Marktbreit

Marktbreits Frauen beenden die Talfahrt

Mit dem klaren Sieg im Kellerduell ist das Landesligateam von Germania Marktbreit noch nicht über den Berg, aber auf gutem Weg.
Artikel drucken Artikel einbetten

Kegeln (pm)

Landesliga Nord Männer

 

PSW 21 Kitzingen – FC Eintracht Bamberg 3:5  
SKC Fölschnitz – KC Oberaltertheim 5:3  
SKV Versbach – SKC Eggolsheim 7:1  
SKK Helmbrechts – TTC Gestungshausen 3:5  
Post Franken Coburg – Gut Holz Schweinfurt 2:6  

 

 

1. (1.) SKV Versbach 9 52 18 : 0  
2. (2.) Gut Holz Schweinfurt 9 43 14 : 4  
3. (3.) SKC Fölschnitz 9 38.5 11 : 7  
4. (4.) FC Eintracht Bamberg 9 35 10 : 8  
5. (5.) CT Post Franken Coburg 9 39 9 : 9  
6. (6.) PSW 21 Kitzingen 9 36 8 : 10  
7. (7.) KC Oberaltertheim 9 35 6 : 12  
8. (8.) TTC Gestungshausen 9 31.5 6 : 12  
9. (9.) SKK Helmbrechts 9 29 6 : 12  
10. (10.) SKC Eggolsheim 9 21 2 : 16  

 

PSW 21 Kitzingen – Eintracht Bamberg 3:5 (3138:3163 Kegel). Völlig unbeeindruckt von den schwer zu bespielenden Bahnen präsentierten sich die Bamberger im Kitzinger Kolosseum. Vom Start weg boten sie ein ordentliches Spiel, und nach dem ersten Spieldrittel führten sie mit bereits 28 Holz. Trotz der sehr guten 553 Holz von Gerhard Schwarzer waren ein Mannschaftspunkt und das Ergebnis nicht zufriedenstellend für Kitzingen.

Im Mittelpaar stellten Marcel Markert und Christian Bohn die Signale auf Sieg. Bohn ließ mit 568 Holz seinem Gegner nicht den Hauch einer Chance und gewann sein Duell vorzeitig nach der dritten Bahn. Parallel hatte Marcel Markert mehr Probleme seinen Mannschaftspunkt zu erspielen. Nachdem er die zweite Bahn denkbar knapp mit einem Holz abgegeben hatte, revanchierte er sich im direkten Gegenzug auf der dritten Bahn. Bei noch zwei Wurf und 18 Holz Rückstand mussten zwei Neuner her, um seinerseits die Bahn zu gewinnen – und er spielte die zwei Neuner. Auf der letzten Bahn schuf er sich acht Holz Vorsprung in die Vollen, die er zu verteidigen wusste. Für Kitzingen war zu diesem Zeitpunkt die Welt in Ordnung bei drei Mannschaftspunkten und 48 Holz Vorsprung.

Im Schlusspaar traten Michael Schwarzer und Uwe Gast auf die Bahn. Nach ordentlichem Beginn in die Vollen schlichen sich wieder die Fehler aus den letzten Heimspielen ein, und Schwarzer gab Satzpunkt um Satzpunkt ab. Für die letzte Bahn wurde er von Sebastian Greif ersetzt. Zeitgleich gelang auch Uwe Gast auf seiner Bahn nichts Berauschendes, und das Schicksal nahm für Kitzingen seinen Lauf. Die 48 Holz waren viel zu schnell aufgebraucht, und so stand eine verdiente Heimniederlage auf der Tafel.

PSW 21 Kitzingen Dieter Pfister 0:4 (477:517)

Gerhard Schwarzer 2:2 (553:541)

Christian Bohn 3:1 (568:512)

Marcel Markert 3:1 (531:511)

Michael Schwarzer/ Sebastian Greif 0:4 (491:542)

Uwe Gast 1:3 (518:540)

Landesliga Nord Frauen

 

TSV Breitengüßbach – Hubertus Schönbrunn 6:2  
Germania Marktbreit – DT Grafenrheinfeld 7:1  
SKK Bischberg – SSV Warmensteinach 6:2  
ESV Schweinfurt – RSC Concordia Oberhaid 7:1  
SKV Bad Brückenau – CT Post Franken Coburg 6:2  

 

 

1. (1.) TSV Breitengüßbach 9 51 15 : 3  
2. (2.) ESV Schweinfurt 9 51.5 14 : 4  
3. (3.) Hubertus Schönbrunn 8 37.5 11 : 5  
4. (4.) SKK Bischberg 9 42.5 11 : 7  
5. (5.) SSV Warmensteinach 9 42 11 : 7  
6. (6.) SKV Bad Brückenau 9 34 10 : 8  
7. (7.) RSC Concordia Oberhaid 9 31 6 : 12  
8. (9.) Germania Marktbreit 9 30 5 : 13  
9. (8.) Doppelturm Grafenrheinfeld 9 21.5 4 : 14  
10. (10.) CT Post Franken Coburg 8 11 1 : 15  

 

Germania Marktbreit – DT Grafenrheinfeld 7:1 (3080:2833). Marktbreits Damen holten zum Abschluss der Hinrunde nach langer Durststrecke den dringend benötigten Sieg. Gegen schwache Gäste hatten sie dabei keine Mühe und den Sieg nach dem Mittelpaar sicher. Im ersten Abschnitt duellierte sich Theresa Tiedemann mit Sabine Pfaff. Die Marktbreiterin zeigte eine starke Leistung, gewann ohne Probleme alle vier Sätze deutlich und erspielte alleine über 100 Kegel plus für das Mannschaftsergebnis. Auf der anderen Seite verlor Nadine Malloy im ersten Durchgang knapp. Nach einem Durchhänger im Folgesatz war dieses Duell vorzeitig entschieden, die Grafenrheinfelderin glich zum 1:1 aus.

Julia Weiß gab Im Mittelpaar den ersten Satz ab und kam auch im Anschluss kaum besser zurecht. Da ihre Gegnerin Helena Nöth jedoch noch viel größere Probleme hatte, drehte die Marktbreiterin das Duell am Ende noch souverän und siegte mit 3:1. Christine Schneider spielte eine gute Startbahn, mit der sie sich allerdings nicht durchsetzen konnte. Da Daniela Eisenhut im Anschluss allerdings massiv abbaute, gelang auch in diesem Duell die Wende und Schneider ebenfalls ein 3:1-Erfolg. Bei 3:1 Mannschaftspunkten und 172 Kegeln Vorsprung vor dem Schlussabschnitt war die Partie für die Marktbreiterinnen schon gewonnen. Dennoch knüpften auch in diesem Spielabschnitt beide Marktbreiterinnen an die Erfolge ihrer Vorgängerinnen an. Anja Obernöder hatte mit ihrer schwachen Gegnerin Jennifer Mauder keine Probleme und gewann ihr Duell ohne zu glänzen deutlich. Den Endstand machte Yvonne Schneider perfekt.

Germania Marktbreit Theresa Tiedemann 4:0 (533:422)

Nadine Malloy 1:3 (505:528)

Julia Weiß – Helena Nöth 3:1 (491:441)

Christine Schneider 3:1 (511:477)

Anja Obernöder 4:0 (520:451)

Yvonne Schneider 2:2 (520:514)

Bezirksoberliga Männer

 

Scharfes Eck Röthlein – ESV Schweinfurt II 1:7  
SG Dittelbrunn – Dreieck Schweinfurt 6:2  
TSV Hollstadt – SKK Haßfurt 1:7  
Alle Neun Sand – DJK Kirchaich 7:1  
Germania Marktbreit – Bavaria Karlstadt II 7:1  

 

 

1. (1.) Germania Marktbreit 9 53 16 : 2  
2. (2.) Dreieck Schweinfurt 9 47.5 14 : 4  
3. (3.) SG Dittelbrunn 9 41 12 : 6  
4. (4.) Scharfes Eck Röthlein 9 41.5 11 : 7  
5. (5.) SKK Haßfurt 9 32 9 : 9  
6. (6.) Alle Neun Sand 9 35 7 : 11  
7. (7.) ESV Schweinfurt II 9 33 6 : 12  
8. (8.) Bavaria Karlstadt II 9 30 6 : 12  
9. (9.) DJK Kirchaich 9 25.5 6 : 12  
10. (10.) TSV Hollstadt 9 21.5 3 : 15  

 

Germania Marktbreit – Bavaria Karlstadt II 7:1 (3141:2947). Marktbreit hat seine makellose Heimbilanz verteidigt und zum Hinrunden-Abschluss auch die Tabellenführung erobert. Gegen eine überraschend harmlose Karlstädter Sechs mussten die Gastgeber weit weniger hart arbeiten als vorab erwartet.

Charly Haaf hatte nach zwei Bahnen in diesem ungleichen Duell mit Heiko Klein die eindeutige Entscheidung erzwungen. Im anderen Duell gelang es Simon Hanselmann, sofort auf 2:0 zu erhöhen. Zwar benötigte er etwas Anlauf, aber ab dem ersten Abräumen war der Marktbreiter im Spiel und hatte Peter Klein ohne zu glänzen sicher im Griff. Im mittleren Spielabschnitt startete Frank Wille gut und legte im ersten Satz direkt einige Kegel zwischen sich und Wolfgang Weid. Danach kamen Pech, der verlorene rote Faden, etwas Ratlosigkeit sowie ein stärker werdender Gegner zusammen, sodass dieser Mannschaftspunkt an die Gäste ging. Auf der anderen Seite hatte Yannick Haaf gegen ein weiteres schwaches Ergebnis keine Probleme. Durch den sicheren 4:0-Erfolg gegen Horst Hammer holte er den dritten Mannschaftspunkt und machte damit angesichts von 174 Kegeln Vorsprung im Mannschaftsergebnis früh den achten Saisonsieg perfekt.

Somit konnte das Schlussduo ohne jeden Druck die Bahnen betreten. Markus Lohmüller entschied gegen Wolfgang Schwab sein Duell jedoch erst mit dem letzten und glücklichen Wurf. Eberhard Knöchel sicherte mit einem erfolgreichen Schlussdurchgang den nächsten Mannschaftspunkt.

Germania Marktbreit Charly Haaf 4:0 (547:444)

Simon Hanselmann 3:1 (512:487)

Frank Wille 1:3 (504:511)

Yannick Haaf 4:0 (529:476)

Markus Lohmüller 2:2 (518:516)

Eberhard Knöchel 3:1 (531:513)



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.