Kegeln: Regionalligen

Nur Marktbreits Frauen dürfen feiern

So klar die Marktbreiter Männer gegen Gestungshausen verlieren, so deutlich revanchieren sich am Tag danach die Frauen. Die Männer kämpfen mit den Tücken der Bahn.
Artikel drucken Artikel einbetten
SKC Marktbreit
Regionalliga Ofr./Ufr. Männer
 
SKC Speicherdorf – Polizei-SV Bamberg 3:5  
TTC Gestungshausen – Germania Marktbreit 7:1  
SKK Helmbrechts – GA Kasendorf II 3:5  
TSV Hollstadt – TSV Lahm 2:6  
Steig Bindlach – Lohengrin Kulmbach 6:2  
 
1. (1.) Polizei-SV Bamberg 5 27 9 : 1  
2. (3.) TTC Gestungshausen 5 30.5 8 : 2  
3. (1.) Lohengrin Kulmbach 5 24 7 : 3  
4. (4.) Steig Bindlach 5 22 6 : 4  
5. (5.) TSV Lahm 5 20.5 6 : 4  
6. (8.) GA Kasendorf II 5 18 4 : 6  
7. (6.) SKK Helmbrechts 5 18.5 3 : 7  
8. (7.) TSV Hollstadt 5 14 3 : 7  
9. (10.) SKC Speicherdorf 5 13 2 : 8  
10. (9.) Germania Marktbreit 5 12.5 2 : 8  

TTC/FW Gestungshausen – Germania Marktbreit 7:1 (3213:3085). In der Fremde geht für Marktbreit weiter nichts zusammen. Vom ersten Schub an bekam der Neuling die Tücken der Bahn zu spüren und kam oft nicht damit zurecht. Im Startpaar blieben die erfolglosen Christian Rüth und Charly Haaf unter ihren Möglichkeiten und sammelten schon einen gehörigen Rückstand an.

Im Anschluss erwischten auch die beiden nächsten Spieler keinen guten Start. Roland Knieling kämpfte sich an seinen Gegner heran, musste ihm auf der letzten Bahn aber doch den Vortritt lassen. Wilfried Sperber konnte die Schwächephasen seines Gegners nicht ausnutzen und verlor am Ende relativ klar.

Vor dem Schlusspaar stand damit ein 0:4 und 134 Holz Rückstand auf der Anzeige, womit nahezu jede Hoffnung auf einen Punktgewinn zerstört war. Auch Markus Lohmüller verlor den Mannschaftspunkt trotz guter kämpferischer Einstellung, weil sich sein Gegner im Schlussdurchgang keine Schwächen mehr erlaubte. Auf der anderen Seite sorgte Eberhard Knöchel mit vor allem in den ersten beiden Sätzen starkem Spiel wenigstens für Germanias Ehrenpunkt.

Marktbreit: Christian Rüth 1:3 (496:531), Charly Haaf 1:3 (531:591), Roland Knieling 2:2 (528:539), Wilfried Sperber 1:3 (455:483), Markus Lohmüller 2:2 (517:541), Eberhard Knöchel 3:1 (558:528).

Regionalliga Ofr./Ufr. Frauen
 
Concordia Oberhaid – Steig Bindlach II 5:3  
SSV Warmensteinach – TSV Großbardorf 4:4  
FC Eintracht Bamberg – FV Sulzheim 8:0  
Germania Marktbreit – Gestungshausen 7:1  
SKK Bischberg – Hubertus Schönbrunn 6:2  
 
1. (2.) FC Eintracht Bamberg 5 31 9 : 1  
2. (1.) Hubertus Schönbrunn 5 24 8 : 2  
3. (3.) SSV Warmensteinach 5 25 7 : 3  
4. (4.) Concordia Oberhaid 5 22 7 : 3  
5. (6.) SKK Bischberg 4 18 4 : 4  
6. (8.) Germania Marktbreit 5 17 4 : 6  
7. (5.) TTC/FW Gestungshausen 5 17 4 : 6  
8. (7.) FV Sulzheim 4 10 2 : 6  
9. (8.) Steig Bindlach II 5 13 2 : 8  
10. (10.) TSV Großbardorf 5 15 1 : 9

Germania Marktbreit – TTC/FW Gestungshausen 7:1 (2971:2875). Besser machten es bei ihrem zweiten Saisonsieg Marktbreits Frauen. Am Start geriet Barbara Hummels Erfolg nur selten in Gefahr. Dagegen verlor Ute Endres nach einer 2:0-Satzführung noch relativ deutlich. Nun lag es am Mittelpaar, den knappen Rückstand aufzuholen. Natascha Spiegel trug ihren Teil dazu bei und überließ ihrer Gegnerin nur einen Satzpunkt. Im anderen Duell ging es hin und her. Nach der letzten Kugel lag Theresa Tiedemann aber hauchdünn in Front und holte den nächsten Mannschaftspunkt.

Somit hatten die Schlussspielerinnen ein 3:1 und 15 Holz Vorsprung im Rücken. Im Anschluss waren sowohl Yvonne Schneider als auch Anja Obernöder sofort in der Spur und setzten sich kontinuierlich ab. Bei insgesamt nur einem abgegebenen Satzpunkt schraubten die beiden den Sieg gegen insgesamt zu harmlose Gäste noch deutlich in die Höhe.

Marktbreit: Barbara Hummel 3,5:1,5 (475:451), Ute Endres 2:2 (475:504), Natascha Spiegel 3:1 (500:481), Theresa Tiedemann 2:2 (486:485), Yvonne Schneider 4:0 (530:475), Anja Obernöder 3:1 (515:479).

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.