KEGELN: LANDESLIGA

Knöchels Neuner ist für Marktbreit Gold wert

Mit einem starken Auftritt machen Marktbreits Männer die jüngste Heimniederlage vergessen. Die Entscheidung gegen Helmbrechts fällt im Schlusspurt des zweiten Drittels.
Artikel drucken Artikel einbetten
Als wollte er den letzten Saft aus einer Zitrone pressen: Marktbreits Eberhard Knöchel beweist ein gutes Händchen. Foto: Foto: Hartmut Hess
Landesliga Nord Männer

 

Eremitenhof Bayreuth – PSW 21 Kitzingen 6:2  
Gut Holz Schweinfurt – SKC Fölschnitz 4:4  
SKC Eggolsheim – KC Oberaltertheim 2:6  
Germania Marktbreit – SKK Helmbrechts 6:2  
Eintracht Bamberg – CT Post Franken Coburg 0:8  

 

 

1. (1.) Germania Marktbreit 4 20.5 6 : 2  
2. (2.) CT Post Franken Coburg 4 20 5 : 3  
3. (3.) SKC Fölschnitz 4 17 5 : 3  
4. (4.) Gut Holz Schweinfurt 4 16 5 : 3  
5. (5.) SKK Helmbrechts 4 17 4 : 4  
5. (5.) SKC Eggolsheim 4 17 4 : 4  
7. (7.) TSV Eintracht Bamberg 4 15 4 : 4  
8. (8.) Eremitenhof Bayreuth 4 14 3 : 5  
9. (9.) KC Oberaltertheim 4 12 2 : 6  
10. (10.) PSW 21 Kitzingen 4 11.5 2 : 6  

 

Germania Marktbreit – SKK Helmbrechts 6:2 (3227:3151). Nach dem verkorksten letzten Heimspiel haben es Marktbreits Männer diesmal besser gemacht und die zwei Punkte an der Buheleite behalten. Im Startpaar hatte Charly Haaf knapp den ersten Satz verloren, danach seinen Gegner Jörg Schuchardt aber besser im Griff. Im zweiten Duell fing Christian Rüth den besten Gästespieler Tobias Tetzner im Schlussspurt des ersten Satzes noch ab. Im weiteren Verlauf war er aber nie mehr in Schlagdistanz und musste den Mannschaftspunkt abgeben.

Im zweiten Abschnitt benötigte Yannick Haaf die erste Bahn, um in Fahrt zu kommen. Dann distanzierte er mit einem starken Zwischensprint seinen Kontrahenten klar und holte den Mannschaftspunkt. Enger wurde es für Eberhard Knöchel. Nach guter Startbahn machte Andre Fischer viel Druck. Doch nach einem Neuner des Marktbreiters im vorletzten Wurf war die Sache klar.

Bei 3:1 Mannschaftspunkten und 71 Kegeln Vorsprung war der Grundstein für den Heimerfolg gelegt. Das Schlussduo kam zwar nie wirklich in Tritt, aber auch nicht mehr in echte Gefahr. Roland Knieling gab sich mit 1:3 Sätzen geschlagen, Simon Hanselmann verbuchte mit gutem Endspurt einen weiteren Mannschaftspunkt.

Ergebnisse

Charly Haaf – Schuchardt 3:1 (560:509)

Rüth – Tetzner 1:3 (537:567)

Yannick Haaf – Neumeister 2:2 (544:499)

Knöchel – Fischer 2:2 (559:554)

Knieling – Lothar Müller 1:3 (506:513)

Hanselmann – Pfundt 2:2 (521:509)

Eremitenhof Bayreuth – PSW 21 Kitzingen 6:2 (3273:3169). Wieder sind Kitzingens Kegler auf fremden Bahnen glück- und erfolglos geblieben. Die Partie in Bayreuth hatte gut begonnen. Gerhard Schwarzer holte seine erste Bahn souverän, Christian Bohn erzielte glücklich seinen ersten halben Punkt. Doch Bohn verlor am Ende mit mehr als 30 Holz. Schwarzer gelang bei 19 Holz Rückstand auf der letzten Bahn aus den letzten drei Wurf im Abräumen die Maximalausbeute von 27 möglichen Holz – drei Neuner in Serie – und verteidigte mit Konzentration und etwas Glück den ersten Mannschaftspunkt für Kitzingen.

Mit 35 Holz Rückstand gingen Uwe Gast und Siegfried Bohn auf die Bahn. Bohn fehlte vor allem im Spiel auf die Vollen und verlor seine ersten zwei Bahnen. Auf der dritten zeigte er sich etwas verbessert, im Abräumen klappte aber nichts mehr. Er gab den zweiten Mannschaftspunkt nach drei von vier Durchgängen an den Gastgeber ab. Gast verlor – nach zwei gewonnenen Sätzen auf den ersten drei Bahnen – in einem engen letzten Satz die Kontrolle und musste den Punkt abgeben.

