Triathlon

Lokalmatador als Mitfavorit

Peter Röder startet beim Main-Post-Mainfrankentriathlon
Artikel drucken Artikel einbetten
Die erste Disziplin: Mit dem Schwimmen beginnt der Main-Post-Mainfrankentriathlon. Foto: Foto: Hartmut Hess
+1 Bild

Die Anziehungskraft des Main-Post-Mainfranken-Triathlons in der Großen Kreisstadt ist ungebrochen. „Die 600 Startplätze sind voll“, sagt Organisator Dieter Göpfert, der sich auf die sechste Auflage des überregionalen Events freut. Selbst aus Neuseeland und Peking kommen Teilnehmer, womit das Feld sogar international besetzt ist. Dabei ist Masse und Klasse gleichermaßen am Start, vom Freizeitläufer bis zu gestählten Triathleten wie den Sieg-Kandidaten Peter Röder vom TV Großlangheim und Tobias Heining vom TSV Altenburg.

Die ersten Starter Der Einzel- und Staffelkonkurrenz nehmen ab 13 Uhr die Olympische Distanz mit 1,7 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und zehn Kilometer Laufen in Angriff. Oberhalb des Bootshauses des Kitzinger Rudervereins stürzen sich die Schwimmer in den Main, die Teilnehmer auf der Volksdistanz (600 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufen) gehen ab 13.15 Uhr an den Start. Göpfert schätzt den Anteil von Athleten auf der Olympischen Distanz und der Volksdistanz auf 50:50 Prozent. „Viele Teilnehmer kommen wegen der Schwimmstrecke zu uns“, verrät Dieter Göpfert, denn die Sportler wissen zu schätzen, dass sie in Kitzingen nicht in Seen schwimmen, sondern mainabwärts, wo sie vom Strom mitgenommen werden.

Beim größten Triathlon in Unterfranken steigen die Teilnehmer aus dem Main, schwingen sich aufs Rad und treten in den Landkreisen Kitzingen und Würzburg in die Pedale, um dann nach der Laufstrecke am Kitzinger Mainkai die Zielfahne zu sehen. Der „besondere Flair“ so Dieter Göpfert und der „familiäre Touch“ in Kombination mit kurzen Wegen würden den Schlüssel dafür bilden, dass sich die Großveranstaltung in Kitzingen etabliert hat und heuer auch ein Wettbewerb innerhalb der Landesliga Nord im Triathlon geworden ist.

„Mich fasziniert es, wie die vielen Helfer mitziehen“, bekennt Dieter Göpfert, denn ohne die vielen fleißigen Hände und Köpfe vor und hinter den Kulissen wäre die Veranstaltung nicht zu bewältigen. Die Kräfte von Feuerwehr, Wasserwacht und den Sanitätern seien ebenso zuverlässig dabei wie das Laufteam, die Radsportler und die Handballer als Abteilungen der Turngemeinde Kitzingen sowie die Volkacher Motorradstaffel.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.