Hinterher, als sich die Halle schon nahezu geleert hatte, saß Volkachs Trainer Matthias Lauer auf der Auswechselbank und analysierte die Statistik der vorherigen Partie. Die hatte der TV Marktsteft 31:22 (13:13) deutlich gewonnen – obwohl Lauers Schützlinge der HSG Volkach in der ersten Halbzeit vielleicht die bessere Mannschaft gewesen waren.

Für das, was spätestens ab der 48. Minute und dem Spielstand von 20:18 passierte, hatte er eine simple Erklärung parat. „Uns hat die Luft gefehlt. Die technischen Fehler und Fehlwürfe haben sich summiert. Das ist halt so, ich habe derzeit während der Woche fünf Mann im Training, alle anderen sind verletzt oder wegen Studium und Beruf nicht da.“ Weil seine Mannen am Samstag in der Folge mehr riskierten und überrannt wurden, sei die Partie am Ende noch so deutlich ausgegangen. „Wir haben in Marktsteft verloren, fertig, aus. Für uns gibt es andere Spiele, die wir gewinnen müssen, Die Punkte hier hatten wir nicht auf der Rechnung.“

„Einer, der sich über Punkte freute, auch wenn er unter der Woche nicht mit der Mannschaft trainieren kann, war Marktstefts Torhüter Felix Lang. Er studiert in Freising bei München Landschaftsbau und übt stattdessen beim dortigen Bezirksoberligisten SC Freising. Seine Pässe nach abgewehrten Bällen zum Tempogegenstoß erreichten aber meist ihren Abnehmer. Die gewagten schnellen Zuspiele versucht er zu gerne. „Der Trainer muss mich da manchmal bremsen, damit ich nicht zu viel Risiko spiele“, sagte er am Samstag.

In der ersten Halbzeit hatte der 22-jährige Torhüter bereits mehrere solcher Bälle erfolgreich an den Mann gebracht, und er hielt damit die Marktstefter im Spiel, die sich zunächst recht schwer taten gegen eine Volkacher Truppe, die flink und clever agierte. Immer wieder nutzte nicht nur Kreisläufer Sebastian Seitzer geschickt die Lücken, die Marktsteft in der Abwehr ließ. Die Gastgeber zeigten sich auch im Angriff ein wenig zu fahrig, nur die Gegenstöße klappten.

Zudem besaß Marktsteft die bessere Bank. Von der kam nach gut zwanzig Minuten Routinier Michael Troll, mit 32 Jahren nach Florian Hähle der Zweitälteste im Team, der Sekunden vor der Halbzeit schnell abschließen musste und prompt zum 13:13- Ausgleich traf. „Er kann ein Spiel herumreißen und, entscheidende Impulse setzen“, sagt Trainer Norbert Senft, der weiß, was er an Troll hat. Kurz zuvor hatte sich in Dominik Orf (27) der zweite Routinier spektakulär und mit vollem Einsatz ins Zeug gelegt, um einen Konter abzufangen. Markus Paulus machte in der Folge das 12:12.

Die zweite Spielhälfte begann mit einem erneuten Treffer Trolls. Marktsteft geriet in der Folge nicht mehr in Rückstand, auch weil die jetzt auf die 3:2:1-Formation umgestellte Abwehr gegen Volkach ihre Wirkung zeigte. Zudem ließ die HSG einfach zu viele gute Möglichkeiten aus. Bei Marktsteft klappten nun auch Kunststückchen, etwa der freche Siebenmeter-Heber von Marcel Munoz zum 20:17 (46.). Nach seiner Fußverletzung aus der allerersten Partie wirkte der technisch begabte Ex-Etwashäuser diesmal wieder mit, allerdings noch mit angezogener Handbremse. „Da fehlt noch viel. Ich merke die Verletzung schon noch“, kommentierte er seine Leistung.

In Marktsteft ist nicht nur er optimistisch, dass da wieder etwas entstehen könnte. Die Reife fehle einigen noch, aber in dieser Saison will nicht nur Munoz „auf jeden Fall vorne mitspielen.“ Dazu sei Marktsteft auch in der Lage, sagt Felix Lang. „In der Mannschaft ist Schwung. Wir sind konditionell fit, mussten ja alle einen Triathlon in der Vorbereitung machen“, sagte der Torwart, der vom Laufprogramm nicht ausgenommen war.

Die Rückkehr in die Landesliga sei schon der Wunsch, stellte Lang klar. „Wir sind noch jung, da muss es der Gedanke sein, mal aufzusteigen.“ In dieser Sache verwies Trainer Norbert Senft auf seinen für zwei Jahre ausgelegten Plan. Die Mannschaft sei diesen Sommer neu formiert worden, es dauere, bis sie sich eingespielt habe. „Wir sind noch lange nicht da, wo ich hin will“, erklärte er am Samstagabend.

Das Spiel in der Statistik

TV Marktsteft – HSG Volkach 31:22 (13:13)

Marktsteft: Felix Lang, Kai Roth; Dominik Thorwarth (5), Marcel Munoz (5/2), Florian Hähle (3), Daniel Mooser, Florian Irmler (5), Markus Paulus (2), Stefan Bayer (1), Michael Bayer, Dominik Orf (2), Michael Troll (2).

Volkach: Johannes Vietz, Sebastian Gürsching; Sebastian Seitzer (3), Taylor Vollhals (4), Thorsten Klinger (1), Sebastian Kimmel, Daniel Wagner (1), Tobias Herrling (2), Sebastian Götz (1), Wolfgang Hornich, Jens Fieseler (2), Martin Vogel (6/3), Tim Fertig (2), Sebastian Götz (1).

Schiedsrichter: Jaroslaw Neser (Cadolzburg)/Ulrich Grimm (Rothenburg).

Zuschauer: 150 (geschätzt).

Zeitstrafen: 2x Florian Lang, Orf, Troll, Mooser, Irmler; Seitzer, Herrling, Klinger, Götz.

Siebenmeter: 2:3 (1:3 verwandelt).

Spielfilm: 1:3 (5.), 5:5 (12.), 6:8 (19.), 10:12 (28.) 13:13; 16:13 (35.), 18:17 (43.), 20:18 (48.), 22:18 (49.), 25:19 (54.), 31:22.