Kirchschönbach
Fußball Kreisliga 1 SW

Kirchschönbach erwartet Abtswind 2 zum Derby

Der SV Kirchschönbach/Prichsenstadt besitzt nur Außenseiterchancen gegen Abtswinds Reserve.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nicht nur Wiesentheids Torhüter Daniel Wächter hält nach Punkten Ausschau. Auch Kirchschönbach braucht dringend etwas Zählbares. Foto: Sterzbach
Nicht nur Wiesentheids Torhüter Daniel Wächter hält nach Punkten Ausschau. Auch Kirchschönbach braucht dringend etwas Zählbares. Foto: Sterzbach

SV Kirchschönbach-Prichsenstadt - TSV Abtswind II (Sonntag, 13 Uhr).


Viel war nicht los am letzten Wochenende in der Kreisliga 1 Schweinfurt - nur ein einziges Spiel fand statt und das bereits am Samstag. Der SV Kirchschönbach-Prichsenstadt (15./4) unterlag im Lokalderby mit 1:2 gegen Wiesentheid II.
Dabei erwischten das Team um das Spielertrainerduo Sebastian Saugel und Thorsten Seufert einen denkbar ungünstigen Start - schon nach zwei Minuten lagen sie in Rückstand, dem sie fortan nachliefen. An der Punktzahl änderte sich nichts, am Tabellenstand somit auch nicht und an der alles andere als rosigen Aussicht schon gleich gar nicht.
Am letzten Spieltag der Vorrunde gastiert der Dritte für ein weiteres Lokalderby in Prichsenstadt. Der Anstoß erfolgt dabei schon um 13 Uhr. Der seit acht Spielen ungeschlagene TSV Abtswind II (3./22) musste das für letzten Sonntag geplante Heim- und Spitzenspiel gegen Geesdorf absagen. Somit liegen die von Trainer Velibor Teofilovic trainierten Gäste weiter drei Punkte hinter dem zweiten Platz, den sie zur Eroberung ausgerufen haben.


VfL Kleinlangheim - FT Schweinfurt II (Sonntag, 14 Uhr).

Drei Mannschaften stehen am Ende der Tabelle auf den indirekten und direkten Abstiegsplätzen mit nur einem Sieg. Ihr Abstand zur weiteren Konkurrenz, die sich in dieser Konstellation derzeit nur sehr geringe Sorgen um den Klassenerhalt machen muss, ist bereits groß geworden. Zum Abschluss der Vorrunde bietet sich für den VfL Kleinlangheim (14./5) und die FT Schweinfurt II (13./7) im direkten Aufeinandertreffen aber noch einmal die große Gelegenheit an, zum zweiten Mal in dieser Saison einen Dreier einzufahren. Beide Mannschaften waren dabei seit neun Spielen auf einen Sieg. Am vierten Spieltag war es für beide Teams zuletzt soweit: Kleinlangheim besiegte Wiesentheid II mit 6:5 und die Reserve der Freien Turner überraschte durch ein 4:1 über Waigolshausen. Während der nun gastgebende VfL am vergangenen Wochenende ohnehin spielfrei gewesen wäre, sagten die Gäste ihre Begegnung mit dem seit neun Spielen ungeschlagenen SV Herlheim ab. Beide Teams standen sich zuletzt vor zweieinhalb Jahren in der Kreisliga an gleicher Stelle gegenüber.


DJK Schweinfurt - FSG Wiesentheid II (Sonntag, 14 Uhr).


Vielleicht wird der Heimsieg im Lokalderby für die FSG Wiesentheid II (12./15) zum Startschuss einer kleinen Serie. "Wir können uns in diesem Jahr auch noch in einen Rausch spielen. Nur gegen Schweinfurt 05 II werden wir wahrscheinlich nichts holen, aber alle anderen Mannschaften sind für uns schlagbar. Wir können und wollen in allen diesen Spielen punkten", sagt Wiesentheids Trainer Thomas Weigand und tritt am Sonntag bei der DJK Schweinfurt (9./16) an.
Die Gastgeber sind weit vom Status einer Unbesiegbarkeit entfernt. Zu Hause seit drei Spielen ungeschlagenen - zuletzt ein 1:0 gegen Rieden - waren sie auswärts drei Mal sieglos. Zwar erzielte das Team von Trainer Martin Schneider aus fünf Spielen im Oktober eine positive Bilanz, doch gehören die DJK-ler zur Mehrzahl der Mannschaften, die sich in einem breit angelegten Tabellen-Mittelfeld tummeln. Fraglich ist, ob die Wiesentheider erneut aus einem breiten Angebot aufstellen können, da die erste Mannschaft zeitgleich auswärts spielt.


FC Geesdorf - Jahn Schweinfurt (Sonntag, 14 Uhr).


Das Spitzenspiel in Abtswind musste vertagt werden. Somit stehen dem seit sechs Partien unbesiegten FC Geesdorf (2./25) zum Wechsel von Hin- auf Rückrunde in dieser und der nächsten Woche zwei weitere Heimspiele bevor. Am Sonntag gastiert Jahn Schweinfurt (8./17) am Federwasen. Der von Yu
Shimamura trainierte Aufsteiger erzielte zuletzt jeweils ein Unentschieden gegen die Reserven von Wiesentheid und Abtswind, wartet aber seit fünf Spielen auf einen Sieg. Somit musste der Jahn den durch anfangs sieben ungeschlagene Spiele für eine Woche eroberten zweiten Platz flugs wieder abtreten - zuvor standen und seitdem stehen die Gastgeber auf dieser Position. Nachdem Schweinfurt vor zwei Wochen spielfrei war, fiel vor sechs Tagen zudem das Heimspiel gegen Stammheim ins Wasser. In Geesdorf steht die Begegnung von zwei der torgefährlichsten Stürmer der Liga bevor. Jahn Schweinfurts Marcel Krug erzielte zwölf, Geesdorfs Stefan Weiglein elf Tore.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren