Münsterschwarzach am Main
Basketball

Münsterschwarzach verliert ganz knapp

Viele Ausfälle aus mannigfaltigen Gründen mussten die Münsterschwarzacher Damen verkraften - und boten dennoch dem Favoriten aus Würzburg die Stirn.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Versuch der Würzburgerin Lena Röder, den Wurf von Paulina Freund (DJK Münsterschwarzach) zu verhindern, kommt zu spät. Foto: Thomas
Der Versuch der Würzburgerin Lena Röder, den Wurf von Paulina Freund (DJK Münsterschwarzach) zu verhindern, kommt zu spät. Foto: Thomas
+1 Bild

DJK Münsterschwarzach - TG Würzburg 3 63:66 (13:14, 25:29, 36:46).

Gegen den selbst ernannten Meisterschaftsfavoriten aus Würzburg verkaufte sich das junge Basketballteam der DJK Münsterschwarzach gut. In der Anfangsphase gingen die Gastgeberinnen schnell mit 6:0 in Führung und überraschten damit selbst ihre Trainerin Brigitte Feldlin-Hansel. "Ein Riesenkompliment an die junge Mannschaft, sie ist fulminant gestartet und hat super zusammengespielt", konstatierte diese.

Durch Verletzungen, Krankheit, Babypause und Schwangerschaft waren nur noch drei Stammspielerinnen einsatzfähig und mussten durch Mädels aus der U19 ersetzt werden. Auch Spielführerin Sabine Weidt musste kurzfristig die Segel streichen und zitterte auf der Bank mit ihrem Team. "Unsere Mannschaft hat sich gegen den Titelaspiranten wacker geschlagen. Ich bin überrascht, wie die junge Truppe überlegt mit Kopf gespielt hat. Sie hat viel Herz gezeigt und Mareike Hering hat heute sehr gut gespielt." Das sah auch Coach Feldlin-Hansel so, die ebenfalls die "Großen" heraushob und neben Hering auch Britta Rheingans lobte.

Nach der schnellen Führung der Heimmannschaft stellte Würzburgs Trainerin Aniko Hushegyiova ihre Defensive um und bekam damit langsam das Spiel in den Griff. Drei Minuten vor dem Viertelende lag die DJK noch mit 13:7 vorne, konnte jedoch keinen Korb mehr erzielen. Die Turngemeinde ging mit zwei Dreiern und einem verwandelten Freiwurf mit 14:13 in Führung. Im zweiten und dritten Viertel bauten die Gäste die Führung leicht aus, setzten sich jedoch nicht entscheidend ab. Nach dem Korb der TGW-lerin Charlotte Wermser zum 57:49 schien in der 37. Minute die Vorentscheidung gefallen zu sein.

DJK noch einmal dran

Doch das Feldlin-Hansel-Team kämpfte sich zurück. Nach dem Dreier von Sara Hansel und einem weiteren Korb von Mareike Hering war der Rückstand bis auf zwei Punkte zusammengeschmolzen und die Partie stand auf des Messers Schneide.

"Schade, dass wir zum Schluss noch ein paar missglückte Aktionen hatten, nachdem wir uns so gut herangekämpft hatten. Das passiert halt einmal. Die Mädels müssen lernen, in gewissen Situationen locker zu bleiben", bedauert Feldlin-Hansel die verpasste Chance auf eine faustdicke Überraschung.


DJK Münsterschwarzach:

Mareike Hering 25, Sara Hansel 15/1, Britta Rheingans 7, Aurelia Barthel 6, Lena Grießmann 4, Leonie Räder 4, Paulina Freund 2.

TG Würzburg 3:

Wermser 20/2, Schöfer 16/2, Zwiers 11, Suroyi 7, Pupke 5/1, Röder 3, Bötsch 2, Schädel 2.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren