Fußball

Hämmert „Hämmer“ den Bayern einen rein?

Daniel Hämmerlein hat es als einziger Amateurfußballer aus Unterfranken in die Paulaner-Traumelf geschafft
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Traum geht in Erfüllung: Daniel Hämmerlein (2. von rechts hinten) hat es mit 26 anderen Amateurfußballern als einziger Unterfranke in die Paulaner-Traumelf geschafft, die am 31. Juli in Ingolstadt den FC Bayern herausfordert. Mit im Bild: die Juroren Raimond Aumann und Waldemar Hartmann (Mitte). Foto: Foto: Powerpress medien
+2 Bilder

Der zweite „Paulaner-Cup des Südens“ war das bisher größte Fußball-Casting Deutschlands. Mehr als 13 500 Amateure aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien und Belgien hatten sich beworben. 111 von ihnen kamen schließlich in die engere Wahl.

Das Casting in München musste darüber entscheiden, welche 27 Spieler mit der Paulaner Traumelf am 31. Juli im Audi-Sportpark in Ingolstadt den FC Bayern München herausfordern. Einziger Unterfranke ist dabei der in Frankenwinheim gebürtige und inzwischen in Gerolzhofen wohnende Daniel Hämmerlein.

Seit der Saison 2008/2009 spielt der „Hämmer“ aktiv in der Landesliga-Mannschaft der Freien Turner Schweinfurt. Dort wird er in der Abwehr oder im linken Mittelfeld von Trainer Ernst Gehling eingesetzt. Vor dem Wechsel an die Maibacher Höhe hatte er in Volkach, danach sechs Jahre beim FC in Gerolzhofen (vier Jahre Jugend, zwei Jahre erste Mannschaft) und dann noch ein Jahr beim SV in seiner Heimatgemeinde Frankenwinheim gekickt.

Begonnen hatte der mühsame Weg in die Paulaner-Traumelf mit der Bewerbung im Internet und der Einladung zum Casting in die Landeshauptstadt. Bis die endgültige Nominierung durch Kult-Fernsehmoderator Waldemar Hartmann, 74er-Weltmeister Paul Breitner, Ex-Bayern-Keeper Raimond Aumann und Stadionsprecher Stephan Lehmann feststand, mussten Daniel Hämmerlein und seine 110 aus ganz Deutschland und den erwähnten anderen Ländern ausgewählten Konkurrenten beim zweitägigen Casting ordentlich im Team dribbeln, spielen und schwitzen.

Allein mit dem Training auf dem Vereinsgelände des FC Bayern München erfüllte sich für viele Spieler wie Daniel Hämmerlein bereits ein Traum: Unmittelbar nach den Profis trainierten die Casting-Teilnehmer an der Säbener Straße.

Unter der Anleitung erfahrener Betreuer durchliefen die Spieler dabei während der insgesamt vier Stunden unterschiedliche Trainingseinheiten und konnten so ihre fußballerischen Stärken zeigen. Die Palette reichte von Übungsformen wie 5 gegen 5 und einem Spiel 11 gegen 11, über die Absolvierung eines Dribbling-Parcours bis hin zur Teilnahme an einer Teambildungsmaßnahme. Ihre Fähigkeiten als Dichter, Balljongleure, Sänger, Tänzer, Beatbox-Künstler und vieles mehr bewiesen die Kandidaten beim anschließenden Präsentationsteil nach dem gemeinsamen Abendessen im berühmten Paulaner-Biergarten am Nockherberg. Einzeln oder in Gruppen traten sie vor die namhafte Jury und präsentierten ihre selbst gewählten Beiträge rund um das Motto „Bayern, Bier & Ballgefühl“.

„Ich habe vor der Jury mit dem Ball jongliert, dann den Ball auf der Stirn hochjongliert und mit dem ruhenden Ball auf der Stirn ein Hefe ins Glas eingeschenkt. Anschließend habe ich den Ball mit dem Hefeglas aufgefangen und das Glas samt Ball auf der Stirn balanciert. Danach habe ich aus dem Hefeglas getrunken, während ich weiter mit dem Ball jonglierte“, beschreibt Daniel Hämmerlein seine technisch herausragende wie originelle Darbietung.

Damit hatte er Hartmann, Breitner & Co. endgültig überzeugt, wie die Nominierung am Abschlusstag zeigte. Das Bild von seiner Weißbier-Jongliereinlage zierte sogar den Bericht in der Bild-Zeitung über das Casting-Wochenende.

Nun freut sich der 26-Jährige auf das großartige Erlebnis, am 31. März in Ingolstadt gegen den FC Bayern München vor der erwarteten Kulisse von 15 000 Zuschauern gegen die Bayern-Stars auflaufen zu dürfen. Die Partie wird live bei Sport 1 im Fernsehen übertragen.

Begleitet und kräftig unterstützt wird Daniel Hämmerlein in Ingolstadt von Freundin, Freunden und seiner Familie. Rund 25 Leute sind es insgesamt. Einen konkreten Lieblingsgegenspieler hat Daniel am kommenden Dienstag nicht. Für ihn es auch so schon „einfach eine Riesensache, gegen die Jungs vom FC Bayern München spielen zu dürfen.“

Der Betriebswirt, der in einem Unternehmen in Randersacker arbeitet, ist, wie erwähnt, der einzige Unterfranke, der in der Paulaner Traumelf steht. Zuletzt war noch Mannschaftskollege Florian Riegel von den Freien Turnern beim Casting in München dabei, hat es aber letztendlich nicht in die Mannschaft geschafft.

Weitere Infos zum „Paulaner Cup des Südens“ gibt es im Internet unter: www.paulaner-cup-des-suedens.de Dort können auch noch die letzten Tickets für die Partie am 31. Juli um 20.15 Uhr im Audi-Sportpark in Ingolstadt geordert werden.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.