mussten nicht eingreifen, und es gab keinerlei Zwischenfälle. Philipp Zabel gab sich selbst überrascht von seinem vierten Sieg in Folge, doch er ist derzeit das Maß der Dinge bei Volksläufen in unserem Landkreis. Auch beim Krankenhauslauf ist er seit seinem ersten Start erfolgreich. Dem Seriensieger ist seine Unabhängigkeit wichtig, weshalb er für keinen Verein antritt. „Ich laufe frei Schnauze ohne Trainingsplan und wenn ich gerade Lust keine“, verriet der 31-Jährige. Mit ihm am Freitag innerhalb einer Minute zu bleiben, schafften nur die beiden jungen Ochsenfurter Maximilian Kolesch und Felix Bauer. Älter als die beiden Ochsenfurter zusammen ist der Altenschönbacher Bernd Dornberger, der als Ältester unter den besten Zehn den achten Platz hinter Detlev Uhl (TGK) herauslief und damit beste Werbung für „seinen“ Schlossberglauf am kommenden Samstag machte.

Weil die Frauensiegerin der Vorjahre, Katrin Volk (RSG Würzburg) heuer fehlte, war der Weg frei für Franziska Krull von der LG Karlstadt-Gambach-Lohr. Die 23-Jährige läuft erst seit eineinhalb Jahren und kämpfte vorher auf der Judomatte. Sie kam, sah und siegte bei ihrer Schwanberglauf-Premiere und errang damit dieses Jahr ihren zweiten Sieg nach dem Altstadtlauf in Lohr. Wegen der Hitze blieben die Streckenrekorde sowie der Teilnehmerrekord unangetastet, trotzdem gab sich das Organisatoren-Trio Anja Sebastian, Markus Murk und Axel Girreser sehr zufrieden mit der Mega-Laufveranstaltung. Die vielen Zuschauer applaudierten einem illustren Starterfeld mit professionellen Läufern, kunterbunten Paradiesvögeln, einer laufenden Bürgermeisterin Gerlinde Stier aus Kleinlangheim bis zu Nordic-Walkern. Nicht nur Streckensprecher Georg Will zollte dem Schwarzacher Klaus Hornig seinen Respekt. Denn er hat als einziger alle 30 Schwanbergläufe absolviert, den am Freitag im stolzen Alter von 78 Jahren. Den Preis des jüngsten Teilnehmers verdiente sich mit Leontina zu Castell-Castell (Geburtsjahrgang 2006) eine Läuferin aus dem gastgebenden Fürstenhaus. Die Turngemeinde Kitzingen war mit 27 Läufern der teilnehmerstärkste Verein und mit großem Abstand erwies sich die Knauf Gips KG als die größte Gruppe mit 170 Laufgruppe.

Ergebnisse im Auszug

Männlich: 1. Philipp Zabel (Kitzingen) 38:05 Minuten, 2.Maximilian Kolesch (TV Ochsenfurt) 38:37, 3. Felix Bauer (TV Ochsenfurt) 38:48, 4. Jörg Jülichs (VPI Würzburg) 39:12, 5. Carsten Schmidt (LG Haßberge) 39:26, 6. Lukas Storath (Chooza Sports) 40:00, 7. Detlev Uhl (TG Kitzingen) 40:13, 8. Bernd Dornberger (SV Altenschönbach) 40:25, 9. Manuel Foßel (TV Ochsenfurt) 40:53, 10. Richard Koch (ohne Verein) 41:30.

Weiblich: 1. Franziska Krull (LG Karlstadt-Gambach-Lohr) 46:51, 2. Leonie Theis (Uni Würzburg) 48:38, 3. Kerstin Lutz (DJK LC Vorra) 49:09, 4. Faye Wagenbrenner (SV 05 Würzburg) 49:10, 5. Gabi Bastian (DJK LC Vorra) 49:34, 6. Sibylle Böhm (TV Ochsenfurt) 50:07, 7. Daniela Kainz (Knauf Gips KG) 50:19, 8. Sophia Karl (TV Ochsenfurt) 50:38, 9. Barbara Karl (TV Ochsenfurt) 52:26, 10. Ursula Wagner-von Busch (TV Segnitz) 52:26.

ONLINE-TIPP

Die gesamten Ergebnisse finden Sie unter www.sas-online.net

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.