KEGELN: LANDESLIGA

Kitzinger Landesliga-Kegler beenden lange Durstrecke

Nach dem Erfolg gegen Bayreuth darf der PSW 21 wieder auf den Klassenerhalt hoffen. Wieviele Teams nach derzeitigem Stand in die Bezirksliga absteigen werden.
Artikel drucken Artikel einbetten

Kegeln

Landesliga Nord Männer Bayern

CT Post Franken Coburg – TSV Eintr. Bamberg 6:2
PSW 21 Kitzingen – Eremitenhof Bayreuth 5:3
SKK Helmbrechts – Germania Marktbreit 7:1
SKC Fölschnitz – Gut Holz Schweinfurt 4:4
KC Oberaltertheim – SKC Eggolsheim 6:2

1. (1.) TSV Eintr. Bamberg 13 61 18 : 8
2. (2.) CT Post Franken Coburg 13 65 17 : 9
3. (3.) KC Oberaltertheim 13 55 16 : 10
4. (4.) Gut Holz Schweinfurt 13 52 14 : 12
5. (5.) SKC Fölschnitz 13 51.5 13 : 13
6. (6.) Germania Marktbreit 13 48.5 13 : 13
7. (7.) SKC Eggolsheim 13 50 11 : 15
8. (8.) SKK Helmbrechts 13 44 10 : 16
9. (9.) Eremitenhof Bayreuth 13 49.5 9 : 17
10. (10.) PSW 21 Kitzingen 13 43.5 9 : 17

SKK 1926 Helmbrechts – Germania Marktbreit 6:2 (3287:3202). Die Sieglos-Serie der Marktbreiter hält weiter an. Auch von der weitesten Auswärtsreise der Saison mussten sie den Heimweg mit leeren Händen antreten. Dabei verlief schon das Startpaar alles andere als nach Plan. Charly Haaf fand sich nie wirklich zurecht und nutzte die zahlreich vorhandenen Chancen nicht aus. Bei Roland Knieling war gegen den besten Gästespieler nicht mit einem Punktgewinn zu rechnen gewesen. Trotz guter Phasen unterlag er am Ende auch entsprechend deutlich.

Im zweiten Spielabschnitt lieferte sich Yannick Haaf ein enges Duell mit seinem Konkurrenten, zog dann aber in der entscheidenden Phasen mit den schlechteren Würfen den Kürzeren. Auf der anderen Seite sorgte Frank Wille für den ersten Mannschaftspunkt. Bereits nach drei Sätzen hatte er das Duell auf seine Seite gezogen.

Bei 1:3 bekam das Schlussduo zusätzlich die Bürde von 82 Kegeln mit auf den Weg. Simon Hanselmann benötigte etwas Anlaufzeit, schien dann aber auf der Erfolgsspur. Durch eine starke Schlussbahn des Heimakteurs musste er sich jedoch schließlich beugen. Auf der anderen Seite hatte Christian Rüth seinen Gegner lange Zeit im Griff, durch eine schwache zweite Spielhälfte hatte aber auch er das Nachsehen. In Summe fiel Helmbrechts Sieg zu deutlich aus, da die Marktbreiter des Öfteren knapp davor waren, sich in unmittelbare Schlagdistanz zu bringen.

Ergebnisse Haaf, C. – Neumeister 1:3 (516:525) Knieling – Tetzner 0:4 (523:594) Haaf, Y. – Wind 2:2 (530:545) Wille – Fischer 3:1 (538:523) Hanselmann – Schuchardt 1,5:2,5 (552:543) Rüth – Pfund 2:2 (543:557)

PSW 21 Kitzingen – Eremitenhof Bayreuth 5:3 (3144:3091). Der Silberstreif vom Auswärtsspiel vor einer Woche konnte durch die Kitzinger Kegler ins Kolosseum gerettet werden. Mit einer mannschaftlich ausgeglichenen Leistung wurde gegen den direkten Abstiegskonkurrenten aus Bayreuth ein wichtiger Sieg eingefahren. Zum Tausch der Tabellenplätze reichte es zwar nicht, aber der Anschluss an die Nicht-Abstiegsplätze ist zumindest wiederhergestellt. Nachdem es zu Reformen in den Bundesligen kommt, werden wohl die drei Letztplatzierten der Landesliga Nord den Gang in die Bezirksliga Unterfranken antreten.

Im Startpaar erwischten Siegfried Bohn und Gerhard Schwarzer zwei unterschiedliche Aufgaben. Während Gerhard Schwarzer in der Endabrechnung keine Probleme mit seinem Gegner hatte und 50 Holz mehr erspielte, musste Siegfried Bohn den Blick nach hinten richten. Gegen einen hervorragend aufgelegten Gästeakteur Manuel Loock hatte er einfach kein passendes Rezept. Dieser spielte die Tagesbestleistung mit 568 Holz und sorgte damit, dass die Gäste mit 28 Holz Vorsprung ins zweite Spieldrittel gingen.

Im Mittelpaar traten Christian Bohn und Michael Kraus auf den Plan, weitere Punkte klar zu machen. Auch hier gelang es nicht. Ohne Spielglück wurde Michael Kraus nach 72 Wurf durch Dieter Pfister ersetzt, gemeinsam konnten sie mit 499 Holz zu 537 keinen Mannschaftspunkt erspielen. Parallel konnte jedoch Christian Bohn mit einer souveränen Vorstellung den zweiten Zähler einfahren.

Für Michael Schwarzer und Uwe Gast stand aus dem Mittelpaar ein Rückstand von 32 Holz an der Tafel, die es zu egalisieren galt und die Mannschaftspunkte drei und vier einzusammeln. Mit einer starken ersten Bahn von Schwarzer (152 Holz) und Gast (153 Holz) war der Rückstand gleich in einen Vorsprung von 45 Holz gedreht. Während Uwe Gast seinen Mannschaftspunkt vorzeitig sichern konnte, hatte Michael Schwarzer in den folgenden drei Sätzen immer knapp das Nachsehen. Trotz 543 Holz zu 519 Holz verlor er seinen Mannschaftspunkt mit 1:3 Lagen. Nach langen Wochen ohne Erfolg, der letzte datierte vom 8. Spieltag Mitte November, konnten die Kitzinger wieder einmal jubeln. Die Partie endete mit 5:3 Mannschaftspunkten und 3144:3091 Holz.

Ergebnisse Bohn Siegfried – Loock 0:4 (490:568) Schwarzer G. – Kornatz 3:1 (523:473) Bohn Christian – Kirchbach 3:1 (542:508) Kraus/Pfister – Friedl 1:3 (499:537) Schwarzer M. – Yusu 1:3 (543:519) Gast – Neels 3:1 (547:486)

Landesliga Nord Frauen

ESV Schweinfurt – Hubertus Schönbrunn 1:7
SKV Bad Brückenau – DT Grafenrheinfeld 1:7
SKK Bischberg – SKC Eggolsheim II 6:2
Germania Marktbreit – SSV Warmensteinach 3:5
RSC Concordia Oberhaid – SpG Lauertal 4:4

1. (1.) Hubertus Schönbrunn 13 71 20 : 6
2. (4.) SSV Warmensteinach 13 54 16 : 10
3. (2.) SKV Bad Brückenau 13 53 16 : 10
4. (5.) DT Grafenrheinfeld 12 57 15 : 9
5. (3.) Germania Marktbreit 13 57.5 14 : 12
6. (7.) SKK Bischberg 13 53 13 : 13
7. (6.) ESV Schweinfurt 12 45 11 : 13
8. (8.) SpG Lauertal 13 42.5 9 : 17
9. (9.) RSC Concordia Oberhaid 13 41 9 : 17
10. (10.) SKC Eggolsheim II 13 38 5 : 21

Germania Marktbreit – SSV Warmensteinach 3:5 (3086:3115). Im Duell der direkten Tabellennachbarn setzen sich am Ende die Oberfränkinnen durch. Dabei fielen schon die Ergebnisse der Startpaare leicht zugunsten der Warmensteinacherinnen aus. Katharina Kleinschroth hatte nur im dritten Satz einen Durchhänger. Da sie die übrigen Bahnen gewann, sicherte sie den ersten Mannschaftspunkt. Auf der anderen Seite bewegte sich Christine Schneider auf dem gleichen Niveau, hatte gegen die beste Gästespielerin aber keine Chance und deutlich das Nachsehen.

Im zweiten Spielabschnitt bauten die Gäste ihre Führung im Gesamtergebnis weiter aus. Ute Endres lief ihrer Gegnerin stetig hinterher und unterlag am Ende deutlich mit 0:4. Im Parallelduell sicherte Nadine Malloy den zweiten Mannschaftspunkt. Nach einem kleinen Durchhänger im zweiten Satz erspielte sie sich in Durchgang drei den nötigen Vorsprung.

Für das Schlussduo galt es damit, 54 Kegel aufzuholen. Da Julia Weiß? Gegnerin sehr gut startete, gelang dies zunächst nicht. Im Anschluss behielt dann aber stets die Marktbreiterin die Oberhand, sodass der nötige dritte Mannschaftspunkt in der Tasche und einige Kegel gutgemacht waren. Da Anja Obernöder ihre Gegnerin jedoch nicht bezwingen konnte, war die Niederlage nicht mehr zu vermeiden.

Ergebnisse Kleinschroth – Lehner 3:1 (517:475) Schneider – Schmidt 0:4 (514:576) Endres – Neiß 0:4 (482:548) Malloy – Bloß 3:1 (517:485) Weiß – Hofmann 3:1 (542:505) Obernöder – Gubitz 1:3 (514:526)

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren