LEICHTATHLETIK

Lars Hauk springt noch einmal auf Rang 6

Zum Saisonabschluss reicht es für den Schwarzacher Leichtathleten zu keinem Podestplatz. Warum Lars Hauk trotzdem hochzufrieden auf sein Sportjahr blickt.
Artikel drucken Artikel einbetten

Mit einer weiteren internationalen Top-Platzierung ist der Schwarzacher Lars Hauk von der 21. Freiluft-Europameisterschaft der Masters-Leichtathleten heimgekehrt. Hauk wurde in seiner Altersklasse 45 Sechster im Hochsprung. Neben ihm waren 15 weitere Teilnehmer, unter anderem aus Schweden, Ungarn und der Tschechischen Republik, akkreditiert, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Austragungsort war in diesem Jahr mit den Städten Jesolo, Caorle und Eraclea erstmals eine Region, nachdem Italien nach Viareggio (1978), Verona (1988) und Cesenatico (1998) schon drei Mal kontinentale Titelkämpfe ausgerichtet hatte. Der Hochsprungwettbewerb von Hauk fand im rund 30 Kilometer von Venedig entfernt liegenden Stadion von Lido di Jesolo statt.

Hauk hatte den am späten Nachmittag anberaumten Wettkampf mit einer Einstiegshöhe von 1,58 Meter fehlerfrei begonnen. Auch bei den um je drei Zentimeter gesteigerten Folgehöhen von 1,61, 1,64 und 1,67 Meter blieb er ohne Fehlversuch. „Endlich einmal wieder eine saubere Serie. Leider hat es danach für 1,70 Meter oder höher nicht mehr ganz gereicht“, so Hauk nach dem Wettkampf.

Am Ende landete der für den SV- DJK Schwarzenau startende Athlet auf Rang sechs. Die Medaillen gingen an Litauen (Gold), Slowenien (Silber) und Ukraine (Bronze). Für Lars Hauk ging damit eine lange Saison zu Ende, die für ihn Erfolge als bayerischer Meister und deutscher Vizemeister brachte und ihren Höhepunkt im Gewinn der Goldmedaille bei den European Masters Games in Turin fand.

Mit insgesamt 5039 Sportlerinnen und Sportlern aus mehr als 40 Nationen verzeichnete der Internationale Leichtathletikverband dieses Jahr erneut einen Teilnehmer-Rekord. Aus Deutschland waren 533 Athleten im Einsatz.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren