HANDBALL: LANDESLIGEN

Michelfelds Männer als Sieger der Herzen

Zum dritten Mal verliert der Aufsteiger mit einem Tor Differenz. Doch Spielertrainer Häckner sieht sein geschlagenes Team in einem Punkt sogar als Tabellenführer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sie machten sich krumm für den Erfolg und landeten doch wieder auf dem Boden der Realität: Dominic Faustmann verlor mit den Michelfeldern abermals äußerst knapp.Foto (Archiv): Hans Will
Landesliga Nord Männer

 

TSV Roßtal – HC Erlangen III 26:25  
ASV Cham – SV Michelfeld 32:31  
TV Münchberg – MTV Ingolstadt 33:32  
TV Erlangen-Bruck II – TSV Rothenburg 30:29  
MTV Stadeln – TSV Mainburg 26:20  
HaSpo Bayreuth II – HSG Fichtelgebirge 15:19  
HSG Freising/Neufahrn – HSG Lauf/Heroldsberg 22:31  

 

 

1. (1.) ASV Cham 10 8 1 1 285 : 247 17 : 3  
2. (2.) HSG Fichtelgebirge 10 8 0 2 261 : 231 16 : 4  
3. (3.) TSV Roßtal 10 7 1 2 288 : 261 15 : 5  
4. (5.) TV Münchberg 10 7 0 3 293 : 275 14 : 6  
5. (6.) HSG Lauf/Heroldsberg 9 6 1 2 231 : 199 13 : 5  
6. (4.) TSV Mainburg 10 6 1 3 254 : 257 13 : 7  
7. (7.) TV Erlangen-Bruck II 10 6 0 4 281 : 282 12 : 8  
8. (8.) HC Erlangen III 10 4 0 6 288 : 282 8 : 12  
9. (9.) TSV Rothenburg 10 4 0 6 263 : 274 8 : 12  
10. (10.) MTV Ingolstadt 9 3 0 6 242 : 259 6 : 12  
11. (11.) SV Michelfeld 10 3 0 7 250 : 263 6 : 14  
12. (12.) HaSpo Bayreuth II 10 2 1 7 217 : 242 5 : 15  
13. (13.) MTV Stadeln 10 1 2 7 278 : 303 4 : 16  
14. (14.) HSG Freising/Neufahrn 10 0 1 9 230 : 286 1 : 19  

 

ASV Cham – SV Michelfeld 32:31 (15:11). Bereits zum dritten Mal in dieser Saison hat der SV Michelfeld ein Spiel mit einem Treffer Differenz verloren. Doch was der Aufsteiger in Cham anbot, war aller Ehren wert. Nicht nur, dass es sich bei den Oberpfälzern um den Tabellenführer handelte. Auch weil Michelfeld einen kapitalen Fehlstart erwischt hatte, war es hinterher umso bemerkenswerter, wie sich die die Mannschaft zurückkämpfte.

Mit 2:8 waren die Gäste nach rund zehn Minuten ins Hintertreffen geraten, weshalb sich eine klare Angelegenheit zu Gunsten der Hausherren andeutete. Dem klaren Rückstand nachzulaufen kostete die Michelfelder viel Kraft und Energie, doch einmal mehr gaben sie sich nicht auf und robbten sich bis zur Pause immerhin bis auf vier Tore heran. Offen war dann laut Spielertrainer Maximilian Häckner der Verlauf der zweiten Hälfte. Stück für Stück kamen die Seinen näher – mit Dominik Faustmanns Treffer zum 20:19 (44.) hatten sie den Anschluss wiederhergestellt.

Das Momentum war nun auf Seiten der Gäste, aber ein möglicher Ausgleich blieb ihnen verwehrt. Zu abgezockt agierte der Tabellenführer in der entscheidenden Phase. „Der hohe Rückstand zu Beginn war eine zu große Hypothek“, erklärte Häckner nach der vierten Niederlage in Folge. Begeistert war der Spielertrainer wieder einmal von der Moral seiner Männer. „Diese Mannschaft hat ein Kämpferherz, so etwas habe ich noch nie gesehen. In dieser Hinsicht kann uns in der Liga keine Mannschaft das Wasser reichen. Wir werden bald unsere Punkte holen und uns für den Kampf, den wir regelmäßig liefern, belohnen.“

Cham: Orlovský 9/5, Klima 4, Soukup 4/1, Steif 4, Tahovsky 4, Kagermeier 3, Mandaus 3, Wagener 1. Michelfeld: Häckner 9/6, Faustmann 7, Olbrich 7, Schardt 3, Holler 2, Unser 2, Möslein 1.

