Mit einem überraschenden Sieg kehrte Bayern Kitzingen am dritten Spieltag aus Schweinfurt zurück. Am Sportgelände an der Maibacher Höhe gewannen die Gäste aus der Großen Kreisstadt gegen die gastgebende FT Schweinfurt mit 2:0 und holten, weiterhin ungeschlagen, ihre Punkte fünf bis sieben in der vor Kurzem begonnenen Saison.
Nur eine urlaubsbedingte Änderung ergab sich zum vorherigen Heimspiel gegen Karlburg. Für Tolga Arayici rückte Agron Ibrahimi in die Startelf. Auf der Bank nahm zudem erneut Jörg Otto Platz, da auch Mathias Brunsch nicht zur Verfügung stand.

Vor 150 Zuschauern verdienten sich die Gäste, die ihren Schwung der zweiten Halbzeit gegen Karlburg fortsetzen, durch ein engagiertes Auftreten schon in den ersten Minuten die größeren Spielanteile.

Kitzingens Abteilungsleiter Burkhard Straßberger sah Mitte von Halbzeit eins die erste nennenswerte Gelegenheit der Gäste, als sich Stefan Güntner in zentraler Position freigelaufen hatte, doch legte sich der 30-Jährige den Ball einen Meter zu weit vor, so dass Schweinfurts Torhüter Dominik Biemer dessen Vorstoß stoppte.
Nach etwas mehr als einer halben Stunde erreichte Shawn Hilgert einen Steilpass aus dem Mittelfeld, schoss aber aus spitzem Winkel am langen Pfosten vorbei. Während die Bayern zwei Mal in der ersten Halbzeit aussichtsreich vor dem gegnerischen Tor erschienen, brachten die Freien Turner ihre Gäste nur einmal in Bedrängnis, als Torhüter Malte Schulze-Happe eine verunglückte Flanke mit den Fingern über den Querbalken lenkte.
Nachdem die Teams die Seiten gewechselt hatten, erwischten die Etwashäuser einen perfekten Start, als der im Sturmzentrum lauernde Simon Pauly eine Vorarbeit von Oliver Stark über die rechte Seite aus sieben Metern zur Führung einschob. In den folgenden Minuten hätten die Bayern ihren Vorsprung erhöhen können, doch Güntner traf aus mittlerer Entfernung den Pfosten und Hilgert blieb erst am Fuß des gegnerischen Torhüters hängen, dann klärte ein Abwehrspieler dessen Schuss vor der Torlinie.

"Schweinfurt war mit dem Zwischenstand noch gut bedient", sagte Straßberger angesichts der zahlreichen Chancen seiner Mannschaft.


In der letzten halben Stunde sah er die Freien Turner zwar überlegen, ohne dass sie aber gefährlich wurden. Als die Gastgeber hinten aufmachten und auf den Ausgleich drängten, schickte Stark erneut Pauly mit einem Steilpass nach vorne, der Angreifer umspielte noch einen Gegenspieler und erhöhte anschließend den Vorsprung der Seinen durch einen Flachschuss aus elf Metern. Auch der eingewechselte Jörg Otto besaß eine Gelegenheit zum Tor, doch lenkte Biemer dessen Schuss mit den Fingerspitzen um den Pfosten.


Den kompletten Spielbericht mit Statistik lesen Sie in der Montagsausgabe Ihrer Kitzinger.