HANDBALL: BEZIRKSOBERLIGA

HSG Mainfranken holt den Derbysieg

Bezirksoberliga-Schlusslicht HG Maintal darf nur eine Halbzeit lang von einer Überraschung träumen. Warum die HSG den 33:29-Erfolg Dennis Motscha zu verdanken hat.
Artikel drucken Artikel einbetten
Durchgesetzt: Maintals Philip Platek (am Ball) kommt trotz der Abwehr der beiden HSG-Spieler (von links) Julian Machwart und Thilo Kohlmann zum Wurf. Foto: Foto: Hartmut Hess

Handball

Bezirksoberliga Männer HG Maintal – HSG Mainfranken 29:33 (17:16)

Die Trainer Manuel Pietzko, der sich mit seinen Mannen einen Sieg vorgenommen hatte, sowie Gästecoach Norbert Senft, der ein schweres Spiel vermutete, waren sich im Vorfeld einig, dass die Partie für kein Team ein Spaziergang werden würde. Der Underdog HG Maintal durfte vor heimischer Kulisse phasenweise auf eine Sensation hoffen, doch letztlich setzte sich die HSG Mainfranken 33:29 (16:17) durch und beendet das Jahr auf Tabellenrang vier.

Während Mainfrankens Linksaußen Lukas Uhl anfangs einige Chancen liegenließ, war sein Kollege Dennis Motscha wieder einmal die Tormaschine der HSG. Der Halblinke traf nach Belieben, bis ihn Maintals Trainer Manuel Pietzo in Manndeckung nehmen ließ. Pietzko dirigierte zudem seinen Verteidiger Theo Bratek in eine Manndeckung gegen Mainfrankens Mittelmann Johannes Neuweg. Zudem brachte Pietzko frühzeitig seinen zweiten Torhüter Daniel Bidell für Benedikt Sachse und Bidell fügte sich mit vier Paraden in Folge formidabel ein. Die Gastgeber nutzten die Gunst der Stunde um beim 11:10 nach 18 Minuten erstmals in Führung zu gehen. „Die Jungs haben Maintal in der ersten Hälfte unterschätzt, obwohl ich sie davor gewarnt hatte“, meinte Mainfranken-Coach Norbert Senft. In nahezu permanenter Unterzahl hatten die Kitzinger und Mainbernheimer einen schweren Stand.

Mit Beginn der zweiten Hälfte agierten die Gäste in der Abwehr etwas offensiver und binnen vier Minuten verwandelten sie den 17:16-Pausenrückstand in einen 19:16-Vorsprung. Dennoch beherzigten die Gäste nicht wirklich die Direktive ihres Trainers, eine 3:2:1-Abwehrformation einzunehmen. Während Dennis Motscha in der Manndeckung etwas weniger effektiv war, blühte Christian Teske im HSG-Gehäuse auf.

„Meine Leute haben die falschen Wurfentscheidungen getroffen“, resümierte Manuel Pietzko. Denn seine Mannen taten dem Mainfranken-Torsteher den Gefallen, vornehmlich flach oder halbhoch zu werfen, was dazu beitrug, dass Teske zum Mann der zweiten dreißig Minuten avancierte. „Was soll ich denn machen“, rief Norbert Senft seinem Goalgetter Dennis Motscha zu, als Maintal wieder einmal zum Aufholen ansetzte und die Mainfranken erneut in Unterzahl gerieten. „Wir haben uns einfach zu viele individuelle Fehler geleistet“, monierte Norbert Senft, der bei den Schiedsrichtern „fehlende Verhältnismäßigkeit bei den Zeitstrafen“ monierte. Senfts Möglichkeiten sind nach dem Weggang von Benno Gattenlöhner eingeschränkt und zudem, „fehlt uns Oliver Eckert an allen Ecken und Enden“, so der Handballlehrer. Derweil konstatierte Manuel Pietzko, „dass wir nahezu alles gezeigt haben, was wir können“, was dem Favoriten das Leben schwer machte.

14 Treffer trotz kurzer Deckung

Am Ende aber setzten sich die Mainfranken mit ihrem Liga-Torschützenkönig Dennis Motscha, der trotz kurzer Deckung 14 Treffer erzielte. „Es war schwierig für unsere Torhüter, gegen so einen Ausnahmespieler wie den Motscha“, sagte Manuel Pietzko, der sich im Vorfeld eine vorweihnachtliche Bescherung für seine Mannschaft gewünscht hatte. „Wir haben heute gezeigt, dass wir es können“, attestierte der Trainer aber seiner Mannschaft, die mit 1:19-Punkten abgeschlagen am Tabellenende steht.

„Bei uns war schon lange die Luft heraus“, beschrieb Norbert Senft die Situation zwei Tage vor Heiligabend. Obwohl die HG Maintal das Spiel verlegt hatte, dürfte ihr die Spielansetzung im Nachhinein noch weniger gefallen haben, da die Unterdürrbacher und Veitshöchheimer erst am Vorabend ein Pokalspiel bestritten hatten. „Wir wollten im vorderen Drittel mitspielen“, bedeutete Norbert Senft das aktuell auf Rang vier erreichte Zwischenresultat. Er hat den Auftrag, weitere Jugendspieler zu integrieren, und leistet gute Arbeit für die HSG Mainfranken, die eine schöne Bilanz unter dem Weihnachtsbaum liegen hat.

Maintal: Sachse, Bidell; Lorenz 8, Ulmicher, Müller, Hilpert 3, Schiefer 1, Bratek 5, Henrich 4, Plodek 1, Platzke 5, Göpfert, Kress 2.

Mainfranken: Dornberger; Teske: Neuweg 2, Schmitt 4, Kümmel, Keyser, Machwart 2, Lukas Uhl 6, Motscha 14/2, Ruschin 1, Julian M;arkert, Kohlmann 1, Robert Uhl 3.

Schiedsrichter: Brotzeller/Hering (Kolitzheim/Königsberg).

Zuschauer: 45.

Zeitstrafen: 6:22.

Siebenmeter: Maintal 10 (8 verwandelt), Mainfranken 3 (3).

Spielfilm: 4:4 (7.), 9:9 (15.) 11:10 (18.), 12:12 (24.), 17:16 (HZ), 19:23 (40.), 21:26 (45.), 22:28 (50.), 25:30 (55.), 29: 33 (Endstand).

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren