HANDBALL: BEZIRKSOBERLIGA FRAUEN

Marktstefter Mädchen stehen nun ganz oben

Ein deutlicher Heimsieg gegen Bergtheims Bayernliga-Reserve beschert den Schützlinigen von Valentina Dennerlein die Tabellenführung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Abgeschüttelt: Lilith Reichert (Bergtheim II, rechts) verteidigt eng gegen Sophie Wendel (Marktsteft). Im Spitzenspiel setzten sich aber Marktsteft durch. Foto: Foto: J. Sterzbach
Bezirksoberliga Frauen

 

TV Großlangheim – TSV Lohr 21:27  
SpVgg Giebelstadt – DJK Waldbüttelbrunn 18:25  
TG Höchberg – VfL Spfr. Bad Neustadt abg.  
TV Marktsteft – HSV Bergtheim II 28:23  
TG Heidingsfeld – TSG Estenfeld 30:21  

 

 

1. (2.) TV Marktsteft 6 5 0 1 151 : 124 10 : 2  
2. (1.) HSV Bergtheim II 6 4 1 1 155 : 133 9 : 3  
3. (3.) VfL Spfr. Bad Neustadt 4 3 0 1 116 : 93 6 : 2  
4. (4.) TG Höchberg 4 2 1 1 90 : 98 5 : 3  
5. (6.) TSV Lohr 5 2 1 2 117 : 103 5 : 5  
6. (7.) TG Heidingsfeld 6 2 1 3 134 : 136 5 : 7  
7. (5.) TV Großlangheim 5 2 0 3 111 : 113 4 : 6  
8. (9.) DJK Waldbüttelbrunn 5 2 0 3 112 : 124 4 : 6  
9. (8.) SpVgg Giebelstadt 6 1 1 4 109 : 139 3 : 9  
10. (10.) TSG Estenfeld 5 0 1 4 84 : 116 1 : 9  

 

TV Marktsteft – HSV Bergtheim II 28:23 (14:10). In einem temporeichen Spitzenspiel riefen die Marktstefterinnen eine richtig starke Leistung ab. „Ich bin so stolz auf meine Mädels. Wir sind als Team aufgetreten und dafür belohnt worden“, freute sich Trainerin Valentina Dennerlein über den Sieg. Nach einer Viertelstunde führten die Gastgeberinnen mit 9:3. Zwar verringerte Bergtheim den Abstand zwischenzeitlich auf nur noch drei Tore, davon ließ Steft sich aber nicht beeindrucken. „Wir haben kühlen Kopf bewahrt und ruhig weitergespielt“, berichtete Dennerlein. Der Schlüssel zum Erfolg sei eine sichere Abwehr gewesen. Nach 44 Minuten führte Steft bereits mit zehn Toren und leistete sich trotz nachlassender Kraft weder Ballverluste noch technische Fehler.

Marktsteft: Müller-Scholden 8/4, Ina Hertlein 6, Lenzer 5, Wendel 4, Hering 4, Luisa Hirsch 1. Bergtheim: Schurr 6, Thoben 5, Pfennig 4, Reichert 3, Schlosser 2, Rösner 1, Weber 1, Schaller 1.

TV Großlangheim – TSV Lohr 21:27 (9:13). Nach zwei vorherigen Siegen verließ Großlangheim die Halle als Verlierer. Jedoch konnten die Gastgeberinnen auf eine Fortsetzung der Erfolge hoffen. Lange Zeit bewegten sich beide Mannschaften im Gleichschritt, wobei Lohr ein bis zwei Schritte vorauseilte. Obwohl sie eine Viertelstunde vor Schluss mit vier Toren in Rückstand lagen, holten die Großlangheimerinnen bei Überzahl auf. Nach 50 Minuten lagen sie nur noch mit 19:20 hinten. „Obwohl wir unsere Abwehrvariante gut umgesetzt haben, konnten wir vorne unsere Chancen nicht nutzen“, sagte Spielerin Melanie Dürr. Erst in den letzten fünf Minuten setzte sich Lohr deutlich ab. „Es ist ärgerlich, dass unsere Aufholjagd nicht von Erfolg gekrönt war“, fand Dürr.

Großlangheim: Kutschera 8/5, Saum 5/2, Dürr 3, Bienert 2, Hemberger 2, Güntner 1. Lohr: Büttner 8/4, Imhof 4, Matreux 4, Sicheneder 3, Völker 3, Anna-Lena Dildey 2, Janina Dildey 1, Baudisch 1, Brey 1.

SpVgg Giebelstadt – DJK Waldbüttelbrunn 18:25 (10:11). Ohne Fortschritte blieb Giebelstadt im Heimspiel gegen Waldbüttelbrunn. „Wir drehen uns im Kreis“, stellte Mario Bitzek fest. Von Anfang an lief seine Sieben einem Rückstand nach. Das hätte nicht sein müssen: „Wir spielen uns die Chancen heraus, scheitern aber im Abschluss an uns selbst, da uns die Konsequenz fehlte“, erklärte Giebelstadts Trainer. Bezeichnend für die Schwäche sei gewesen, dass nur vier von neun Siebenmetern verwandelt wurden. Zwar betrug der Rückstand zur Halbzeit nur ein Tor, aber nach dem Seitenwechsel setzte sich Waldbüttelbrunn mit einer Fünf-Tore-Serie auf 16:10 ab. „Wir waren nicht in der Lage, das Spiel in unsere Richtung zu lenken“, meinte Bitzek.

Giebelstadt: Alicia Bitzek 5/1, Steinshorn 3, Zehnder 2/1, Henkelmann 2, Sina Bitzek 2, Merz 2/2, Rauh 1, Rumpel 1. Waldbüttelbrunn: Vogel 6/3, Raith 5, Lea Feiler 4, Kruse 3, Gutbrod 3, Karl 1, Diedrich 1, Amelie Feiler 1, Wolf 1.

Bezirksoberliga Männer

 

TSV Rödelsee – SV Michelfeld 21:32  
SpVgg Giebelstadt – HSG Volkach 34:32  
TV Marktsteft – FC Bad Brückenau 34:28  
HSC Bad Neustadt II – TV Gerolzhofen 27:20  
MHV Schweinfurt – TSV Partenstein 27:28  
HSG Mainfranken – TSV Lohr II 33:33  

 

 

1. (2.) SV Michelfeld 7 6 0 1 206 : 159 12 : 2  
2. (1.) FC Bad Brückenau 7 4 2 1 223 : 205 10 : 4  
3. (3.) HSG Volkach 8 4 2 2 239 : 243 10 : 6  
4. (4.) TSV Rödelsee 7 4 1 2 197 : 190 9 : 5  
5. (5.) TSV Lohr II 8 3 3 2 231 : 213 9 : 7  
6. (6.) TV Marktsteft 6 4 0 2 193 : 143 8 : 4  
7. (7.) SpVgg Giebelstadt 8 4 0 4 208 : 236 8 : 8  
8. (8.) TSV Partenstein 6 3 1 2 166 : 168 7 : 5  
9. (9.) HSG Mainfranken 6 2 1 3 177 : 173 5 : 7  
10. (11.) HSC Bad Neustadt II 7 1 2 4 163 : 185 4 : 10  
11. (10.) MHV Schweinfurt 6 0 2 4 160 : 172 2 : 10  
12. (12.) TV Gerolzhofen 8 0 0 8 182 : 258 0 : 16  

 

SpVgg Giebelstadt – HSG Volkach 34:32 (18:20). Einen offenen Schlagabtausch lieferten sich beide Mannschaften in einem auf Angriff ausgerichteten Spiel. „Es war gut zum Zuschauen. Nach vorne haben wir einiges richtig gemacht“, fand Giebelstadts Trainer Andreas Michel. Mit zunehmender Spieldauer festigten sich die Gastgeber in der Abwehr, obwohl sie lange dem Rückstand nachlaufen mussten. Eine Auszeit Giebelstadts nach 40 Minuten brachte die Wende. „Dadurch sind wir aus dem Tritt gekommen“, meinte Gästetrainer Stefan Knötgen. Volkachs 24:21 drehte sich innerhalb von wenigen Minuten zum 27:24 für Giebelstadt. „Wir kämpften uns noch einmal heran, aber es waren zu viele Fehler“, erklärte Knötgen, weshalb Giebelstadt den Vorsprung hielt.

Giebelstadt: Rhein 11, Schnapp 6/4, Michel 5, Eberth 3, Ackermann 3, Kosmehl 2, Beisheim 2, Pabst 1, Binder 1. Volkach: Fröstl 9/2, Baumann 8/2, Seitzer 5, Lutz 5, Oestreicher 2, Müller 2, Weimann 1.

TV Marktsteft – FC Bad Brückenau 34:28 (15:17). Als der erwartet unangenehme Gegner präsentierte sich Bad Brückenau beim Gastspiel in Marktsteft. „Ihr Zusammenspiel zwischen Kreis und Rückraum funktionierte gut“, stellte Marktstefts Trainer Raimo Wilde fest. Bevor die Gastgeber ihren vierten Saisonsieg feiern konnten, mussten sie ein hartes Stück Arbeit verrichten. „Wir haben lange Zeit keine Bindung im Spiel gehabt. Erst nach der Halbzeit standen wir besser in der Abwehr“, berichtete Wilde. Mitte der zweiten Halbzeit drehte Marktsteft den Spielstand zu seinen Gunsten. Besonders die Moral seiner Mannschaft hob Wilde hervor: „Es hat mich besonders gefreut, dass wir einen Rückstand gedreht und ein klares Ergebnis erzielt haben.“

Marktsteft: Olbrich 9/1, Hetterich 7, Irmler 4, Lang 4, Schömig 3, Reuthal 2, Thorwarth 2, Schmidt 1, Bayer 1, Cronau 1. Bad Brückenau: Dietrich 10/3, Weiner 5, Tom Schumm 4, Karl 3, Gensichen 2, Nick Schumm 1, Müller 1, Feuerstein 1, Bauer 1.

HSG Mainfranken – TSV Lohr II 33:33 (16:20). Ein torreiches Unentschieden erkämpften sich die Mainfranken. Selbst mehr wäre drin gewesen, denn 50 Sekunden vor Spielende vergaben sie den Wurf zum möglichen Sieg. Allerdings mussten die Hausherren lange Zeit einem Rückstand nachlaufen, in den sie früh in geraten waren. „Wir haben in der Abwehr keinen Zugriff bekommen und sie ungehindert werfen lassen. Erst nach einer Umstellung zur Halbzeit lief es besser“, berichtete Spieler Dominik Ruschin. Nach dem Seitenwechsel und zwölf Minuten später nach dem Ausgleich zum 25:25 pendelte die Führung bis zum Schluss hin und her. „Wir haben Moral bewiesen“, betonte Ruschin.

Mainfranken: Motscha 9, Uhl 7/2, Eckert 5, Gattenlöhner 5, Ruschin 4, Schmitt 2, Groth 1. Lohr: Seltsam 9, Bauer 6/1, Weis 5, Schmitt 4, Vormwald 4, Sicheneder 3, Hartig 1, Imhof 1.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.