Kegeln

PSW Kitzingen mit dem 4:4 nicht zufrieden

Aufsteiger PSW Kitzingen schnuppert am ersten Saisonsieg, aber es wird bloß ein Remis. War es Nervosität oder Respekt vor dem Gegner?
Artikel drucken Artikel einbetten
Kegeln
Landesliga Nord Männer
 
PSW 21 Kitzingen – SC Luhe-Wildenau 4:4  
FSV Sandharlanden – SV Herschfeld 4:4  
SKV Versbach – BW Harmonie Langenzenn 5:3  
GH SpVgg Weiden II – SKC Eggolsheim 5:3  
 
1. (1.) SV Herschfeld 2 11 3 : 1  
2. (2.) SC Luhe-Wildenau 2 10 3 : 1  
3. (3.) BW Harmonie Langenzenn 2 8 2 : 2  
4. (3.) SKC Eggolsheim 2 8 2 : 2  
5. (8.) GH SpVgg Weiden II 2 7 2 : 2  
6. (9.) SKV Versbach 2 6 2 : 2  
7. (5.) FSV Sandharlanden 1 4 1 : 1  
8. (6.) PSW 21 Kitzingen 2 7 1 : 3  
9. (6.) SKC Floß 1 3 0 : 2  

PSW 21 Kitzingen – SC Luhe-Wildenau 4:4 (3169:3172). War es die Nervosität in der neuen Umgebung? Der Respekt vor Mitaufsteiger Luhe-Wildenau, dem Meister der Regionalliga Mittelfranken/Oberpfalz? Oder war es das Gesetz der Serie, dass die Kitzinger in ihrem ersten Heimspiel einer Saison oft unter ihren Möglichkeiten bleiben?

Tatsache ist, dass die PSW-Kegler in ihrem ersten Landesliga-Heimspiel einen Sieg verpasst haben. Der für seine Heimstärke bekannte Neuling, der in der vergangenen Regionalliga-Saison alle neun Heimspiele gewann, ging im Startpaar (Siegfried Bohn, Gerhard Schwarzer) mit 2:0 in Führung. Auch nach dem Mittelpaar (Christian Bohn, Marcel Markert) lagen sie noch mit 3:1 vorn. Selbst nach dem ersten Satz des Schlusspaares sah es noch nach einem Sieg aus. Michael Schwarzer führte mit fünf Holz, Uwe Gast mit 32.

In der Folge brach Schwarzer ein. Gast ließ nach bundesligareifen 163 Holz im ersten Satz ebenfalls nach. Die Gäste, die sich mit drei erfahrenen Landesliga-Spielern verstärkt haben und um den Titel mitspielen wollen, holten auf und setzten sich knapp durch. „Es war eine der stärksten Mannschaften der Liga“, schätzt Uwe Gast. Insofern könnte man das Unentschieden positiv bewerten? „Nein, weil ein Sieg möglich war!“

Kitzinger Einzelergebnisse

Siegfried Bohn 3:1 (532:510)

Gerhard Schwarzer 3:1 (534:520)

Christian Bohn 2:2 (529:543)

Marcel Markert 3:1 (529:522)

Michael Schwarzer 2:2 (494:529)

Uwe Gast 2:2 (551:548)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.