Für Jürgen Walter war es eine schwierige Entscheidung, die er zum Jahresende getroffen hat: Im Sommer wird der renommierte Trainer den Fußball-Kreisligaklub Dettelbach und Ortsteile verlassen. Seine Entscheidung teilte der 59 Jahre alte Rottendorfer den Verantwortlichen, der Mannschaft und den Medien am Sonntag mit.

Nach vier Jahren wird Walter sein Engagement in Dettelbach beenden. Bei seinen vorherigen Klubs in Untereisenheim und Sulzfeld war er jeweils sechs Jahre lang den sportlichen Weg mitgegangen. Walter räumt aber ein, dass die aktuelle Aufgabe bislang besonders anspruchsvoll und fordernd gewesen sei. „Dettelbach ist vielleicht die bisher interessanteste und ebenso die intensivste Station meiner Laufbahn.“ Während ihn die sportliche Aufgabe antrieb, eine vor vier Jahren aus der Kreisklasse aufgestiegene und damals sehr junge Mannschaft Jahr um Jahr weiterzuentwickeln, forderte ihn unter anderem die Infrastruktur mit drei abwechselnd genutzten Plätzen in Dettelbach, Euerfeld und Neuses am Berg.

Erstmals über den Abschied nachgedacht habe er, als die Mannschaft im Herbst vier Spiele in Serie verloren habe und in der Tabelle bis zu den abstiegsbedrohten Plätzen abgerutscht sei. „Ich habe mich selbst hinterfragt und tief in mich hineingehört, während ich zum Training gefahren bin“, sagt Walter. „Diese Entscheidung ist mir alles andere als leicht gefallen“, ergänzt er mit Blick auf sein besonderes Verhältnis zur Mannschaft, mit der er in der Kreisliga ein ständiges Auf und Ab erlebte. Auch deshalb bat er die Verantwortlichen nun vorzeitig zu einem klärenden Gespräch: „Ich will dem Verein die Chance geben, mit einem neuen Trainer neue Wege zu gehen.“

Da das Ende seiner Zeit in Dettelbach naht, brennt Jürgen Walter auf einen gelungenen Abschied von der 2009 gegründeten Gemeinschaft aus Dettelbach und seiner Ortsteile. „Ich bin nun umso heißer auf den Start in die Vorbereitung und in die Rückrunde.“ In den vergangenen drei Jahren schloss er mit der jungen und ehrgeizigen Mannschaft nach Punkten und Plätzen stets besser als ab in der Runde zuvor. In der Kreisliga erreichten die Dettelbacher bisher die Plätze elf, acht und sechs mit steigender Punktzahl und gleichsam wachsenden Ansprüchen.

Aktuell besetzen sie den neunten Rang, aber mit einer weitaus höheren Platzierung hat Walter noch nicht abgeschlossen, und er begründet auch, wieso. „In der Rückrunde spielen wir zu Hause noch gegen die ersten Vier der Tabelle. In diesen Spielen können wir nach oben aufholen.“ In den Ruhestand wird sich Walter nach seiner Zeit in Dettelbach nicht verabschieden. „Es gibt Anfragen von mehreren Vereinen.“ Eine Entscheidung werde bald fallen.