Marktbreit

Marktbreiter Frauen Fünfte

Freud und Leid liegen bei den Marktbreiter Germanen nah beieinander. Die Frauen können ihre erste Landesliga-Saison als Erfolg werten, die Männer müssen absteigen.
Artikel drucken Artikel einbetten

Landesliga Nord Frauen

 

Gut Holz Häusling – ESV Schweinfurt 5:3  
FC Schwarzenfeld – CT Post Franken Coburg 5:3  
BSC Regensburg – ASV Fronberg 3:5  
Comet Langenzenn – SKK Raindorf 6:2  
Germania Marktbreit – FC Eintracht Bamberg 7:1  

 

 

1. (1.) ASV Fronberg 18 104 30 : 6  
2. (3.) Gut Holz Häusling 18 86 25 : 11  
3. (2.) FC Eintracht Bamberg 18 92.5 24 : 12  
4. (4.) BSC Regensburg 18 82 20 : 16  
5. (5.) Germania Marktbreit 18 77 20 : 16  
6. (8.) Comet Langenzenn 18 61 15 : 21  
7. (6.) SKK Raindorf 18 64.5 14 : 22  
8. (7.) ESV Schweinfurt 18 63 14 : 22  
9. (9.) FC Schwarzenfeld 18 55.5 12 : 24  
10. (10.) CT Post Franken Coburg 18 34.5 6 : 30  

 

Germania Marktbreit – Eintracht Bamberg 7:1 (3000:2854).

Marktbreits Frauen verabschiedeten sich zum Saisonabschluss an der heimischen Buheleite in die Sommerpause. Dies taten sie mit einem deutlichen Erfolg gegen den Tabellendritten. Am Start ging der erste Mannschaftspunkt an die Gäste, da Ute Endres kein gutes Spiel zeigte. Nach drei Durchgängen hatte sie keine Chance mehr auf einen Erfolg, kämpfte sich im Schlusssatz aber noch einmal etwas heran. Besser lief es bei Nadine Malloy. Nach verhaltenem Auftakt steigerte sie sich erfolgreich und hatte ihre Gegnerin, die nur im zweiten Satz Paroli bot, jederzeit im Griff. Im Mittelpaar bestätigte Theresa Tiedemann ihre gute Form und verbuchte den nächsten Mannschaftspunkt für die Germaninnen. Zwar hatte sie auf der zweiten Bahn einen kleinen Durchhänger, hielt in den übrigen Sätzen ihre Kontrahentin aber mit konstantem Spiel klar auf Distanz und setzte sich deutlich durch. Im Parallelduell fand Katharina Kleinschroth nicht ins Spiel und wurde nach einem glücklichen Unentschieden im zweiten Satz durch Yvonne Schneider ersetzt. Sie fand direkt gut ins Spiel und behielt in zwei engen Sätzen gegen die sich steigernde Bambergerin die Oberhand. Dadurch zog Schneider noch knapp vorbei und sicherte den Mannschaftspunkt.

Mit einem 3:1-Vorsprung und 73 Kegeln im Rücken ging das Schlussduo entspannt auf die Bahnen. Christine Schneider startete erfolgreich, hatte in den Sätzen zwei und drei aber jeweils mit einem Kegel das Nachsehen. Da sie den vierten Durchgang jedoch wieder gewann, ging auch dieser Mannschaftspunkt an die Germaninnen. Auf der anderen Seite knüpfte Anja Obernöder zwar bei weitem nicht an die Leistungen der Vorwochen an, gegen eine äußerst schwache Gegnerin genügte aber auch dies, um alle vier Sätze zu gewinnen. Damit beenden die Marktbreiterinnen ihre Premierensaison in der Landesliga auf Platz fünf.

Marktbreit: Ute Endres 1:3 (459:474), Nadine Malloy 3:1 (510:469), Theresa Tiedemann 3:1 (511:466), Katharina Kleinschroth/Yvonne Schneider 2,5:1,5 (509:507), Christine Schneider 2:2 (519:503), Anja Obernöder 4:0 (492:435).

Regionalliga Ofr./Ufr. Männer
Gut Holz Schweinfurt – SKV Versbach 6:2  
TTC Gestungshausen – Steig Bindlach 2:6  
SKK Helmbrechts – FC Eintracht Bamberg 0:8  
TSV Lahm – ESV Schweinfurt II 6:2  
SKC Fölschnitz – Germania Marktbreit 4:4  

 

1. (1.) FC Eintracht Bamberg 18 95 28 : 8  
2. (2.) SKV Versbach 18 86 26 : 10  
3. (4.) Gut Holz Schweinfurt 18 82 19 : 17  
4. (3.) SKK Helmbrechts 18 71.5 19 : 17  
5. (5.) TTC Gestungshausen 18 68 17 : 19  
6. (6.) SKC Fölschnitz 18 66 17 : 19  
7. (8.) Steig Bindlach 18 66 15 : 21  
8. (7.) Germania Marktbreit 18 66.5 14 : 22  
9. (10.) TSV Lahm 18 56 13 : 23  
10. (9.) ESV Schweinfurt II 18 63 12 : 24  

 

SKC Fölschnitz – Germania Marktbreit 4:4 (3106:3147).

Der letzte Spieltag führte die Marktbreiter zu den sich noch Chancen auf den Klassenerhalt ausrechnenden Oberfranken nach Fölschnitz. Von Beginn an entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem sich keine der beiden Mannschaften absetzen konnte. Charly Haaf kam sofort gut zurecht und erspielte sich in den ersten beiden Sätzen jeweils einen Vorsprung im Spiel auf die Vollen. Auf Abräumen nutzte sein Gegner aber seinen Heimvorteil auf und schob sich noch am Marktbreiter vorbei. Im dritten Satz hielt Haaf in die Vollen nicht ganz mit und musste den Mannschaftspunkt abgeben. Auch Roland Knieling verlor den Auftaktsatz, setzte sich in den beiden Folgedurchgängen aber mit konzentriertem Spiel vor dem Schlusssatz mit 2:1 knapp in Führung. Auf der letzten Bahn kamen dann Pech und die Abgeklärtheit des Fölschnitzers zusammen, sodass auch dieser Punkt hauchdünn an die Oberfranken ging.

Im Mittelpaar bekam es Yannick Haaf mit dem stärksten Heimakteur zu tun, der sich auch bis zur Spielhälfte absetzte. Marktbreits Nachwuchsmann hielt danach zwar ordentlich dagegen, für einen Punktgewinn reichte es aber nicht mehr. Auf der anderen Seite vermochte sich Christian Rüth in jedem der ersten drei Sätze im Spiel auf die Vollen klar von seinem mit großen Problemen kämpfendem Gegner abzusetzen. Dies genügte, um den ersten Mannschaftspunkt für die Germanen zu verbuchen. Bei 1:3 und lediglich 14 Kegeln Rückstand war für die Schlussspieler im Anschluss also noch alles möglich. Markus Lohmüller fand sich schnell zurecht und zeigte mit 301 Holz eine überragende erste Spielhälfte. Da er auch gleich noch den dritten Durchgang gewann, war dieser Mannschaftspunkt inklusive einiger Kegel für das Mannschaftsergebnis frühzeitig gesichert.

Eberhard Knöchel dagegen tat sich auf der ersten Bahn schwer und verpasste eine bessere Ausgangslage, wodurch sein in den entscheidenden Momenten kaltschnäuziger Kontrahent am Ende den Mannschaftspunkt und den Gastgebern damit das Unentschieden sicherte. Aller Voraussicht nach verlassen die Marktbreiter nach dem vierten Unentschieden der Saison die Liga und treten aufgrund des verschärften Abstiegs wegen Änderung der Ligenstruktur nächstes Jahr wieder in der Bezirksoberliga Unterfranken an.

Marktbreit: Charly Haaf 1:3 (530:533), Roland Knieling 2:2 (514:515), Yannick Haaf 1:3 (526:546), Christian Rüth 3:1 (506:496), Markus Lohmüller 3:1 (556:494), Eberhard Knöchel 1,5:2,5 (515:522).



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.