Landesliga Nord Frauen
 
1. FC Nürnberg II – FV Obereichstätt 3:1  
SV Frensdorf – Schwabthaler SV 2:0  
SV Reitsch – FC Pegnitz 3:3  
SV Leerstetten – TV Nabburg 6:1  
TSV Frickenhausen – SV Weinberg II 1:0  
Kickers Aschaffenburg – Dettelbach und Ortsteile 1:0  
 
1. (1.) SV Leerstetten 11 9 1 1 39 : 8 28  
2. (2.) 1. FC Nürnberg II 11 9 1 1 34 : 16 28  
3. (4.) TSV Frickenhausen 11 7 1 3 27 : 15 22  
4. (3.) TV Nabburg 11 6 2 3 22 : 16 20  
5. (6.) SV Frensdorf 11 5 3 3 20 : 13 18  
6. (5.) FV Obereichstätt 11 5 2 4 18 : 20 17  
7. (7.) SV Reitsch 11 5 1 5 21 : 20 16  
8. (8.) FC Pegnitz 11 3 3 5 25 : 33 12  
9. (9.) SV Weinberg II 11 3 1 7 14 : 20 10  
10. (10.) Schwabthaler SV 11 2 1 8 14 : 34 7  
11. (12.) Kickers Aschaffenburg 11 1 2 8 11 : 28 5  
12. (11.) Dettelbach und Ortsteile 11 1 2 8 12 : 34 5  

TSV Frickenhausen – SV Weinberg 1:0 (0:0). Das Beste an diesem letzten Punktspiel des Jahres war für Frickenhausen das Ergebnis. Kim Kißler war mit einem Freistoß aus 22 Metern der entscheidende Treffer gelungen, der dem Klub für die zweite Saisonhälfte Tür und Tor im Titelkampf offenhält. Das sonntägliche Spiel auf schwerem Boden, den am Tag zuvor die Männer des TSV bei ihrem B-Klasse-Kick umgepflügt hatten, litt unter vielen Abspielfehlern und bot kaum treffliche Szenen.

Das Wenige, was Weinbergs Frauen Richtung Tor brachten, wehrte Anja Schreck „mit der Kappe“ ab, wie TSV-Vizevorsitzender Günter Sieber sagte. Auf der anderen Seite boten sich Sandra Abersfelder drei, vier erstklassige Gelegenheiten, den Vorsprung zu erhöhen. So hätte der Sieg zwar höher ausfallen können, gleichwohl hatten die Frickenhäuserinnen auch Glück, dass der Schuss am Ende nicht nach hinten losging. Denn als sie kurz vor Abpfiff für ein paar Augenblicke unkonzentriert waren, kam der Gast tatsächlich noch in den Genuss der Ausgleichschance, die – wie so vieles an diesem Tag – zu nichts führte. Und so kann Frickenhausen für die Rückrunde nochmals zur großen Aufholjagd blasen.

Tor: 1:0 Kim Kißler (51., Freistoß aus rund 22 Metern).

Kickers Aschaffenburg – Dettelbach und Ortsteile 1:0 (0:0). Enttäuschender Jahresabschluss der Dettelbacher Fußballerinnen: Sie verloren ihr letztes Spiel vor der Winterpause bei einem Rivalen im Abstiegskampf und sind nun wieder ans Tabellenende zurückgefallen. Mit der Niederlage im Kellerduell, ausgelöst durch einen Foulelfmeter, erlischt zunächst auch die Hoffnung, im zweiten Landesliga-Jahr einen Weg ans Licht zu finden. „Ich weiß nicht“, sagte Betreuer Alexander Rettner, „ob die Mannschaft nicht mehr konnte oder ob sie nicht mehr wollte.“ Wahrscheinlich lag es an beidem.

Schlechter Platz, schlechtes Spiel, schlechte Leistung, „einfach grottenschlecht“ fand Rettner diesen Tag in Aschaffenburg. In der ersten Viertelstunde waren die Dettelbacherinnen kaum präsent, und auch danach war es eher ein „Gekicke“. Die Gastgeberinnen konnten sich bis zur Halbzeit nach eigenen Worten dreier erstklassiger Chancen rühmen, doch erst ein unumstrittener Elfmeter anfangs der zweiten Hälfte brachte ihnen den erhofften Erfolg. Dettelbach wagte sich daraufhin aus der Deckung, machte etwas mehr Druck – und hatte die riesige Ausgleichschance. Nach Vorlage Tanja Müllers, die sich auf der linken Seite durchgesetzt hatte, trat Kerstin Maier in der Mitte den Ball genau auf die Torhüterin. Es war einer der wenigen Lichtblicke einer sonst düsteren Vorstellung. Für Dettelbach bleibt die Mission Klassenverbleib auch in der zweiten Saisonhälfte eine Herkulesaufgabe.

Tor: 1:0 Michaela Amrhein (50., Elfmeter, nach einem Foulspiel von Anna-Christina Beyer).

Bezirksoberliga Frauen
 
FC Hopferstadt – Spfr. Herbstadt 6:0  
 
1. (1.) VfR Stadt Bischofsheim 9 8 1 0 53 : 13 25  
2. (2.) FC Schweinfurt 05 10 8 0 2 42 : 18 24  
3. (3.) ETSV Würzburg III 10 8 0 2 36 : 12 24  
4. (5.) FC Hopferstadt 9 5 2 2 26 : 11 17  
5. (4.) FV Dingolshausen 10 5 2 3 26 : 27 17  
6. (6.) FFC Bastheim/Burgwallbach 9 4 0 5 12 : 26 12  
7. (7.) TSV Lohr 9 2 1 6 17 : 36 7  
8. (8.) TSV Prosselsheim 9 1 2 6 19 : 38 5  
9. (9.) Spfr. Herbstadt 9 0 1 8 10 : 33 1  
10. (10.) SV Albertshausen/KG 8 0 1 7 8 : 35 1  

FC Hopferstadt – Spfr. Herbstadt 6:0 (5:0). Hopferstadt erlebt derzeit so etwas wie seinen zweiten Frühling und verabschiedet sich mit einem weiteren klaren Erfolg in die Winterpause. Nach dem 4:0 eine Woche vorher in Bastheim gelang nun auch zu Hause gegen den Tabellenvorletzten ein nie gefährdeter Sieg. Und diesmal war es Malina Endres, die in der ersten Halbzeit mit drei Treffern binnen zwanzig Minuten aus dem gut funktionierenden Kollektiv hervorstach.

Nach fünf Minuten hatte Simone Barthel für die überlegenen Hopferstädterinnen das Schützenfest eröffnet: Ihr Weitschuss schlug zum 1:0 ein. Es folgte der hinreißende Auftritt von Endres, ehe Silvia Schuler noch vor der Halbzeit das 5:0 erzielte. Auch im zweiten Durchgang spielte sich Hopferstadt zahlreiche Torchancen heraus, war aber im Abschluss längst nicht mehr so konsequent. Nur Julia Grimm traf noch einmal.

Tore: 1:0 Simone Barthel (5., Distanzschuss), 2:0 Malina Endres (8.), 3:0 Malina Endres (12.), 4:0 Malina Endres (27.), 5:0 Silvia Schuler (30.), 6:0 Julia Grimm (69.).