Seit acht Jahren betreibt der 16-jährige Philipp Mangold aus Sommerach eine Sportart, die in unserer Region lange nicht so populär ist wie Fußball, Tennis, Tischtennis oder Handball. Der Schüler am Egbert-Gymnasium Münsterschwarzach ist begeisterter Sommerbiathlet und somit Aktiver einer Wettkampfsportart, die Laufen und Schießen kombiniert.

Vor allem Opa Johann war es, der mit Philipp immer wieder Biathlon- Wettkämpfe im Fernsehen verfolgte und dadurch dessen Interesse an diesem Sport weckte. Das erste Erfolgserlebnis hatte Mangold vor acht Jahren, als er an der Sommeracher Grundschule den Sommerbiathlon-Wettbewerb mit dem Lichtgewehr gewann. Einer seiner Förderer war damals und ist heute der Sommeracher Schützen-Trainer Franz Völk, der ihm auch nahelegte, seine Wettkämpfe für die SG Hubertus im TSV Grombühl zu bestreiten. Dort befindet sich das Leistungszentrum für unterfränkische Biathleten, und es ist damit auch der geeignete Ort, das Talent Philipp Mangold weiter zu fördern.

Erste Früchte der erfolgreichen Trainingsarbeit gab es in den letzten beiden Jahren. Da belegte Mangold, der wöchentlich bis zu zwölf Stunden in Grombühl, Schwarzenau und Sommerach trainiert, bei den bayerischen Sommerbiathlon-Titelkämpfen in Bayerisch Eisenstein und Ruhpolding jeweils den zweiten Rang. In diesem Jahr hatte sich der 16-Jährige bei der bayerischen Meisterschaft in Ruhpolding eine Goldmedaille erhofft. Dass er aber gleich zweimal ganz oben auf dem Treppchen stand, kam unerwartet. „Insbesondere in der Kategorie 'Massenstart mit dem Kleinkalibergewehr' war der Titelgewinn schon überraschend“, berichtet Mangold. Zumal er diese Disziplin noch nicht lange betreibt. Ganz anders im „Sprintwettbewerb mit dem Luftgewehr“. Da gab es in der Vergangenheit schon die eine oder andere Medaille. Abgerundet wurden die beiden Landestitel durch zwei weitere Erfolge: Beim Sprintwettbewerb „Kleinkalibergwehr“ gewann der 16-Jährige Silber. Die Bronzemedaille sicherte er sich im Massenstart mit dem Luftgewehr.

All diese Erfolge, so Philipp Mangold wären ohne die ausgezeichnete Trainingsarbeit von Franz Völk und Ludwig Hölzlberger („sehr guter Konditionstrainer“) sowie zwei weiteren Trainern im Grombühler Leistungszentrum nicht möglich gewesen. Für den Sommeracher ist auch die Unterstützung durch seine Eltern Roman und Madlen wichtig, die ihn zu den Wettkämpfen begleiten.

Bei den im Juli stattfindenden deutschen Meisterschaften wird der bayerische Titelträger allerdings fehlen. Zeitgleich findet für den Gymnasiasten eine Studienfahrt nach Florenz statt. „Ich denke mir, dass ich an deutschen Meisterschaften noch öfter teilnehmen kann. Die Studienfahrt nach Florenz ist für mich einmalig“, so der erfolgreiche Athlet. Als großes Ziel für seine sportliche Zukunft hat er sich gesetzt, „irgendwann bei den deutschen Meisterschaften auf dem Treppchen zu stehen“.