Für das Kitzinger Schlusspaar ging es bei 92 Holz Rückstand scheinbar nur noch um Ergebniskosmetik. Aber wider Erwarten wurde das Spiel noch einmal eng. Michael Schwarzer holte auf den ersten beiden Bahnen gegen einen indisponierten Mario Kornatz bereits 53 Holz auf, und Dieter Pfister hielt gegen Bayreuths Besten Manuel Loock ebenfalls gut mit. Durch einen Wechsel auf Bayreuther Seite konnte Schwarzer keine Kegel mehr gut machen, und nach einem Leistungseinbruch bei Pfister auf der letzten Bahn war es gelaufen.

Ergebnisse

Friedl – Christian Bohn 3,5:0,5 (545:508)

Yusu – Gerhard Schwarzer 2:2 (540:542)

Anger – Gast 2:2 (546:541)

Kirchbach – Siegfried Bohn 3:1 (535:483)

Loock – Pfister 3:1 (579:531)

Kornatz/Steinlein – Michael Schwarzer 4:0 (564:528)

Landesliga Nord Frauen

 

DT Grafenrheinfeld – SKV Bad Brückenau 4:4  
SpG Lauertal – RSC Concordia Oberhaid 2:6  
SKC Eggolsheim II – SKK Bischberg 5:3  
Hubertus Schönbrunn – ESV Schweinfurt 6:2  
SSV Warmensteinach – Germania Marktbreit 5:3  

 

 

1. (1.) Hubertus Schönbrunn 4 24 8 : 0  
2. (2.) SSV Warmensteinach 4 20 7 : 1  
3. (3.) SKK Bischberg 4 18 5 : 3  
4. (5.) SKC Eggolsheim II 4 17 5 : 3  
5. (4.) Germania Marktbreit 4 18 4 : 4  
6. (8.) RSC Concordia Oberhaid 5 17 4 : 6  
7. (6.) Doppelturm Grafenrheinfeld 4 15 3 : 5  
8. (7.) SKV Bad Brückenau 4 12.5 3 : 5  
9. (9.) ESV Schweinfurt 5 15 2 : 8  
10. (10.) SpG Lauertal 4 11.5 1 : 7  

 

SSV Warmensteinach – Germania Marktbreit 5:3 (3361:3344). Trotz guten Resultats hat es für die Marktbreiterinnen nicht zum Sieg gereicht. Dabei hatten sie sich schon im Startpaar einen Vorsprung geschaffen. So knüpfte Julia Weiß an das letzte Auswärtsspiel an und übertraf wieder die 600er-Marke. Trotzdem setzte sie sich nur knapp gegen die ebenfalls starke Edeltraud Neiß durch. Klarer war die Sache bei Nadine Malloy. Sie war den beiden Warmensteinacherinnen von Beginn an deutlich überlegen, siegte mit 4:0 Sätzen und holte noch einige Kegel fürs Gesamtergebnis.

Ute Endres verlor im mittleren Abschnitt die Startbahn, steigerte sich dann von Bahn zu Bahn und errang so den nächsten Mannschaftspunkt. Auf der anderen Seite gab Christine Schneider den ersten Punkt ab. Die Marktbreiterin holte kein schlechtes Ergebnis, doch ihre Gegnerin Saskia Demel kam ebenfalls nah an die 600 heran.

Das Schlussduo bekam somit 61 Kegel Plus mit auf den Weg. Auch diesmal spielten die beiden Germaninnen gut, aber die noch besseren Warmensteinacherinnen holten im Endspurt immer mehr auf. Vor dem Schlusssatz hatte Marktbreit noch 24 Kegel Vorsprung – sie schmolzen dahin, da Katja Schmidt auf Seiten der Gastgeberinnen eine klasse Schlussbahn zeigte, der Theresa Tiedemann nicht gewachsen war. Anja Obernöder bot sich im letzten Satz noch die Chance auszugleichen. Doch an der ebenfalls so nervenstarken Saskia Gubitz kam sie nicht vorbei. Damit war die Begegnung für Marktbreit knapp verloren.

Ergebnisse

Weiß – Neiß 2:2 (609:602)

Malloy – Bloß/Zwenzner 4:0 (565:471)

Endres – Hofmann 3:1 (535:517)

Schneider – Demel 1:3 (533:591)

Obernöder – Gubitz 1,5:2,5 (562:568)

Tiedemann – Schmidt 0:4 (540:612)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren