Schießen: Luftgwehr-Unterfrankenliga

Marktsteft verliert Gipfeltreffen

Mit ihrem Protest hatten die Stefter Schützen einen gewissen Anteil am Bayernliga-Abstieg des SV Burglauer. Die revanchierten sich nun sportlich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bleibt zuversichtlich: Auch nach der Pleite gegen Burglauer sieht Werner Vehe keinen Grund, vom gesteckten Ziel „Bayernliga-Aufstiegsrunde“ abzurücken. Foto: Foto: Hartmut Hess

Die Tabellenführung der Marktstefter Luftgewehrschützen in der Unterfrankenliga hielt nur einen Wettkampf. Beim dritten Durchgang verloren sie das „Duell der Giganten“ gegen den SV Burglauer sang- und klanglos mit 0:5. Für die Sportler aus der Rhön dürfte das Ergebnis Balsam für ihre Schützenseelen gewesen sein, schließlich war ein Marktstefter Protest mit ausschlaggebend für deren Abstieg aus der Bayernliga (wir berichteten).

Der 3. Wettkampftag in Schimborn hatte für die Marktstefter zunächst erfreulich begonnen. Gegen Aufsteiger Niederlauer verlor nur Laura Mainhart ihr Duell. Ansonsten trugen Regina Merkert nach ausgeglichenem Wettkampf, Werner Vehe mit starkem Zwischen- und Schlussspurt, Tanja Vehe und Lukas Kirchner ungefährdet zum 4:1-Erfolg bei.

Weil Mitkonkurrent Burglauer seinen ersten Wettkampf ebenfalls mit 4:1-Punkten und 1917 Ringen – vier weniger als Marktsteft – gewonnen hatte, war dem Gipfeltreffen der beiden mit Abstand ringbesten Mannschaften der Weg bereitet. Statt eines spannenden Wettkampfes entwickelte sich aber aufgrund des furiosen Burglauerer Starts ein relativ einseitiges Geschehen. Mit Ausnahme von Regina Merkert verschliefen die übrigen Marktstefter die erste Serie komplett und gerieten so frühzeitig und unaufholbar in Rückstand. Dabei hatten sie die im ersten Wettkampf wegen Rückenproblemen geschonte Anna-Maria Gnebner wieder eingesetzt. Aber auch sie verlor – wie alle Mannschaftskollegen – ihr Duell, jedoch erst im vierten Stechen. Spannend machte es auch Regina Merkert, die mit einem Ring unterlag, aber – wie schon am Vormittag – beste Marktstefterin war.

Auf Position eins fand sich Werner Vehe gegen den tschechischen Weltcup-Schützen Peter Smol schnell auf verloren Posten wieder und verlor mit seiner schlechtesten Saisonleistung. Eine Kopie des Vormittags lieferte Laura Mainhart. Sie startete wieder schwach und steigerte sich gegen Ende erfolglos. Auf Position fünf lag Tanja Vehe nach 20 Schuss bereits deutlich zurück, kam aber am Ende immer näher, um letztlich doch mit zwei Ringen Unterschied zu verlieren.

Zwar hört sich die 0:5-Niederlage gegen Burglauer erst mal klar an, wenn man aber die Einzelergebnisse betrachtet, wurde es gegen Ende aber noch einmal eng. „Wir haben gegen eine sehr starken Gegner aus Burglauer, der mit seiner Saisonbestleistung glänzte, verdient verloren. Nichtsdestotrotz werden wir den Kopf nicht in den Sand stecken und weiter unsere gesteckten Ziele verfolgen“, kommentierte Marktstefts Werner Vehe.

Luftgewehr Unterfrankenliga
 
Hub. Haibach – SV Mömlingen 4:1  
SV Schimborn – SV Burglauer 1:4  
SG Glattbach – SV Kleinrinderfeld 3:2  
SV Niederlauer – SG Marktsteft 1:4  
SG Glattbach – SV Mömlingen 3:2  
SG Marktsteft – SV Burglauer 0:5  
Hub. Haibach – SV Kleinrinderfeld 4:1  
SV Niederlauer – SV Schimborn 1:4  
 
1. (2.) Hub. Haibach 6 6 0 0 23 12 : 0  
2. (3.) SV Burglauer 6 5 0 1 26 10 : 2  
3. (1.) SG Marktsteft 6 5 0 1 20 10 : 2  
4. (7.) SG Glattbach 6 3 0 3 11 6 : 6  
5. (4.) SV Kleinrinderfeld 6 2 0 4 13 4 : 8  
6. (5.) SV Schimborn 6 2 0 4 12 4 : 8  
7. (6.) SV Niederlauer 6 1 0 5 8 2 : 10  
8. (8.) SV Mömlingen 6 0 0 6 7 0 : 12  

Die Statistik zum Wettkampf

Unterfrankenliga

SV Niederlauer – SG Marktsteft 1:4 (1889:1921)

Jana Schlesinger – Werner Vehe 386:391

Johannes Link – Regina Merkert 386:392

Torsten Wolf – Laura Mainhart 383:378

Markus Dietz – Lukas Kirchner 365:374

Maximilian Knaier –Tanja Vehe 369:386

SG Marktsteft – SV Burglauer 0:5 (1916:1933)

Werner Vehe – Petr Smol 384:395

Regina Merkert – Antonia Back 388:389

Anna-Maria Gnebner – Sara Lechner 386:386

(Stechen 9:10)

Laura Mainhart – Julia Wohlfahrt 378:381

Tanja Vehe – Marcel Hesselbach 380:382

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.