Die „World-Rowing-Masters-Regatta“ ist die größte Ruderregatta des Weltruderverbandes FISA. Alljährlich treffen sich dabei größtenteils hochklassige Masters-Ruderer aus der ganzen Welt, um in verschiedenen Altersklassen gegeneinander anzutreten. Veranstaltungsort war in diesem Jahr die Wedau-Bahn im Sportpark Duisburg.

Bei hochsommerlichen Temperaturen wurden über 600 Rennen gestartet. Mehr als 3000 Ruderinnen und Ruderer aus 46 Nationen nahmen an der Altersklassenregatta teil. Die Atmosphäre war fröhlich, entspannt und sehr international geprägt. Der älteste Teilnehmer war 93 Jahre alt. Es ging auch ein Achter mit dem Durchschnittsalter von 80 Jahren über die 1000-Meter-Strecke.

Die Kitzinger Ruderinnen Karin Bock und Helga Staudt-Bieber starteten im Doppelzweier der Altersklasse E (Mannschaftsdurchschnittsalter 55 Jahre und älter), wo sie im schnellsten der drei Läufe nur die Däninnen schlugen und sich mit dem fünften Platz begnügen mussten.

Sehr gut lief es für Karin Bock im Frauen-Doppelvierer der Altersklasse D (Mannschaftsdurchschnittsalter 50 Jahre). Hier fuhr sie in Renngemeinschaft mit Ruderinnen aus Mühlheim, Lübeck und Hamburg einen souveränen Sieg in einem ebenfalls sehr international besetzten Sieben-Boote-Feld ein.

Am letzten Wettkampftag gingen Karin Bock und Helga Staudt-Bieber zusammen mit Andreas Holz und Alexander Dennda vom Akademischen Ruderclub Würzburg im Mixed-Vierer der Altersklasse D auf Strecke. Nach gutem Start mussten sie ab der Streckenmitte Lettland und Polen ziehen lassen, sicherten sich in einem heiß umkämpften Zieleinlauf aber noch den dritten Platz vor drei weiteren Booten.