Handball-Landesliga Nord Frauen

HSG Mainfranken geht die Luft aus

Am Ende fehlen der HSG Mainfranken die Auswechselspielerinnen und die Kraft: Die Mannschaft kann beim 26:29 nicht ihr gewohntes Spiel aufziehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Trotz Niederlage zufrieden: Mainfranken-Trainer Georg Kränzler. Foto: Foto: Andreas Stöckinger
Landesliga Nord Frauen
 
HC Sulzbach-Ros. – TV Weidhausen 26:15  
Nabburg/Schwarz. – HG Ingolstadt 30:27  
SG Schwabach/Roth – HSG Mainfranken 29:26  
TV Helmbrechts – HSV Bergtheim II 28:25  
SG Regensburg – SV Obertraubling 22:22  
Mintra./Neutraubl. – TV Münchberg 34:15  
HG Kunstadt – 1. FCN Handball 20:34  
 
1. (1.) SG Schwabach/Roth 3 3 0 0 94 : 63 6 : 0  
2. (5.) 1. FCN Handball 2 2 0 0 61 : 39 4 : 0  
3. (2.) HSG Mainfranken 3 2 0 1 76 : 70 4 : 2  
4. (3.) HSV Bergtheim II 3 2 0 1 81 : 77 4 : 2  
5. (7.) HC Sulzbach-Ros. 3 2 0 1 72 : 48 4 : 2  
6. (4.) SV Obertraubling 2 1 1 0 50 : 38 3 : 1  
7. (6.) SG Regensburg 3 1 1 1 74 : 76 3 : 3  
8. (10.) Mintra./Neutraubl. 2 1 0 1 56 : 39 2 : 2  
9. (11.) Nabburg/Schwarz. 2 1 0 1 49 : 54 2 : 2  
10. (9.) TV Weidhausen 3 1 0 2 62 : 73 2 : 4  
11. (8.) HG Ingolstadt 3 1 0 2 70 : 77 2 : 4  
12. (13.) TV Helmbrechts 3 1 0 2 61 : 76 2 : 4  
13. (12.) HG Kunstadt 3 0 0 3 59 : 87 0 : 6  
14. (14.) TV Münchberg 3 0 0 3 55 : 103 0 : 6  

SG Schwabach/Roth – HSG Mainfranken 29:26 (14:12). Beim verlustpunktfreien Tabellenführer Schwabach setzte es im dritten Spiel die erste Niederlage für die Mainfranken-Frauen. Das lag nicht unbedingt nur an der Stärke des Gegners. HSG-Trainer Georg Kränzler erkannte auch andere Gründe. „Wir sind als Rumpftruppe angereist und hatten nur zwei Wechselspielerinnen, eine davon war angeschlagen. Da konnten wir unser Tempospiel nicht wie gewohnt durchziehen. Uns ist zum Ende jeder Halbzeit die Luft ausgegangen.“

Über weite Strecken hielten die Mainfranken-Frauen nicht nur mit. Sie führten anfangs sogar mit 4:2, vergaben später aber die Gelegenheit, sich bis auf 10:6 abzusetzen. Dann folgten die Minuten vor der Halbzeit. Schwabach kämpfte sich über 11:11 mit 14:12 in Führung.

Auch im zweiten Abschnitt setzten die Gastgeberinnen weiter auf Tempo. Zunächst vermochte die HSG das Gegenstoßspiel einigermaßen zu unterbinden. „Es war ein offener Schlagabtausch. Erst 16:16, dann führten wir 20:18. Aber zum Ende hin schwanden einfach immer mehr die Kräfte. Wir mussten um jedes Tor kämpfen“, schilderte Kränzler. Er machte seinen Spilerinnen keinen Vorwurf. „Sie haben tapfer gekämpft.“ Mit dem Start in die Runde zeigte er sich vor der nun zweiwöchigen Pause durchaus zufrieden.

Schwabach: Schmidpeter 8, Rosen 8, Benz 4, Lehner 4/3, Rapke 3, Dornisch 1, Schlegl 1. Mainfranken: Melanie Meyer 10/3, Selina Golm 4, Carolin Trabold 4, Isabella Renner 4, Julia Meyer 3, Nina Markert 1.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.