Zwei Hundertstelsekunden fehlten Lara Siegl, um beim Bayernfinale der Speed4-Meisterschaft auf dem Treppchen zu landen. Mit einer tollen Sprintleistung schaffte die zehnjährige Schülerin aus Schwarzach den fünften Platz bei den Landestitelkämpfen auf der Theresienwiese in München.

„Speed4“ heißt der Sprint durch einen aufgestellten Parcour. Die Zeit wird computergesteuert auf die Hundertstelsekunde exakt gemessen. Bevor Lara zum Finale in München durfte, musste sie sich gegen starke Konkurrenz durchsetzen. Den Grundstein legte sie beim ersten Wettbewerb an ihrer Grundschule Schwarzacher Becken. Beim Kreisentscheid Kitzingen in einem Kitzinger Autohaus erzielte Lara die Bestzeit aller Teilnehmer. Beim Regionalentscheid Franken in Ansbach holte sich die wieselflinke Akteurin die Bronzemedaille und qualifizierte sich damit für die Endausscheidung auf der Theresienwiese. Ihre Spurtzeit von 4,99 Sekunden reichte zum fünften Platz. Es siegte Rajana Mosaewa (4,67, Lkr. Landshut) vor Ronja Köhler (4,95, Ansbach), Verena Kutsche (4,97, Kaufbeuren) und Alexa Döring (4,98, Bamberg).

Für Laras Mama Katja Siegl ist Speed4 ein toller Wettbewerb, bei dem sie gerne ihre Tochter unterstützt. „Bei dem Wettbewerb werden Reaktion, Antritt und Wendigkeit der Kinder gefördert“, sagt sie und freut sich über den schönen Erfolg ihrer Tochter. Speed4 leiste einen guten Beitrag zu einer gesünderen Lebensweise der Kinder durch Beweglichkeit, Sportlichkeit und Aufmerksamkeit.

Während der Speed4-Meisterschaftswochen absolvierten in den Grundschulen in Bayern über 40 000 Kinder den Laufwettbewerb. Dabei liefen die Kleinen über 480 000 Mal durch den Parcours und legten stolze 7 680 Kilometer im Sprint zurück. Startberechtigt in München waren die jeweils 80 schnellsten Grundschüler, die bei den Stadt- und Regionalfinals in ihrer Altersklasse teilnahmen. Am Finale des Laufwettbewerbs beteiligten sich unter den Augen der Juniorenweltmeisterin im Skicross Julia Eichinger (Speed4-Sportbotschafterin) 800 Kinder aus ganz Bayern. Insgesamt sorgten über 2000 Besucher auf der Theresienwiese für eine prächtige Finalkulisse.