Kegeln: Landesliga Nord Männer

PSW Kitzingen bleibt auswärts schwach

Seine Schwäche auf fremden Bahnen nimmt der Aufsteiger mit in die neue Liga. In Herschfeld verlieren die Kitzinger zum dritten Mal in dieser Saison auswärts.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bester Kitzinger: Gerhard Schwarzer schaffte zwar 556 Holz, verlor aber den Mannschaftspunkt. Foto: Foto: Hartmut Hess
Landesliga Nord Männer
 
FSV Sandharlanden – SKC Floß 6:2  
SKV Versbach – GH SpVgg Weiden II 5:3  
SV Herschfeld – PSW 21 Kitzingen 5:3  
SKC Eggolsheim – BW Harmonie Langenzenn 3:5  
 
1. (1.) SV Herschfeld 5 28 9 : 1  
2. (2.) SC Luhe-Wildenau 4 20 7 : 1  
3. (3.) FSV Sandharlanden 4 20 6 : 2  
4. (5.) SKV Versbach 5 17 5 : 5  
5. (4.) SKC Eggolsheim 5 20 4 : 6  
6. (8.) BW Harmonie Langenzenn 5 18 4 : 6  
7. (6.) GH SpVgg Weiden II 4 13 2 : 6  
8. (6.) SKC Floß 4 12 2 : 6  
9. (9.) PSW 21 Kitzingen 4 12 1 : 7  

SV Herschfeld – PSW 21 Kitzingen 5:3 (3246:3211). „Zu blöd, um auswärts zu gewinnen“, kommentierte Uwe Gast beim Sportgruß die dritte Niederlage der Kitzinger im dritten Auswärtsspiel. Dabei hatte der Tabellenführer zu Beginn der Begegnung durchaus Respekt vor dem Aufsteiger. Kitzingen hatte seine Mannschaft für das Spiel gegen den Tabellenführer umgestellt. Im Startpaar spielten Marcel Markert und Michael Schwarzer. Markert bot mit 550 Holz eine starke Vorstellung und sammelte einen Mannschaftspunkt. Michael Schwarzer konnte seine Trainingsleistung nicht bestätigen und unterlag seinem Kontrahenten trotz höherer Holzzahl (503:502).

Im Mittelpaar wurde Siegfried Bohn als „Opfer“ gegen den stärksten Herschfelder Sebastian Dieterich (622) gestellt. Der Punkt wurde daher vorhersehbar hergeschenkt, obwohl Bohn für ein Auswärtsspiel mit 513 Holz gut spielte. Gerhard Schwarzer (556) hielt ebenfalls gut mit, spielte in den entscheidenden Phasen aber nicht konsequent genug. Auf der dritten Lage zeigte er Nachlässigkeiten, wodurch er diese trotz 140 Holz verlor. Die letzte Lage hätte er gewinnen müssen, um zu punkten. Ein zu schlechtes Abräumergebnis verhinderte dies.

Das Schlusspaar ging mit einem Punktestand von 1:3 und 90 Holz Minus auf die Bahn. Auf die erste Lage holten Uwe Gast und Christian Bohn nur ein paar Holz. Seine zweite Lage verlor Uwe Gast mit vier Holz, während Christian Bohn seine trotz schlechter Leistung gewann. Im dritten Durchgang machte das Kitzinger Duo 30 Holz gut. Uwe Gast schaffte seinen Mannschaftspunkt, obwohl er auf der letzten Lage nicht mehr so gut räumte. Christian Bohn dagegen räumte gut und holte ebenfalls einen Zähler.

Nachdem der Aufsteiger seine letzten Spiele hauptsächlich durch Abräumschwächen verloren hatte, war es diesmal das Spiel auf die Vollen, das ein besseres Abschneiden kostete.

Kitzingen: Michael Schwarzer 1:3 (503:502), Marcel Markert 2:2 (550:524), Siegfried Bohn 0:4 (513:622), Gerhard Schwarzer 1,5:2,5 (556:564), Uwe Gast 3:1 (550:511), Christian Bohn 3:1 (539:523). Text: tsc

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.