Landesliga Nord Frauen

 

HC Forchheim – ESV Regensburg II 24:24  
Post SV Nürnberg – HC Sulzbach-Rosenberg 24:24  
SV Obertraubling – TV Marktsteft 18:20  
1. FC Nürnberg Handball – TS Herzogenaurach II 24:25  
HSG Pleichach – DJK Rimpar 23:21  
SC 04 Schwabach – TSV Wendelstein 32:18  
SG Kunstadt/Weidhausen – HSG Mainfranken 17:21  

 

 

1. (1.) ESV Regensburg II 10 7 2 1 261 : 203 16 : 4  
2. (2.) HSG Mainfranken 10 7 1 2 243 : 212 15 : 5  
3. (3.) Post SV Nürnberg 10 6 2 2 226 : 229 14 : 6  
4. (5.) TS Herzogenaurach II 10 6 1 3 225 : 217 13 : 7  
5. (4.) SV Obertraubling 10 6 0 4 181 : 177 12 : 8  
6. (6.) SC 04 Schwabach 10 6 0 4 263 : 238 12 : 8  
7. (7.) TV Marktsteft 10 5 1 4 230 : 219 11 : 9  
8. (8.) HSG Pleichach 10 5 0 5 201 : 224 10 : 10  
9. (9.) HC Sulzbach-Rosenberg 10 4 1 5 220 : 209 9 : 11  
10. (10.) HC Forchheim 10 3 3 4 214 : 239 9 : 11  
11. (11.) Kunstadt/Weidhausen 10 3 1 6 231 : 228 7 : 13  
12. (12.) 1. FC Nürnberg Handball 10 3 0 7 203 : 217 6 : 14  
13. (13.) DJK Rimpar 10 3 0 7 172 : 181 6 : 14  
14. (14.) TSV Wendelstein 10 0 0 10 181 : 258 0 : 20  

 

SV Obertraubling – TV Marktsteft 18:20 (11:8). Nach fünf Minuten lagen die Marktstefterinnen mit 1:4 in Rückstand. Mitte des ersten Durchgangs hatten sie ausgeglichen – und waren damit endgültig in der Partie angekommen. Ein Problem blieb die Chancenverwertung, wie Trainer Vilo Vitkovic sagte. Zu viele klare Möglichkeiten ließ Marktsteft im Angriff aus. So führte Obertraubling zur Halbzeit wieder mit drei Treffern. Offensiv musste der Aufsteiger im zweiten Abschnitt also zulegen.

Doch obwohl das Team sich nun auch im Angriff verbesserte und zu einigen einfachen Toren kam, verteidigte die Heim-Sieben bis acht Minuten vor dem Ende ihren Vorsprung. Dann war Marktsteft zur Stelle und ging durch Ina Hertlein erstmals seit der Anfangsphase in Führung. Marktstefts beste Schützin war es auch, die die Begegnung zwei Minuten vor Schluss mit dem Tor zum 20:18 entschied. „Wir konnten uns über 60 Minuten auf eine gute Abwehrleistung verlassen und haben taktisch clever agiert“, sagte Vitkovic.

Obertraubling: Wieland 7, Rittivoin 4/3, Mühlbauer 2, Bajdjuk 1, Beck 1, Annika Bindl 1, Schmidt 1, Vogt 1. Marktsteft: Ina Hertlein 7/2, Hering 4, Lenzer 3/1, Wendel 2, Müller-Scholden 1, Reinertz 1, Remler 1, Streng 1.

SG Kunstadt/Weidhausen – HSG Mainfranken 17:21 (9:10). Ohne ihre letztmals gesperrte Schlüsselspielerin Melanie Meyer tat sich die HSG Mainfranken in der ersten Halbzeit lange schwer. Bis kurz vor der Pause hatte Kunstadt in der Trefferbilanz stets vorgelegt. Aber die Gäste hielten Kontakt und nahmen sogar eine 10:9-Führung mit in die Kabine.

Die zweite Hälfte bot ein verändertes Bild. Mainfranken ging nun konzentrierter zu Werke und lenkte die Partie in die gewünschten Bahnen. Trainerin Steffi Placht hob Lea Geuder und Julia Flohr hervor, die in wichtigen Phasen Verantwortung übernahmen und ihr Team in Abwesenheit Meyers führten. Nach nicht einmal fünf Minuten hatten sich die Mainfranken im zweiten Abschnitt vier Tore Vorsprung erspielt, kassierten erneut den Ausgleich. Auf Geuder und Flohr war aber Verlass.

Kunstadt: Seufert 4/1, Pühlhorn 3, Berghold 2, Glaß 2, Kübrich 2/1, Staudt 2, Bauer 1, Held 1. Mainfranken: Geuder 9/6, Flohr 5/1, Schwab 3, Neeser 2, Golm 1, Trabold 1.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren