Kegeln

Bezirksoberliga Männer
Germania Marktbreit - SG Dittelbrunn (Samstag, 15 Uhr, Buheleite).

15 von 18 Spieltagen sind absolviert. Während am Bezirksoberliga-Tabellenende noch einiges möglich ist, sind die Verhältnisse an der Spitze eindeutig. Die Meisterschaft wird zwischen Marktbreit und Dittelbrunn entschieden. Mit 28:2-Zählern hat das Duo die Konkurrenten weit hinter sich gelassen. Der SV Bergtheim auf Rang drei hat bereits elf Punkte Rückstand. Klar ist, dass in diesem Spiel zumindest die Vorentscheidung fallen wird. Marktbreit kassierte seine Minuspunkte durch die Niederlage in Dittelbrunn (3325:3350). Der Gast spielte zweimal Unentschieden. Das wäre im Endspiel voraussichtlich zu wenig, weil Marktbreit augenblicklich drei Mannschaftspunkte mehr aufweist. Erst wenn auch in dieser Hinsicht Gleichstand bestünde, würde der direkte Vergleich greifen, und nur dann wäre Dittelbrunn im Vorteil. Das ist aber Zukunftsmusik. Am Samstag zählen Tagesform, Glück und Nervenstärke wegen der direkten Mann-gegen-Mann-Vergleiche. Und vielleicht auch – wie im Kegeln häufiger – der Vorteil der eigenen Bahnen. Dennoch rechnet der Marktbreiter Eberhard Knöchel mit einer spannenden Auseinandersetzung, deren Ausgang für ihn „völlig offen“ ist. TEXT: wro

Schießen

Luftgewehr Unterfrankenliga
(SG Marktsteft - SV Bischbrunn, Sonntag, 10.15 Uhr / SG Marktsteft - Hubertus Haibach, Sonntag, 15.15 Uhr, Schützenhaus)

Vier Wettkämpfe vor Schluss liegt Aufsteiger SG Marktsteft in der Luftgewehr-Unterfrankenliga zwar auf einem guten dritten Platz, aber dennoch etwas hinter seinen Erwartungen zurück. Werner Vehe glaubt, dass „wir genau dastehen, wo wir hingehören. Wir hatten in zwei Vergleichen das Pech, das wir vorher als Glück hatten.“ Im einzigen Heimauftritt wollen die Marktstefter auf ihren neuen elektronischen Ständen beide Wettkämpfe gewinnen. Wenn das klappt, könnten sie sogar noch die Aufstiegsrunde erreichen, an der die ersten beiden der Tabelle teilnehmen dürfen. Am 21. März steht der letzte Wettkampf auf dem Programm. Dann geht es in Burglauer gegen Schimborn und Tabellenführer Schweinfurt. TEXT: wro