FUßBALL: RELEGATION

Kleine-Bayern-Krönung?

Die Kitzinger Bayern-Reserve-Kicker können ihrem Trainer Josef Unser den Abschied mit dem Aufstieg in die Kreisklasse versüßen.
Artikel drucken Artikel einbetten

Relegation zur Kreisklasse

TSV Rottenbauer – FVgg Bayern Kitzingen II (Sonntag, 18.30 Uhr, in Lengfeld)

Unerwartet konstant präsentierten sich die kleinen Bayern in dieser Saison. Sie zeigten starke Spiele gegen den späteren Meister aus Bibergau und ließen die Verfolger gekonnt abblitzen. Den Lohn wollen die Kicker vom Bleichwasen nun in Lengfeld einfahren. Das klappt allerdings nur, wenn Josef Unsers junge Wilde ihre Nerven in den Griff bekommen. „Die Anspannung ist deutlich zu spüren. Im Training wirkten sie sehr gehemmt“, muss der Übungsleiter Beruhigungsarbeit leisten.

Dabei hätten die Seinen in den wichtigen Spielen stets ihre beste Leistung abgerufen. Darauf hofft er nun auch wieder, um sich mit dem Aufstieg verabschieden zu können. Allerdings kann der Seinsheimer, der nach der Saison zum TSV Mainbernheim wechselt, nicht auf Unterstützung aus Reihen der ersten Mannschaft hoffen. Die spielt nämlich am gleichen Tag um 14 Uhr. Nur Felix Lambrecht wird wahrscheinlich für die Reserve auflaufen. Benedikt Straßberger ist bereits im Urlaub.

Trotz dieser unglücklichen Umstände ist Unser guter Dinge. Er hat den Gegner gegen Gerbrunn gesehen und den Eindruck gewonnen, dass seine Elf mithalten kann. „Wir werden uns nicht verstecken und offensiv agieren“, gibt sich der 57-Jährige optimistisch, wenngleich er die aufgrund der größeren Erfahrung des Kontrahenten bei 40:60 sieht.

Der vermied äußerst glücklich den Direktabstieg. Gerbrunn wurde in der Nachspielzeit der vermeintliche Siegtreffer aberkannt, was den Gang in die A-Klasse bedeutet hätte und das unschöne Ende einer durchwachsenen Runde. Ständig hatte der erst aus der Kreisliga abgestiegene TSV mit Personalproblemen zu kämpfen, was im Rückzug der zweiten Mannschaft aus der A-Klasse gipfelte. Besser wurde es in der Rückrunde nicht. Der letzte Sieg datiert von Ende März. Daher sind die Verantwortlichen um Trainer Jochen Reinhart nur verhalten euphorisch. (ara)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.