KEGELN: LANDESLIGA

Marktbreiterinnen mit wenig Mühe zum Sieg

Mancher Aussetzer der Marktbreiter Frauen bleibt gegen schwache Schweinfurterinnen folgenlos. Die Männer leisten sich eine Niederlage, die bis zur letzten Bahn vermeidbar ist.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nadine Malloy erzielte beim Marktbreiter Heimsieg das beste Ergebnis. Foto: Foto (Archiv): Hartmut Hess
Landesliga Nord Männer Bayern

 

CT Post Franken Coburg – SKK Helmbrechts 6:2  
TSV Eintracht Bamberg – SKC Eggolsheim 6:2  
SKC Fölschnitz – PSW 21 Kitzingen 5:3  
Eremitenhof Bayreuth – KC Oberaltertheim 2.5:5.5  
Gut Holz Schweinfurt – Germania Marktbreit 6:2  

 

 

1. (2.) TSV Eintracht Bamberg 9 40 12 : 6  
2. (1.) Germania Marktbreit 9 39.5 12 : 6  
3. (3.) CT Post Franken Coburg 9 45 11 : 7  
4. (4.) SKC Fölschnitz 9 38.5 10 : 8  
5. (5.) KC Oberaltertheim 9 37 10 : 8  
6. (8.) Gut Holz Schweinfurt 9 34 9 : 9  
7. (6.) SKK Helmbrechts 9 32 8 : 10  
8. (7.) SKC Eggolsheim 9 33 7 : 11  
9. (9.) PSW 21 Kitzingen 9 30.5 6 : 12  
10. (10.) Eremitenhof Bayreuth 9 30.5 5 : 13  

 

Gut Holz Schweinfurt – Germania Marktbreit 6:2 (3270:3251). Marktbreits Männer haben die erfolgreiche Vorrunde ihrer Landesliga-Debüt-Saison mit einer knappen Niederlage beendet. Bis zur letzten Bahn war es in Schweinfurt spannend und der Sieg in Reichweite geblieben. Für Roland Knieling hatte es im Startpaar gegen den im Schnitt besten Schweinfurter Christian Kraus wie erwartet begonnen. Kraus zog Bahn für Bahn davon und machte am Ende fast 100 Kegel gut. Im zweiten Duell gelang Simon Hanselmann ein guter Start, er verlor dann aber etwas den Faden und den Punkt.

So ging die Mittelachse schon mit großem Rückstand auf die Bahnen, aber die Marktbreiter kamen schnell ins Spiel. Charly Haaf sicherte dank schwachem Ergebnis seines Gegner-Duos und eigener guter Leistung den ersten Punkt und – noch wichtiger – holte über 100 Kegel zurück. Yannick Haaf lag ebenfalls lange Zeit auf Kurs, konnte dem Schweinfurter aber auf der zweiten Hälfte nicht mehr folgen. Daher galt es nun für das Schlussduo, 1:3-Punkte und 19 Kegel Rückstand aufzuholen. Eberhard Knöchel hatte nach gutem Start im Abräumen arge Probleme und musste den ersten Satz noch abgeben. Zwei klare Erfolge waren in den folgenden Sätzen nicht genug, da das Pendel im finalen Durchgang wieder deutlich zu Gunsten des Schweinfurters ausschlug. So nützte auch der Erfolg von Christian Rüth am Schluss nicht mehr für eine Wende. Wegen zu schlechter Anwürfe kamen die Marktbreiter auch über das Gesamtergebnis nicht mehr an ein Unentschieden heran. Die dritte Saisonniederlage kostete sie zunächst Platz eins.

Ergebnisse

Knieling – Christian Kraus 0:4 (499:596)

Hanselmann – A. Schreiber 2:2 (546:548)

Charly Haaf – Schneider/Voller 4:0 (587:469)

Yannick Haaf – Ronny Schreiber 1,5:2,5 (536:574)

Knöchel – Mauder 2:2 (546:552)

Rüth – Mario Kraus 3:1 (537:531)

SKC Fölschnitz – PSW 21 Kitzingen 5:3 (3188:3014). Auf den schwer zu spielenden Bahnen in Fölschnitz waren im letzten Auswärtsspiel alle Kitzinger gefordert, um ordentliche Leistungen zu erzielen. Im Startpaar gestaltete Gerhard Schwarzer seine Partie anfangs noch spannend, nach zwei guten Sätzen führte er mit zwei Punkten, aber dann drehte Dominik Wilferth auf. Bei Norbert Walther im Parallelspiel lief es gar nicht rund. Bereits nach der Hälfte des Duells war klar, dass der Kitzinger keinen Punkt machen würde.

Mit 143 Holz Rückstand betraten Dieter Pfister und Christian Bohn die Bahnen. Sie zogen zwar in zwei engen Duellen zwei Mannschaftspunkte auf die Kitzinger Seite, verbesserten aber das Minus im Gesamtergebnis dabei nur marginal. Bohn spielte sehr gute 566 Holz, sein Gegner hielt stark mit 553 dagegen. Das Kitzinger Schlusspaar Uwe Gast und Michael Schwarzer ging bei ausgeglichenem Punktekonto mit 134 Holz Rückstand aufs Parkett. Beide spielten nicht besonders stark, aber Gast hatte sein Duell schon nach drei Bahnen für sich entschieden. Schwarzer hatte da weniger Glück. Auf der ersten Bahn noch mit einem unkonzentrierten Schub im Abräumen am Satzgewinn vorbeigeschrammt, verletzte er sich am Ende des zweiten Satzes und wurde ausgewechselt. Siegfried Bohn kam in die Partie, konnte die Niederlage jedoch nicht aufhalten. Kitzingen verlor in Oberfranken mit Rückstand von 174 Holz.

Ergebnisse

Haberstumpf – Walter 4:0 (570:457)

Wilferth – G. Schwarzer 2:2 (559:529)

Heumann – Pfister 1:3 (482:478)

Riediger – Christian Bohn 1:3 (553:566)

Hohlweg – Gast 1:3 (487:498)

Kortschack – M. Schwarzer/S. Bohn 4:0 (537:486)

Landesliga Nord Frauen

 

DT Grafenrheinfeld – Concordia Oberhaid 7:1  
SSV Warmensteinach – SpG Lauertal 6:2  
SKK Bischberg – SKV Bad Brückenau abg.  
Germania Marktbreit – ESV Schweinfurt 7:1  
SKC Eggolsheim II – Hubertus Schönbrunn 3:5  

 

 

1. (1.) Hubertus Schönbrunn 9 49 14 : 4  
2. (2.) Germania Marktbreit 9 46 12 : 6  
3. (5.) SSV Warmensteinach 9 37 11 : 7  
4. (3.) SKK Bischberg 8 35 10 : 6  
5. (4.) SKV Bad Brückenau 8 34.5 10 : 6  
6. (7.) DT Grafenrheinfeld 9 38 9 : 9  
7. (6.) ESV Schweinfurt 9 33 7 : 11  
8. (8.) RSC Concordia Oberhaid 9 29 6 : 12  
9. (9.) SKC Eggolsheim II 9 27 5 : 13  
10. (10.) SpG Lauertal 9 23.5 4 : 14  

 

SKC Germania Marktbreit – ESV Schweinfurt 7:1 (2979:2853). Kaum gefordert wurden die Marktbreiterinnen im letzten Hinrunden-Spiel von Schweinfurt. So fiel mancher Aussetzer nicht groß ins Gewicht. Theresa Tiedemann etwa kam nie wirklich in Tritt und blieb am Ende bei 470 Kegel hängen, womit sie ihre Partie mit 1:3 verlor. Es blieb der einzige Mannschaftspunkt, der verloren ging. Ute Endres erzielte im Parallelduell nicht wirklich mehr Kegel, hatte gegen die sehr schwache Patricia Willacker aber keinerlei Probleme und setzte sich sicher durch.

Bei Katharina Kleinschroth lief im mittleren Abschnitt auf zwei Bahnen nichts zusammen. Doch in den anderen zwei Sätzen spielte sie gut und erlangte damit den entscheidenden Vorteil, um über das Gesamtergebnis zu gewinnen. Noch klarer war die Sache bei Nadine Malloy. Sie gab sich Nina Kohl im zweiten Satz geschlagen, die übrigen Durchgänge gewann sie jedoch klar. Das Schlussduo fand bei 3:1 Mannschaftspunkten und 51 Kegel Plus eine komfortable Situation vor. Julia Weiß verlor hier zunächst ihre erste Bahn, allerdings baute ihre Gegnerin im weiteren Verlauf ab. Für den letzten Sieg des Tages sorgte Anja Obernöder, die sich nach schwacher Startbahn steigerte und mit dem gleichen Ergebnis wie ihre Teamkollegin durchsetzte.

Ergebnisse

Tiedemann – Anja Willacker 1:3 (470:514)

Endres – Patricia Willacker 3:1 (480:447)

Kleinschroth – I. Willacker 2:2 (498:484)

Malloy – Kohl 3:1 (525:477)

Weiß – Michel 3:1 (505:451)

Obernöder – Weber 3:1 (501:480)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren