HANDBALL: BEZIRKSOBERLIGA

Marktstefts wilde Achterbahnfahrt geht weiter

Mit dem 24:30 vergeben die Marktstefter Männer im Titelrennen, eine weitere Chance davonzuzuiehen. Das wirft Fragen auf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Was nun? Marktstefts Trainer Stefan Knötgen muss sein Team auf der Zielgeraden weiter antreiben. Foto: Foto: Andreas Stöckinger
Bezirksoberliga Männer

 

TSV Lohr II – DJK Waldbüttelbrunn II 32:23  
TSV Rödelsee – HG Maintal 20:13  
FC Bad Brückenau – SpVgg Giebelstadt 28:27  
TV Marktsteft – HSC Bad Neustadt II 24:30  
TSV Partenstein – DJK Rimpar III 35:27  

 

 

1. (1.) TV Marktsteft 15 11 2 2 434 : 372 24 : 6  
2. (2.) FC Bad Brückenau 15 12 0 3 475 : 414 24 : 6  
3. (3.) TSV Lohr II 14 11 1 2 380 : 315 23 : 5  
4. (4.) DJK Rimpar III 15 9 0 6 425 : 415 18 : 12  
5. (6.) TSV Partenstein 13 7 1 5 351 : 356 15 : 11  
6. (5.) HSG Mainfranken 14 7 1 6 453 : 448 15 : 13  
7. (8.) HSC Bad Neustadt II 15 7 0 8 441 : 443 14 : 16  
8. (7.) SpVgg Giebelstadt 15 6 1 8 422 : 409 13 : 17  
9. (9.) TSV Rödelsee 15 6 1 8 390 : 392 13 : 17  
10. (10.) HSG Volkach 15 4 0 11 408 : 465 8 : 22  
11. (11.) DJK Waldbüttelbrunn II 15 3 0 12 380 : 432 6 : 24  
12. (12.) HG Maintal 15 1 1 13 351 : 449 3 : 27  

 

Je näher es aufs Saisonende zugeht, umso volatiler wird die Leistungskurve der Marktstefter Handballer. Man könnte auch sagen: Sie nehmen ihre Anhänger in den vergangenen Wochen mit auf eine aufregende Achterbahnfahrt: erst das halbgare 30:30 zu Hause gegen Partenstein, dann ein rauschendes 34:26 bei den Mainfranken und nun die Heimniederlage ge-gen Bad Neustadt II – einen, nun ja, Abstiegskandidaten. Was soll man von dieser Ergebnisserie halten? Dass den Marktsteftern auf der Zielgeraden der Saison die Nerven flattern, ihnen vielleicht sogar die Puste ausgeht? Dass den eingesetzten Jugendlichen die Doppelbelastung von Bayernliga und Bezirksoberliga zu hoch wird?

Nur eine Halbzeit hielten sie die Partie gegen den HSC offen, dann gerieten sie mehr und mehr in Rückstand: von 15:17 auf 17:21 und dann, als ihnen acht Minuten kein Treffer gelang, von 20:24 auf 20:29 (50. Minute). Das war natürlich die Entscheidung. Drei Stunden zuvor hatte der größte Konkurrent im Titelrennen, der TSV Lohr II, sein Heimspiel gegen Waldbüttelbrunn II klar gewonnen und sich damit wieder einen Vorteil verschafft.

Der TSV Rödelsee hat sich – dank seines Sieges gegen die HG Maintal – ein weiteres Stück von der Abstiegszone abgegrenzt und den Rivalen aus Volkach noch stärker unter Druck gesetzt. Die SpVgg Giebelstadt verpasste beim FC Bad Brückenau die Überraschung und den Befreiungsschlag im Abstiegskampf. Bis zum Schluss war es beim Tabellenzweiten verdammt eng zugegangen, und nachdem Nick Schumm zum 28:27 für Bad Brücken-au getroffen hatte, blieb den Gästen 100 Sekunden Zeit zum Ausgleich. Der gelang ihnen allerdings nicht mehr.

TV Marktsteft – HSC Bad Neustadt II 24:30 (15:17). Marktsteft: Reuthal 6, Hetterich 4/2, Etzelmüller 3, Thorwarth 3, Irmler 3/1, Florian Lang 2, Matern 2, Bischoff 1. Bad Neustadt: Beetz 8, Früh 8, Rovcanin 6, Stöhr 6/5, Finke 1, Rott 1.

FC Bad Brückenau – SpVgg Giebelstadt 28:27 (15:14). Brückenau: Nick Schumm 8, Dietrich 7, Heil 4, Hoch 2, Michael Müller 2, Weiner 2, Bauer 1, Peter 1, Tom Schumm 1. Giebelstadt: Schnapp 9/3, Eberth 6, Rhein 4, Häuserer 3, Beisheim 2, Mark 2, Bitzek 1.

Bezirksoberliga Frauen

 

VfL Spfr. Bad Neustadt – MHV Schweinfurt 09 19:20  
TG Heidingsfeld – FC Bad Brückenau 32:17  
TG Höchberg – SG Dettelbach/Bibergau 26:21  
HSV Bergtheim II – TSV Lohr 30:18  

 

 

1. (1.) HSV Bergtheim II 14 14 0 0 431 : 315 28 : 0  
2. (2.) HSG Volkach 13 9 0 4 335 : 270 18 : 8  
3. (3.) TSG Estenfeld 14 9 0 5 369 : 324 18 : 10  
4. (4.) TG Heidingsfeld 13 8 0 5 320 : 298 16 : 10  
5. (5.) TG Höchberg 13 7 0 6 289 : 302 14 : 12  
6. (6.) VfL Spfr. Bad Neustadt 13 6 0 7 321 : 340 12 : 14  
7. (7.) TSV Lohr 14 5 0 9 312 : 328 10 : 18  
8. (8.) MHV Schweinfurt 09 13 4 0 9 259 : 311 8 : 18  
9. (9.) SG Dettelbach/Bibergau 14 3 0 11 328 : 371 6 : 22  
10. (10.) FC Bad Brückenau 13 2 0 11 233 : 338 4 : 22  

 

Für die Frauen aus Dettelbach und Bibergau bleibt es im Abstiegskampf bei einem Zitterspiel. In Höchberg standen sie von Beginn an auf verlorenem Posten. Da ihnen in der ersten Viertelstunde nur ein Tor gelang, lagen sie schon 1:9 zurück. Von diesem Rückschlag erholten sie sich nicht mehr, auch wenn sie nach gut 52 Minuten noch mal auf 18:22 verkürzt hatten.

TG Höchberg – SG Dettelbach/Bibergau 26:21 (15:7). Höchberg: Häußler 5, Lang- hirt 5, Schindler 4, Zelenin 4, Hochmuth 2, Ochssner 2, Wurm 2, Mion 1, Sunbat 1/1. Dettelbach: Schmitt 11/6, Lena Drum 6, Hanna Drum 3, Stinzing 1.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren