KEGELN: LANDESLIGA

Marktbreit siegt im Spitzenspiel

Germanias Männerteam verteidigt mit einem Sieg gegen den Zweiten Eintracht Bamberg die Tabellenführung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Landesliga Nord Männer Bayern

 

PSW 21 Kitzingen – Gut Holz Schweinfurt 5:3  
SKK Helmbrechts – SKC Fölschnitz 5:3  
Germania Marktbreit – TSV Eintr. Bamberg 5:3  
SKC Eggolsheim – Eremitenhof Bayreuth 2:6  
KC Oberaltertheim – CT Post Franken Coburg 5:3  

 

 

1. (1.) Germania Marktbreit 8 37.5 12 : 4  
2. (2.) TSV Eintr. Bamberg 8 34 10 : 6  
3. (3.) CT Post Franken Coburg 8 39 9 : 7  
4. (4.) SKC Fölschnitz 8 33.5 8 : 8  
5. (7.) KC Oberaltertheim 8 31.5 8 : 8  
6. (8.) SKK Helmbrechts 8 30 8 : 8  
7. (5.) SKC Eggolsheim 8 31 7 : 9  
8. (6.) Gut Holz Schweinfurt 8 28 7 : 9  
9. (9.) PSW 21 Kitzingen 8 27.5 6 : 10  
10. (10.) Eremitenhof Bayreuth 8 28 5 : 11  

 

Germania Marktbreit – Eintracht Bamberg 5:3 (3274:3161). Im Spitzenspiel haben die Marktbreiter ihre Position verteidigt. Was lange Zeit wie ein ausgeglichenes Duell ausgesehen hatte, wurde im Schlusspaar relativ schnell zu einer sicheren Angelegenheit für die Gastgeber. Im ersten Spielabschnitt setzte Bamberg seinen an diesem Tag hartnäckigsten und besten Spieler gegen Charly Haaf. Nach absolut ausgeglichener erster Hälfte war der Bamberger am Ende der leicht bessere Spieler und holte den Mannschaftspunkt. Im anderen Duell fand Christian Rüth nicht zu seinem Spiel. Da er die ersten drei Sätze dennoch für sich entschied, hatte er den Punkt vorzeitig gesichert.

Im Mittelpaar bot Simon Hanselmann von Beginn an eine starke Vorstellung. Dem ständigen Druck seines Gegners standhaltend, setzte er sich auch im dritten Satz durch und hatte damit den nächsten Punkt errungen. Im Parallelduell lief Yannick Haaf zunächst etwas hinterher, war nach gewonnener dritter Bahn aber wieder voll im Spiel. Sein eingewechselter Kontrahent glich mit mächtig Glück mit dem letzten Wurf zum 2:2 aus. Das Marktbreiter Schlussduo bekam immerhin 46 Kegel Vorsprung mit auf den Weg. Frank Wille hatte Gerhard Ditterich ab dem ersten Abräumen voll im Griff und siegte verlustpunktfrei, womit die Entscheidung um den Sieg schnell gefallen war. Im letzten Duell des Tages kämpfte Roland Knieling mit dem zusehends entnervten Bamberger bis auf die letzten Würfe um den Mannschaftspunkt, hatte letztendlich aber über das Gesamtergebnis knapp das Nachsehen.

Ergebnisse Charly Haaf – Steger 1:3 (545.567)

Rüth – Karl 3:1 (519:509)

Hanselmann – Zimmer 4:0 (586:537)

Yannick Haaf – Eckert/Schnitzerlein 1,5:2,5 (530:521)

Wille – Ditterich 4:0 (575:501)

Knieling – Hubert 2:2 (519:526)

Landesliga Nord Frauen

 

Hubertus Schönbrunn – SSV Warmensteinach 7:1  
SKV Bad Brückenau – SKC Eggolsheim II 6:2  
ESV Schweinfurt – SKK Bischberg 6:2  
Concordia Oberhaid – Germania Marktbreit 6:2  
SpG Lauertal – DT Grafenrheinfeld 5:3  

 

 

1. (1.) Hubertus Schönbrunn 8 44 12 : 4  
2. (1.) Germania Marktbreit 8 39 10 : 6  
3. (3.) SKK Bischberg 8 35 10 : 6  
4. (4.) SSV Warmensteinach 7 29 9 : 5  
5. (6.) SKV Bad Brückenau 7 28.5 8 : 6  
6. (7.) ESV Schweinfurt 8 32 7 : 9  
7. (5.) DT Grafenrheinfeld 8 31 7 : 9  
8. (9.) RSC Concordia Oberhaid 8 28 6 : 10  
9. (8.) SKC Eggolsheim II 8 24 5 : 11  
10. (10.) SpG Lauertal 8 21.5 4 : 12  

 

RSC Concordia Oberhaid – Germania Marktbreit 6:2 (3110:3077). Bei den deutlich schlechter platzierten Keglerinnen in Oberhaid hat sich der negative Auswärtstrend Marktbreits mit einer Niederlage fortgesetzt. Im Startpaar verlor Nadine Malloy in den Durchgängen zwei und drei den Faden und damit den Mannschaftspunkt. Parallel trat Katharina Kleinschroth gegen die an diesem Tag beste Heimakteurin an. Zwar zeigte sie eine starke dritte Bahn, jedoch war der Rückstand zu groß für einen Erfolg. Nicht besser erging es im zweiten Spielabschnitt Melanie Gast. Nach erfolgreichem dritten Satz war sie wieder in unmittelbarer Schlagdistanz, musste sich durch einen verlorenen Schlussdurchgang aber mit am Ende mit 1:3 geschlagen geben.

Julia Weiß sorgte souverän für den ersten Erfolg des Tages. Damit bekam das Schlussduo eine Bürde von 1:3-Punkten und 13 Kegeln Rückstand mit auf die Bahnen. Anja Obernöder setzte sich in jedem der ersten drei Durchgänge durch und gewann vorzeitig den Mannschaftspunkt. Weil aber Theresa Tiedemann auf der anderen Seite nach sehr guter erster Bahn nicht mehr zurechtkam, ging der letzte Mannschaftspunkt an die Gastgeberinnen, die so im Gesamtergebnis vorne lagen. (PM)

Ergebnisse

Malloy – Brandi-Ferreri 1:3 (504:525)

Kleinschroth – Ruhl 1:3 (519:545)

Gast – Corintan 1:3 (493:502)

Weiß – Schwartz 3:1 (553:510)

Obernöder – Krug 3:1 (522:513)

Tiedemann – Peter 1:3 (486:515)

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren