Kitzingen

Kitzingens Auswärtsgesicht

Alles ist wieder in der Reihe. Einem Heimsieg folgt eine Niederlage in der Fremde. Und was für eine. Diesmal in Gestungshausen.
Artikel drucken Artikel einbetten

Landesliga Nord Männer Bayern

 

TTC Gestungshausen – PSW 21 Kitzingen 7:1  
Gut Holz Schweinfurt – SKC Eggolsheim 5:3  
SKC Fölschnitz – CT Post Franken Coburg 4:4  
KC Oberaltertheim – SKV Versbach 3:5  
FC Eintracht Bbg. – SKK Helmbrechts 1:7  

 

 

1. (1.) SKV Versbach 6 33 12 : 0  
2. (2.) Gut Holz Schweinfurt 6 29 10 : 2  
3. (3.) SKC Fölschnitz 6 27.5 7 : 5  
4. (4.) PSW 21 Kitzingen 6 24 6 : 6  
5. (5.) FC Eintracht Bbg. 6 22 6 : 6  
6. (6.) CT Post Franken Coburg 6 26 5 : 7  
7. (7.) KC Oberaltertheim 6 23 4 : 8  
8. (8.) TTC Gestungshausen 6 22.5 4 : 8  
9. (10.) SKK Helmbrechts 6 18 4 : 8  
10. (9.) SKC Eggolsheim 6 15 2 : 10  

 

TTC Gestungshausen – PSW 21 Kitzingen 7:1 (3462:3186)

Da wäre sie also wieder, die bekannt-berüchtigte Auswärtsschwäche der Kitzinger Kegler. Nach dem 7:1-Sieg beim ersten Saison-Fremdauftritt in Coburg kassierten die PSWler in Fölschnitz ein 1:7 und knüpften nun in Gestungshausen nahtlos daran an. Wenn man dennoch etwas Positives an der Niederlage entdecken will, bleibt ein Blick auf die Holzzahlen. Die diesmaligen 3186 sind bedeutend mehr als die 3039 in Fölschnitz . So gesehen haben die Kitzinger ihren Plan, in der Fremde eine bessere Rolle zu spielen als zuletzt, ein bisschen umsetzen können. Für das, was die fallfreudigen Bahnen Sonnefeld hergeben, war es aber immer noch viel zu wenig. Die bisherigen Gäste schafften dort 3434 (Fölschnitz) und 3346 (Schweinfurt) Holz.

Die Eröffnung übernahmen diesmal für Kitzingen Gerhard Schwarzer und Dieter Pfister. Nach sehr starkem Beginn in die Vollen, im Schnitt 7,6 Holz pro Wurf, hielt Gerhard Schwarzer im Abräumen diese Zielgenauigkeit nicht mehr ganz und musste sich mit einer Satzpunkte-Teilung zufriedengeben. Im weiteren Verlauf sollte sich dieser Umstand rächen, denn in der Endabrechnung hatte er zwar mehr Holz auf der Habenseite, aber der Mannschaftspunkt wanderte zu den Gastgebern. Gleichzeitig spielte Dieter Pfister gegen einen sehr gut aufgelegten Kevin Milde, der ihm keine Chance ließ. Ohne Satzgewinn musste er den Mannschaftspunkt abgeben.

Im zweiten Spieldrittel betraten Michael Schwarzer und Uwe Gast die oberfränkischen Bahnen. Schwarzer schaffte nach den grausamen 476 im Heimspiel gegen Oberaltertheim diesmal zwar knapp über 500 Holz, was aber nicht reichte, um seinen Gegner zu gefährden. Eine 0:4-Niederlage war die Folge, bei der Schwarzer in erster Linie mit seinem Abräum-Ergebnis (134) haderte. Das zweite Duell im Mittelpaar gestaltete Uwe Gast spannend. Während er die erste Bahn knapp verlor, erspielte er sich auf der zweiten und dritten ein Polster von 20 Holz. Doch auf der letzten kam er nicht mehr so gut zurecht und musste ebenfalls noch seinen Mannschaftspunkt wegen fünf Holz abgeben. Nach vier von sechs Spielern standen die Kitzinger Kegler noch mit leeren Händen da.

In der Schlusspaarung liefen Ersatzspieler Michael Kraus, der Christian Bohn vertrat und Marcel Markert auf. Kraus machte seine Sache ordentlich, erspielte mehr Holz als Michael Schwarzer, hatte aber gegen Nico Samel nicht den Hauch einer Chance. Der Topstar der Gäste, der bisher einen Schnitt von 615 Holz gespielt hat, erreichte wieder hervorragende 623 Holz. Ohne Satzpunkt musste auch Kraus seinen Mannschaftspunkt abgeben. Für den PSW-Ehrenpunkt sorgte souverän Marcel Markert und vermied damit die Höchststrafe.

Die Statistik des Spiels

Kegeln, Landesliga Nord Männer: TTC/FW Gestungshausen – PSW 21 Kitzingen 7:1 (3462:3186)

Bohms – G. Schwarzer 2,5:1,5 (547:551)

Milde – Pfister 4:0 (598:472)

Zarske – M. Schwarzer 4:0 (579:507)

Steiner – Gast 2:2 (586:581)

Samel – Kraus 4:0 (623:520)

Bauer – Markert 1:3 (529:555)



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.