Zellingen

Kein Elfmeter

Artikel drucken Artikel einbetten

Im Fußballspiel der Kreisliga Würzburg 2 zwischen dem FC Leinach II und dem FSV Zellingen sind noch sieben Minuten zu spielen. Die Gastgeber führen mit 4:2, als Zellingens Andre Endrich im gegnerischen Strafraum zu Fall kommt und Schiedsrichter Horst Wolf nicht lange zögert. Er hat ein Foul von Uwe Ruffert gesehen und entscheidet sofort auf Strafstoß. Doch der 19-jährige Zellinger korrigiert den Unparteiischen, sagt ihm, er sei nicht gefoult worden, sondern auf dem schmierigen Untergrund lediglich „ausgerutscht und in den Gegner gerannt.“ Schiedsrichter Horst Wolf (Lindleinsmühle) nimmt seine Entscheidung zurück. „Ich habe nicht lange überlegt, bin zum Schiedsrichter gegangen und habe ihm gesagt, dass es kein Foul war“, schildert Endrich die Situation, die auch sein Trainer Andreas Schmidt lobte: „Er hat mir gesagt: Wenns kein Foul war, war es richtig, dass du ehrlich warst und es gesagt hast.“ Auch Leinachs Trainer Patrick Plawky zieht den Hut: „Auf einen Elfmeter zu verzichten, ist keine Selbstverständlichkeit.“



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.