Eine Schwächephase gibt es nicht. Rasch haben die Würzburger Kickers ihre erste Saison-Niederlage gegen 1860 München II überwunden. Nach dem 2:0 im Toto-Pokal in Erlenbach am Mittwoch gewannen die Würzburger am Freitagabend ihr Regionalliga-Spiel beim FC Augsburg II mit 3:0 (1:0). „Es kam darauf an, geduldig zu bleiben“, meinte Trainer Bernd Hollerbach später und hatte für seine Verhältnisse reichlich Lob für seine Mannschaft übrig. „Es ist sehr eindrucksvoll, was wir in dieser Saison bisher geleistet haben. Wir haben auch heute mit großer Intensität gespielt.

Hollerbachs Plan, die Augsburger mit Aggressivität und frühem Stören im Spielaufbau zu beeindrucken, war schon bald zu erkennen. Der Überraschungseffekt bei der schwäbischen Bundesligareserve blieb aber aus. Das Angriffsspiel stockte sichtlich in der ersten Halbzeit – hüben wie drüben. Denn auch für die Augsburger gab es gegen die aufmerksame Kickers-Abwehr kein Durchkommen. Vor den Toren passierte fast nichts. Bis zur 41. Minute: Nach Ecke von Steven Lewerenz leitete Clemens Schoppenhauer den Ball per Kopf weiter zu Christopher Bieber, und der drückte den Ball im Fallen zur 1:0-Führung der Kickers über die Linie.

Gleich der zweite Torschuss nach der Pause saß erneut. Lewerenz, von Liridon Vocaj schön bedient, schlug einen Haken und traf aus halblinker Position zum 2:0 (49.). Die Gastgeber griffen nun zu ruppigen Mitteln und verloren Stanese mit Rot (52.). Dann sah auch Würzburgs Dennis Schmitt Gelb-Rot (55.), ehe Bieber mit seinem zwölften Saisontreffer noch das 3:0 erzielte. Würzburg: Wulnikowski – Demirtas, Weißenberger, Schoppenhauer, Nothnagel – Billick, Vocaj – Schmitt, Haller (58. Istrefi), Lewerenz (74. Bieler) – Bieber (87. Jabiri). Tore: 0:1 Bieber (41.), 0:2 Lewerenz (49.), 0:3 Bieber (86.). Rot: Stanese (Augsburg, 52., grobes Foulspiel). Gelb-Rot: Schmitt (Kickers, 57., wiederholtes Foulspiel). Schiedsrichter: Florian Fleischmann (Burglengenfeld). Zuschauer: 400.