Das Schulsportjahr 123/14 begann für die Armin-Knab-Leichtathleten der Altersklasse II auf dem Sportgelände des benachbarten Egbert-Gymnasiums in Münsterschwarzach mit einem riesigen Rückschlag. Kitzingens Topsprinter Mathias Kaschper verletzte sich während seines 100-Meter-Laufs, Diagnose: Muskelbündelriss. Dass damit seine Teilnahme an weiteren Wettkämpfen für dieses Schuljahr unmöglich sein würde, war seinen Sportkameraden sofort klar. Anstatt sich aber jetzt aufzugeben, zeigten die übrigen elf Athleten, was in ihnen steckt, und entschieden das Kreisfinale klar für sich.

Was folgte, war eine sportliche Reise, die über den Bezirksentscheid in Schweinfurt zum Landesfinale nach Ingolstadt führte. Hatten die Kitzinger Gymnasiasten ihre Leistungsfähigkeit mit einer starken Leistung im Willy-Sachs-Stadion bereits gezeigt, gelang es ihnen, im Bayernfinale die favorisierten Gymnasien aus Bamberg, Nürnberg und München auf die Plätze zu verweisen.

„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“, skandierten die Jungs damals voller Freude und Erwartung auf das Finale in der Bundeshauptstadt. Ende September war es dann soweit. Der ICE beförderte das Team zum ersten Zwischenstopp nach Göttingen. Es folgte noch ein kurzer Abstecher nach Hannover, ehe die Reise in einem mit Athleten aus ganz Süddeutschland besetzten Zug, nach Berlin fortgesetzt wurde. Nachdem das Quartier bezogen war, ging es sofort zur Trainingshalle, die nicht nur die jungen Sportler, sondern auch deren Betreuer in Staunen versetzte. Kaum einer hatte zuvor eine dermaßen modern ausgerüstete Trainingsstätte nutzen können.

Nachdem am zweiten Tag Berlin erkundet worden war und man sich die Vorrundenspiele des Beachvolleyballturniers angesehen hatte, stand an Tag drei der herbeigefieberte Wettkampf auf dem Programm.

Bereits bei der Ankunft sorgte das große Stadion mit der beeindruckenden Videowand für Begeisterung, und auch das Wetter schien mitzuspielen, so dass einem tollen Wettkampftag nichts im Wege stand. Allerdings lief der Wettbewerb nicht nach Maß. Der vermeintlich genesene Mathias Kaschper verletzte sich bei seinem ersten Lauf nach Münsterschwarzach erneut und humpelte tapfer ins Ziel. Als Kitzingens übrige Sprinter, Felix Lambrecht und Luis Luckert, gegen massiven Gegenwind nur mit Zeiten deutlich über ihren Bestmarken ins Ziel kamen, war der klassische Fehlstart perfekt.

Auch im weiteren Verlauf wurde es nicht besser. Dorian Sanders musste seinen Speerwurfwettkampf verletzt abbrechen, und auch in den übrigen Disziplinen blieben die Schüler des Armin-Knab-Gymnasiums meist hinter ihren Möglichkeiten. Am Ende stand ein tapfer erkämpfter 13. Platz unter den 16 Teilnehmern, der gegen die übermächtige Konkurrenz aus Elite-Sportschulen wie Potsdam und Magdeburg aber dennoch aller Ehren wert ist. Mit ihrer Leistung vom Bayernfinale (8245 Punkte) hätten sie in Berlin den zehnten Platz belegt.

Das Kitzinger Armin-Knab-Gymnasium hat sich als würdiger Vertreter Bayerns präsentiert. Die Schüler haben sich die unvergesslichen Tage in Berlin redlich verdient. Zwar haben sie die angestrebte Platzierung unter den ersten zehn nicht erreicht, doch zeigte sich auf und abseits des Sportplatzes, dass sie zu einer Einheit zusammengewachsen sind.

Leichtathletik-Bundesfinale in Berlin

Kitzinger Leistungen

100 m: Matthias Kaschper 12,32 Sekunden. (558 Punkte), Felix Lambrecht 12,57 (534), Luis Luckert 13,21 (477).

800 m: Maximilian Böhm 2:14,13 Minuten (565), Pascal Deninger 2:17,11 (544), Alexander Rank 2:19,32 (530).

Weitsprung: Armin Stiller 6,00 Meter (593), Pascal Denninger 6,00 (593), Hendrik Gühlen 5,35 (530).

Hochsprung: Pascal Denninger 1,76 Meter (607), Felix Lambrecht 1,60 (529), Dorian Sanders verletzt nicht angetreten.

Kugelstoßen (5 kg): Dorian Sanders 12,32 Meter (563), Florian Kieser 11,07 (514), Florian Langer 8,84 (418).

Speerwurf (700 g): Moritz Schubert 34,91 (528), Dorian Sanders 31,27 (498), Armin Stiller 29,51 (483).

4 x 100 m Staffel 1: Luis Luckert, Hendrik Gühlen, Felix Lambrecht, Armin Stiller 48,04 Sekunden (1179); Staffel 2: Alexander Rank, Maximilian Böhm, Florian Langer, Moritz Schubert 51,19 (1027).

Endstand

1. Sportschule Potsdam 9.350

2. Sportgymnasium Neubrandenburg 9.113

3. Pierre deCoubertin-Gymnasium Erfurt 9.064

4. Sportgymnasium Magdeburg 8.737

5. Landesgymnasium für Sport Leipzig 8.639

6. Gymnasium a. Rotenbühl Saarbrücken 8.582

7. Schul-/Leistungs-Sportzentrum Berlin 8.504

8. Ludwig-Frank-Gymnasium Mannheim 8.332

9. Hofenfels-Gymnasium Zweibrücken 8.294

10. Rhenanus-Schule Bad Sooden 8.206

11. Oberschule zum Dom Lübeck 7.949

12. Gymnasium Bad Nenndorf 7.922

13. Armin-Knab-Gymnasium Kitzingen 7.805

14. Stadtteilschule Fischbek Falkenberg 7.611

15. Oberschule Ronzelenstraße Bremen 7.600

16. Norbert-Gymnasium Dormagen 7.029