HANDBALL

Michelfeld landet Befreiungsschlag

Gegen Schlusslicht Freising gelingt dem Aufsteiger nach zuletzt vielen Rückschlägen endlich wieder ein Sieg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Handball
Foto: dpa
Landesliga Nord, Männer

 

HSG Fichtelgebirge – TV Münchberg 31:21  
TSV Mainburg – TSV Roßtal 23:23  
HSG Lauf/Heroldsberg – TV Erl.-Bruck II 27:26  
TSV Rothenburg – MTV Stadeln 33:21  
HC Erlangen III – HaSpo Bayreuth II 34:17  
SV Michelfeld – HSG Freising/Neufahrn 31:26  
MTV Ingolstadt – ASV Cham 25:37  

 

 

1. (1.) ASV Cham 11 9 1 1 322 : 272 19 : 3  
2. (2.) HSG Fichtelgebirge 11 9 0 2 292 : 252 18 : 4  
3. (3.) TSV Roßtal 11 7 2 2 311 : 284 16 : 6  
4. (5.) HSG Lauf/Heroldsberg 11 7 1 3 286 : 254 15 : 7  
5. (4.) TV Münchberg 11 7 0 4 314 : 306 14 : 8  
6. (6.) TSV Mainburg 11 6 2 3 277 : 280 14 : 8  
7. (7.) TV Erl.-Bruck II 11 6 0 5 307 : 309 12 : 10  
8. (8.) HC Erlangen III 11 5 0 6 322 : 299 10 : 12  
9. (9.) TSV Rothenburg 11 5 0 6 296 : 295 10 : 12  
10. (11.) SV Michelfeld 11 4 0 7 281 : 289 8 : 14  
11. (10.) MTV Ingolstadt 11 4 0 7 296 : 324 8 : 14  
12. (12.) HaSpo Bayreuth II 11 2 1 8 234 : 276 5 : 17  
13. (13.) MTV Stadeln 11 1 2 8 299 : 336 4 : 18  
14. (14.) HSG Freising/Neufahrn 11 0 1 10 256 : 317 1 : 21  

 

SV Michelfeld – HSG Freising-Neufahrn 31:26 (14:11)

Durchatmen beim SV Michelfeld: Nach zuletzt vier verlorenen Spielen nacheinander durfte der Aufsteiger gegen das Tabellenschlusslicht aus Freising wieder einen Sieg bejubeln. „Das war sozusagen ein Start-Ziel-Sieg“, freute sich SV-Spielertrainer Maximilian Häckner über den Erfolg seiner Jungs. Der Treffer zum 1:0 sollte nach 37 Sekunden die einzige Führung für die Gäste in der gesamten Partie bleiben. Michelfeld antwortete mit einem 5:0-Lauf und machte damit gleich deutlich, wer Herr im Hause war. „Die Abwehr stand., und nach vorne hatten wir den nötigen Zug drin“, wusste Häckner um die Erfolgsfaktoren

Fünf Minuten vor der Pause hatten sich die Hausherren einen Fünf-Tore-Vorsprung erarbeitet, leisteten sich hernach aber die eine oder andere Unachtsamkeit, durch die der Gast bis zur Pause auf drei Treffer herankam. Doch nervös machen ließ sich Michelfeld nicht. Nach ausgeglichenen ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit zog das Heimteam die Zügel wieder an – und in der Folge auch erneut davon.

Einfache Tore

„Zwischen der 40. und 50. Minute haben wir aus einer sicheren Abwehr heraus einfache Tore gemacht, einen komfortablen Vorsprung herausgespielt und die Partie so entschieden“, sagte Häckner über die entscheidende Phase im Spiel. Beim Zwischenstand von 28:20 (53.) war die Begegnung zugunsten Michelfelds entschieden, und die Heim-Sieben spielte die restlichen Minuten souverän herunter. „Endlich wieder ein Sieg. Und dazu ein absolut verdienter“, war Maximilian Häckner glücklich über die gewonnenen zwei Punkte, durch die sich der Aufsteiger etwas Luft im Tabellenkeller verschafft. „Jetzt kann der Jahres-Endspurt kommen“, so der Spielertrainer.

Michelfeld: Olbrich 8, Jürgen Dennerlein 4/2, Möslein 4, Faustmann 3, Ochel 3, Reinhart 3, Holler 2, Schardt 2, Häckner 1, Krapf 1. Freising: Loris 5/4, Wärthl 5/4, Kasper 4, Vopel 4, Alexander Heldner 3, Christian Heldner 3, Falkner 1, Huzeijrovic 1.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren