Würzburg
Handball

Nur so weit weg von der Spitze

Handball  Mit der MT Melsungen kommt eine der Überraschungsmannschaften der letzten HBL-Saison am Freitag in die Würzburger Feggrube.
Artikel drucken Artikel einbetten
Michael Roth und seine MT Melsungen sind am Freitag in Würzburg zu Gast. Foto: Hartung/MT Melsungen
Michael Roth und seine MT Melsungen sind am Freitag in Würzburg zu Gast. Foto: Hartung/MT Melsungen
Gegner ist dann nicht der THW Kiel, sondern BOL-Aufsteiger TG Würzburg. Warum die Melsunger überhaupt gegen die TGW spielen, was die Ziele für die neue Saison sind und wie sich die Vorbereitung beim Bundesligisten gestaltet, erzählt Trainer Michael Roth im Interview.

Zum Auftakt der Vorbereitung auf die nächste Saison sind Sie nach einer sehr kurzen Sommerpause mit Ihrer Mannschaft in Würzburg zu Gast. Haben Sie und Ihre Spieler sich in dieser Zeit gut erholen können?
Michael Roth: Ja, ich denke schon. Die Pause war zwar mit vier Wochen relativ kurz, aber da geht es ja hauptsächlich um körperliche Erholung, die man auch unbedingt braucht.

Wie schafft man es nach einer langen Saison, so schnell wie möglich abzuschalten - gerade auch geistig?
Ich nutze dann einfach die Zeit, um Dinge zu machen, an denen ich auch viel Spaß habe, zum Beispiel Golf Spielen oder in Urlaub
fahren. Wenn eine Saison gut gelaufen ist, geht das natürlich leichter. Die Spieler haben da noch ein bisschen länger Zeit, der Trainer muss sich schon früher seine Gedanken machen zur Vorbereitung.

Sprechen Sie für die spiel- und trainingsfreie Zeit Empfehlungen an ihre Spieler aus, was sie machen dürfen/sollen/müssen?
Ja, es gibt schon einen Übergangstrainingsplan, an den sich die Jungs halten sollen. Aber bei dieser kurzen Pause lasse ich sie vor allem in Ruhe - und erwarte dann, dass sie voll motiviert in die Vorbereitung einsteigen.

Die beginnt mit einem Trainingslager in Österreich, und auf dem Weg dorthin bestreiten Sie mit ihrer Mannschaft zwei Testspiele in Würzburg und Regensburg. Ist das der lockere Einstieg in eine harte Vorbereitung oder als was sehen Sie diese Spiele?
Es ist immer ganz schön, mit Handball wieder einzusteigen und dabei auch mal andere Mannschaften zu sehen, überhaupt andere Handballregionen kennenzulernen. Am Samstagvormittag steht ja in Würzburg dann gleich unser Fitnesstest an, bevor wir gegen Abend weiterfahren nach Regensburg.

Dass Sie nach Würzburg kommen, verdanken wir dem Kontakt zu Raimo Wilde, der auch nach Ihrer gemeinsamen Zeit in Großwallstadt nie abgebrochen ist.
Ja, ich habe den Raimo angerufen und gesagt, dass wir in Richtung Österreich fahren und dabei an Würzburg vorbeikommen. Er hat dann gleich zugesagt, die Halle und seine Mannschaft organisiert. Das hat wunderbar gepasst, wir verstehen uns nach wie vor sehr gut - ich bin ja auch sein Trauzeuge.

Ist neben dem privaten Kontakt auch eine berufliche Zusammenarbeit für Sie vorstellbar? Gibt es schon mehr oder weniger konkrete Pläne?
Ich kann mir schon gut vorstellen, dass wir irgendwann mal wieder zusammenkommen. Er hat ja auch mit seinem Geschäft in Volkach wieder sehr viel zu tun, dann die Sache bei der TG Würzburg. Ich würde eine erneute Zusammenarbeit auf keinen Fall ausschließen, geplant ist aber bisher noch nichts.

Zumindest für diese Saison haben Sie Ihr Team zusammen, sowohl die Mannschaft als auch das Trainer- und Betreuerteam. Wie muss man sich die nächsten sechs Wochen jetzt vorstellen, bis am 24. Juli die Saison beginnt?
Sie sind vor allem sehr anstrengend, aber auch abwechslungsreich. Neben den Athletikeinheiten gibt es immer wieder auch handballtechnisches Training, daneben müssen die Neuzugänge bei verschiedenen teambildenden Maßnahmen integriert werden. Wichtig ist, dass man die Spannung dabei hochhält, aber der Spaß trotzdem nicht auf der Strecke bleibt. Es muss schon ein bisschen Abwechslung rein in die Vorbereitung, so dass die Spieler nicht die Lust verlieren.

Ihre Neuzugänge haben Sie jetzt schon angesprochen, die MT Melsungen hat sich richtig gut verstärkt. Haben sich die Zielvorstellungen für die nächste Saison da verändert? Wo sehen Sie Ihre Mannnschaft?
Wir haben uns vor allem gezielt verstärkt, und so soll der Weg auf jeden Fall nach oben gehen. Die Müller-Brüder oder auch Johannes Sellin und Linkshänder Jan Forstbauer sind Top-Spieler und werden uns ganz sicher dabei helfen können.

Am 24. August geht es ja gleich mit einem richtigen Kracher los - mit dem Spiel gegen die Füchse. Sehen Sie das schon als Standortbestimmung an?
Das auf jeden Fall. Das Ziel ist, die Mannschaft bis dahin fitzumachen, auf Top-Niveau zu bekommen, und dann wird sich - auch schon im Pokalspiel beim badischen Fünftligisten SG Heidelsheim/Helmsheim - zeigen, was die Jungs leisten können und wohin unser Weg geht. Das werden die ersten Spiele schon zeigen.

In den letzten Jahren landeten sie konstant auf Platz 10 bis 12 - ist dieses Jahr ein einstelliger Tabellenplatz Pflicht?
Ja, ich denke schon, dass das unser Ziel sein muss.

Für das Wochenende ist das Ziel erst einmal, den Würzburgern ein bisschen Spaß zu machen.
Ja, wir werden auf jeden Fall mit voller Kapelle spielen und ein bisschen Bundesliga-Atmosphäre verbreiten. Schauen wir mal, wie stark der Gegner ist (lacht). Wir wollen auf jeden Fall Spaß haben und Spaß machen, auch den ein oder anderen Trick zeigen. Das wird ein schöner Handballabend.


Dabei sein
Der Eintritt zum Spiel zwischen der TGW und der MT Melsungen (Anpfiff Freitag, 12. Juli, 19 Uhr) kostet für Groß und Klein fünf Euro. Karten gibt es ab sofort in der TGW-Geschäftsstelle, Heiner-Dikreiter-Weg 1, Tel. 0931/781848 (Öffnungszeiten Mo, Mi, Fr von 8.30 bis 13 Uhr, Di und Do von 16 bis 20 Uhr) sowie im Funkhaus Würzburg bei Radio Gong in der Semmelstraße in Würzburg. Am Samstag ist außerdem ein Showtraining der Profis angesetzt, hier kostet der Eintritt einen Euro und es gibt Weißwurst, Brezn und Hefeweizen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren