Motorsport

Maximilian Götz ist jetzt Zweiter

Erfolgsserie des Uffenheimer Rennfahrers hält
Artikel drucken Artikel einbetten

Mit einem weiteren Podiumsplatz beim dritten Saisonlauf vor 25 000 Zuschauern auf dem Sachsenring übernahm der Uffenheimer Mercedes-Benz SLS AMG GT3 Pilot Maximilian Götz Rang zwei in der Fahrerwertung des „ADAC GT Masters“.

Die „Liga der Supersportwagen“ gilt derzeit als eine der attraktivsten aber auch am härtesten umkämpften Rennserien überhaupt: Insgesamt 44 Rennboliden von 13 verschiedenen Marken, darunter spektakuläre Exoten wie der Chevrolet Camaro GT3, die Dodge Viper, der Nissan GT-R oder der McLaren MP4-12c GT3 treffen dabei auf erfolgsverwöhnte GTs wie den Audi R8 LMS, den BMW Z4 oder den Mercedes-Benz SLS. Auch die Liste der Fahrer ist prominent besetzt: Etablierte Stars wie Ex-Formel 1-Vizeweltmeister Heinz-Harald Frentzen, Titelverteidiger Alexandros Margaritis oder Ex-Champion Christian Abt messen sich mit zahlreichen Jungspornen wie Luca Ludwig, dem Sohn von Tourenwagenlegende Klaus Ludwig oder Ferdinand und Johannes Stuck, den Söhnen von Hans-Joachim „Strietzel“ Stuck.

Maximilian Götz, der sich das Cockpit mit dem Ammerbucher Sebastian Asch teilt, ging von Rang vier aus in den ersten Lauf. Er verbesserte sich in der Startphase auf Rang drei, den Asch auch ins Ziel brachte. Als 15. ging das Duo ins zweite Rennen, in dem es ohne Chance auf eine Punkteplatzierung blieb. Aufgrund der dritten Position im ersten Rennen verbesserten sich Götz und Asch jedoch auf den zweiten Gesamtrang in der Fahrerwertung.

ONLINE-TIPP

Mehr Informationen unter www.maxi-goetz.de

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.