Über das Unentschieden in Kleinrinderfeld am letzten Freitag hatten sich die zuletzt von Turbulenzen geschüttelten Kitzinger Bayern noch gefreut, das 2:2 am Sonntag gegen Baiersdorf fühlte sich dagegen wie eine erneute Niederlage an. „Wir haben eine sehr, sehr gute Leistung gezeigt. Dass es am Ende wieder nur zu einem Punkt reicht, ist bitter“, erklärte Joachim Hupp. Zuvor hatten er und seine Mitspieler eine für den bisherigen Saisonverlauf besonders gute Leistung geboten – und die bislang wohl beste zweite Hälfte auf eigenem Platz.

Würden die Punkte nach Einsatz und Willen vergeben – es wären drei geworden für die Bayern. Sie hatten in einer von beiden Seiten engagiert begonnenen Begegnung den besseren Start. Julian Schuhmanns Schuss aus sechszehn Metern schlug unten rechts zur Führung ein. Doch Baiersdorf gab wenige Minuten später eine schlagfertige Antwort. Miguel Gonzalez nutzte einen Abwehrfehler der Bayern, indem er auf links durchzog und den schnellen Ausgleich erzielte. Es sollte für längere Zeit die einzige Aktion der Gäste bleiben. Aussichtsreich wurde es am anderen Ende des Platzes, als der am Boden liegende Daniel Endres den Ball Richtung Tor stocherte, doch Baiersdorf auf der Linie klärte.

Dass dem Verteidiger der Ball dabei an die Hand sprang, erregte die Gemüter, als Schiedsrichter Markus Görtler in einer vergleichbaren Situation gegen die Kitzinger entschied: Nachdem Johannes Dürr mit einem wuchtigen Freistoß den Pfosten getroffen hatte, versuchte er nach einer Ecke im eigenen Strafraum zu klären, doch der vom Boden abspringende Ball berührte Dürrs passive Hand. Den umstrittenen Strafstoß verwandelte Felix Günther zur glücklichen Führung. Kitzingen verstärkte nach dem Wechsel sein Bemühen, Hupp verfehlte nach Marcel Reuthers Ecke beim ersten Vorstoß in Halbzeit zwei am kurzen Pfosten das Tor um Zentimeter.

Die Bayern verschoben ihre Verteidigungslinie zunehmend nach vorn, wodurch es ihnen einerseits gelang, mehr Druck auf den in der eigenen Hälfte festsitzenden Gegner auszuüben, andererseits ließen sie den Baiersdorfern nach deren Balleroberung Räume zum Kontern. So verpassten Senad Bajric und Florian Eichinger mehrmals die Vorentscheidung, wobei Kitzingens Torwart Mario Bodendörfer bestens parierte.

Sein Gegenüber Marc Oertelt indes hielt Simon Paulys Schuss nicht fest, Hupp setzte nach und zwang Jakob Karches zur Rettungstat auf der Torlinie, bevor Schuhmann die nächste Drangphase der Heimelf mit dem Ausgleich beendete. „Was wir in der zweiten Hälfte geboten haben, war aller Ehren wert. Das Tor war nicht nur verdient, sondern lange überfällig“, fand Joachim Hupp.

Die Bayern setzten mit einem weiteren Stürmer auf Sieg. Oertelt spielte dem eingewechselten Sandro Especiosa den Ball bereitwillig in die Füße, doch bei dessen Schuss aufs leere Tor war Baiersdorfs Torhüter erneut zur Stelle. Auch die Oberfranken besaßen die Chance zum dritten Tor, als Bajric und Eichinger in Überzahl konterten, doch Julian Schuhmann, Kitzingens Bester, die Situation durch beherztes Einsteigen für sich entschied.

Baiersdorfs Trainer Helmut Wolff stimmte in den Tenor bisheriger Gäste ein: „Kitzingen steht in der Tabelle unter Wert. Sie waren mit Abstand unser stärkster Gegner der letzten Wochen.“ Dass sich Kitzingens Knoten bald lösen wird, bleibt eine Frage der Zeit. Die Hinweise sind auch für Hupp unverkennbar: „Wir nehmen mit, dass bei uns so gut wie alles passt. Wir kontrollieren das Spiel, behaupten uns in Zweikämpfen, setzen den Gegner unter Druck.“ In der Tabelle gewannen die Bayern durch das Unentschieden zunächst aber nur einen Platz. Jetzt warten zwei weitere Heimspiele.

Das Spiel in der Statistik

Bayern Kitzingen – Baiersdorfer SV 2:2 (1:2)

Kitzingen: Mario Bodendörfer; Julian Schuhmann, Marcel Geitz, Ahmed Bakare, Christopher Lenhart, Simon Pauly, Johannes Dürr (80. Sandro Especiosa), Joachim Hupp, Marco Endres, Marcel Reuther (58. Oliver Koch), Daniel Endres.

Baiersdorf: Marc Oertelt; Nicolas Schwab, Enrico Cescutti, Sebastian Zecho (46. Frank Ortloff), Jakob Karches, Felix Günther, Senad Bajric, Miguel Gonzalez, Michael Meßingschlager (75. Hannes Wirth), Noah Drummer (58. Florian Eichinger), Marc-Haris Weiler.

Schiedsrichter: Markus Görtler (Oberhaid).

Gelbe Karten: Dürr, Daniel Endres, Bakare, Hupp.

Gelb-Rote Karten: Miguel Gonzalez (Baiersdorf, 90.+1, wiederholtes Foul).

Zuschauer: 150.

Tore: 1:0 Julian Schuhmann (5., Schuss aus sech- zehn Metern), 1:1 Miguel Gonzalez (8.), 1:2 Felix Günther (42., Handelfmeter, verursacht von Johannes Dürr), 2:2 Julian Schuhmann (77.).