HANDBALL: BEZIRKSOBERLIGA

HSG Volkach gelingt die Kurskorrektur

Nach zuletzt schwächeren Leistungen, die sie in die Nähe der Abstiegszone gebracht haben, landeten die Schützlinge von Stefan Knötgen einen wichtigen Sieg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nils Lutz war mit sieben Feldtoren der erfolgreichste Volkacher Torschütze beim Heimsieg gegen den HSC Bad Neustadt II. Foto: Foto: Jürgen Sterzbach
Bezirksoberliga Männer

 

TSV Lohr II – TSV Partenstein 30:16  
TSV Lohr II – FC Bad Brückenau 33:15  
TSV Rödelsee – SpVgg Giebelstadt 34:29  
TSV Partenstein – TV Marktsteft 24:27  
MHV Schweinfurt – SV Michelfeld 22:24  
HSG Volkach – HSC Bad Neustadt II 29:23  
TV Gerolzhofen – HSG Mainfranken 24:40  

 

 

1. (1.) SV Michelfeld 16 14 0 2 441 : 373 28 : 4  
2. (2.) TV Marktsteft 16 13 0 3 480 : 385 26 : 6  
3. (3.) TSV Rödelsee 16 10 1 5 473 : 434 21 : 11  
4. (5.) TSV Lohr II 16 8 3 5 460 : 395 19 : 13  
5. (4.) FC Bad Brückenau 16 8 2 6 460 : 464 18 : 14  
6. (7.) HSG Mainfranken 16 7 3 6 487 : 468 17 : 15  
7. (6.) SpVgg Giebelstadt 16 8 0 8 454 : 482 16 : 16  
8. (9.) HSG Volkach 16 6 2 8 452 : 466 14 : 18  
9. (8.) TSV Partenstein 16 6 2 8 430 : 441 14 : 18  
10. (10.) HSC Bad Neustadt II 16 4 2 10 396 : 444 10 : 22  
11. (11.) MHV Schweinfurt 16 3 3 10 452 : 455 9 : 23  
12. (12.) TV Gerolzhofen 16 0 0 16 364 : 542 0 : 32  

 

TSV Rödelsee – SpVgg Giebelstadt 34:29 (18:9). Hinsichtlich der Einstellung stellte Rödelsees Trainer Radovan Suchy den Seinen ein gutes Zeugnis aus. Entsprechend sei er mit der Leistung zufrieden gewesen. Nach ausgeglichener Anfangsphase setzten sich die Gastgeber nach einer Viertelstunde bis zur Halbzeit mit neun Toren ab. Dieser Abstand erhöhte sich nach dem Seitenwechsel bis auf zwölf Tore. „Danach haben wir durchgewechselt, um auch unseren jungen Spielern einen Einsatz zu ermöglichen“, erklärte Suchy. Giebelstadt verringerte zwar den Rückstand, da die Gastgeber in der Abwehr unaufmerksamer agierten, doch der Sieg geriet nicht mehr in Gefahr.

Rödelsee: Pruy 9/1, Hammer 7, Deppisch 4, Burger 4, Chrischilles 2, Burkholz 2, Strietzel 2, Reichhard 2, Wandler 1, Suchy 1. Giebelstadt: Schnapp 7/3, Rhein 5, Mark 5, Manuel Michel 3, Jochen Beisheim 3, Binder 2, Eberth 2, Ackermann 2.

TSV Partenstein – TV Marktsteft 24:27 (13:14). Obwohl nach den zusätzlichen Ausfällen von Felix Lang und Dominik Thorwarth personell geschwächt, zeigte Marktsteft auswärts eine sehr disziplinierte Leistung. „Wir mussten viel improvisieren“, erklärte Trainer Raimo Wilde: Drei Kreisläufer übernahmen die Abwehrarbeit am Kreis. Mit Luca Matern, Linus Reuthal und Paul Siegl in der zweiten Halbzeit im Tor übernahmen drei Jugendspieler tragende Rollen. Nachdem Marktsteft bis zum 9:9 vorgelegt hatte, war Partenstein für kurze Zeit im Vorteil, doch die Gäste arbeiteten sich zurück und brachten nach dem 20:20 ihren Auswärtssieg ins Ziel.

Partenstein: Durner 6, Völker 5/4, Maximilian Lang 4, Grundler 4/1, Daniel Lang 3, Hogyikov 1, Straßwiemer 1. Marktsteft: Olbrich 11/3, Reuthal 7, Matern 3, Bayer 3, Pfeiler 1, Schmidt 1, Brückner 1.

MHV Schweinfurt – SV Michelfeld 22:24 (12:15). Obwohl die Gastgeber nur einmal in Führung lagen (5:4), musste Michelfeld bis zum Schluss um den Sieg bangen. Nachdem der Spitzenreiter bereits kurz vor der Halbzeit mit 15:11 führte, gelang es ihm nicht, sich in der zweiten Halbzeit vorentscheidend abzusetzen. So blieb es durchgehend ein Kopf-an-Kopf-Rennen. „Das war ein unnötig spannendes Spiel. Uns gelingt es momentan nicht, die volle Konzentration abzurufen“, meinte Spielertrainer Maximilian Häckner. Auf die vielen kleinen Fehler habe seine Mannschaft mit Unzufriedenheit reagiert: „Wir bekommen keine Struktur mehr ins Spiel.“

Schweinfurt: Bitsch 6, Breun 6, Fey 4, Landgraf 4, Drescher 1, Vollert 1. Michelfeld: Möslein 6/2, Faustmann 5, Häckner 4/1, Schardt 4, Unser 2, Pürckhauer 1, Lukas Dennerlein 1, Reinhart 1.

HSG Volkach – HSC Bad Neustadt II 29:23 (13:10). Ein immens wichtiger Sieg für Volkach, nachdem sich die Mannschaft zuvor in der Tabelle der Abstiegsregion angenähert hatte: „Wir haben von Anfang an für klare Verhältnisse gesorgt“, fand Trainer Stefan Knötgen. Konzentriert agierten die Volkacher in der Abwehr, nur nach vorne hemmte sie anfangs noch ihre Nervosität. Zwar lagen die Gastgeber schnell mit 5:1 vorne, doch Bad Neustadt ließ sich nicht höher distanzieren. Daher setzten sie sich erst nach dem Seitenwechsel etwas deutlicher ab. „Das war eine gute Leistung von uns, die mit zwei Punkten gegen den Abstieg belohnt wurde“, meinte Knötgen.

Volkach: Baumann 7/4, Lutz 7, Seitzer 4, Fertig 4, Götz 2, Klinger 2, Kimmel 1, Fröstl 1, Müller 1. Bad Neustadt: Kleinhenz 11/4, Finke 4, Stöhr 3/2, Weth 2, Lisitsyn 1, Weisheit 1, Mecky 1.

TV Gerolzhofen – HSG Mainfranken 24:40 (10:19). Gegen den punktlosen Letzten erzielten Mainfrankens Männer den erwarteten Sieg. Es war der vierte in den letzten fünf Spielen. Nach dem 5:5 kamen die Gäste zunehmend besser ins Spiel und zeigten neben einer guten Abwehrarbeit auch einfach erspielte Tore über schnelle Gegenstöße. Schon zur Halbzeit lag Mainfranken mit neun Toren in Führung. „In der zweiten Halbzeit ging das genauso weiter“, berichtete Dominik Ruschin, so dass am Ende das gleiche Ergebnis wie im Hinspiel auf der Anzeigetafel stand.

Gerolzhofen: Hausmann 4, Rose 4/2, Brand 3/2, Käb 3, Hummel 2, Krapf 2, Rieger 2, Keller 2, Schmitt 1, Schendzielorz 1. Mainfranken: Motscha 16/4, Neuweg 8, Eckert 5, Machwart 3, Groth 2, Ruschin 2, Markert 2, Schmitt 1, Ochel 1.

Bezirksoberliga Frauen

 

TG Heidingsfeld – TV Großlangheim 18:20  
VfL Spfr. Bad Neustadt – TG Höchberg 17:23  
TSV Lohr – TV Großlangheim 24:20  

 

 

1. (1.) TV Marktsteft 14 12 0 2 364 : 295 24 : 4  
2. (3.) TSV Lohr 14 10 1 3 348 : 295 21 : 7  
3. (2.) HSV Bergtheim II 14 10 1 3 379 : 323 21 : 7  
4. (4.) VfL Spfr. Bad Neustadt 13 8 0 5 331 : 307 16 : 10  
5. (5.) TG Höchberg 14 6 2 6 276 : 302 14 : 14  
6. (6.) DJK Waldbüttelbrunn 15 5 1 9 280 : 332 11 : 19  
7. (7.) TV Großlangheim 13 4 1 8 283 : 292 9 : 17  
8. (8.) SpVgg Giebelstadt 13 3 2 8 266 : 315 8 : 18  
9. (9.) TSG Estenfeld 15 3 2 10 307 : 350 8 : 22  
10. (10.) TG Heidingsfeld 13 2 2 9 275 : 298 6 : 20  

 

TG Heidingsfeld – TV Großlangheim 18:20 (12:11). Große Erleichterung herrschte bei Großlangheim nach dem Sieg über das Schlusslicht. Nach einem aussichtsreichen Beginn, als die Gäste nach einer Viertelstunde mit 7:5 führte, wogte die Partie hin und her. Erst nach der Halbzeit holte sich Großlangheim ab dem 12:12 die Führung zurück und gab diese bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand. „Vorne haben wir dann endlich auch das Tor statt nur den Pfosten getroffen“, meinte Melanie Dürr. Dass die Leistung nicht nur mit einem Unentschieden, sondern mit einem Sieg belohnt wurde, stimme die Mannschaft zuversichtlich für die nächsten Aufgaben.

Heidingsfeld: Baunach 5/2, Klaus 4, Grünewald 3, Wolfram 2, Seitz 2, Graf 1, Zerhusen 1. Großlangheim: Bienert 4, Barbara Saum 4, Dürr 4, Bergmann 4, Olbrich 1, Hemberger 1, Kutschera 1, Anna Saum 1.

TSV Lohr – TV Großlangheim 24:20 (11:10). Mit dem Sieg im Nachholspiel waren die Großlangheimerinnen auf Platz sieben geklettert. Ein weiteres Mal konnten sie ihre Lage in Lohr allerdings nicht verbessern. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit verpassten die Gäste nach der Pause den Anschluss und gerieten erstmals höher in Rückstand. Zwar glichen sie durch eine Fünf-Tore-Serie zum 17:17 aus. Doch kostete diese Aufholjagd zu viel Kraft, so dass die Gastgeberinnen in unmittelbarer Folge auf 22:17 davonzogen und jegliche Bemühung der Gäste im Keim erstickten. In den letzten fünf Minuten fand Großlangheim kein Mittel mehr, um den Rückstand abermals zu reduzieren.

Lohr: Büttner 6/3, Matreux 6, Anna-Lena Dildey 5, Baudisch 3, Janina Dildey 1, Sichenender 1, Imhof 1, Steigerwald 1. Großlangheim: Kutschera 6/3, Dürr 3, Olbrich 2, Bienert 2, Hemberger 2, Bergmann 2, Barbara Saum 2, Anna Saum 1.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.