GOLF

Golfer Teichert nimmt den Wanderpokal mit

Zwei Tage, ein Turnier: Mit einem gemeinsamen Wettkampf nähern sich die Golfclubs Kitzingen und Mainsondheim weiter an. Die Präsidenten sind zufrieden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Daumen hoch für die Gemeinschaft: Mainsondheims Präsident Peter Siegel (hinten von links), Bürgermeister Klaus Heisel, Landrätin Tamara Bischof und Kitzingens Präsident Jürgen Knauf gratulierten dem Wanderpokal-Sieger Thomas Teichert sowie den weiteren Preisträgern. Ihren Spaß auf dem Kitzinger Golfplatz hatten auch die Hofstaats-Majestäten (vorne). Foto: Foto: Hartmut Hess

„Golfen ist nicht meine Stärke, und im Fernsehen bewundere ich die Golfer, die aus weiter Entfernung ins Loch treffen“, sagte Landrätin Tamara Bischof bei der Siegerehrung für den Preis von Stadt und Landkreis Kitzingen. „Dafür habe ich mich bemüht, als Schirmherrin gutes Wetter mitzubringen.“ Dies klappte, und so sprach der Präsident des Kitzinger Golfclubs, Jürgen Knauf, am Wochenende denn auch von einem „perfekten Tag in unserem Golfclub mit Herz“.

Selbstkritisch Knauf ergänzte: „Der Tag war perfekt – nur mein Spiel war es nicht.“ Doch der Fokus lag bei dieser Veranstaltung woanders, wie der Präsident mit Blick auf die Freunde und Partner des benachbarten Clubs Schloss Mainsondheim sagte: „Unser Turnier, das wir jetzt zum zweiten Mal gemeinsam ausrichteten, ist ein sichtbares Zeichen der Kooperation unserer Clubs – und man sieht, dass sich daraus auch Freundschaften entwickelt haben.“

Zuspruch erfuhr er durch den Präsidenten des Golfclubs Schloss Mainsondheim, Peter Siegel. „Wir haben diese Kooperation mit Leben erfüllt durch die Spielrechte der Mitglieder beider Clubs auch auf dem Platz des Kooperationspartners. Das wird kommendes Jahr so weitergeführt.“ Siegel kündigte an, dass der Preis der Stadt und des Landkreises Kitzingen dann einen neuen Modus erfahren könnte: Es gebe Überlegungen, die 36 Löcher beider Plätze an einem Turniertag zu spielen.

Ingrid Wallenhorst-Röder, Gattin des ehemaligen Kitzinger Clubpräsidenten, bewies diesmal, dass sie auch mit 76 Jahren vielen etwas voraushat. Sie gewann mit addierten 28 Bruttopunkten die Bruttowertung der Damen. Bei den Herren begann der für den GC Maria Bildhausen spielende Sven Neubert mit 33 Bruttopunkten in Mainsondheim – am Sonntag in Kitzingen ließ er 36 Bruttopunkte folgen. Damit gelang ihm als einzigem der 80 Wettkampf-Teilnehmer, mit einer 72er-Runde den Platzstandard zu spielen.

Die Nettoklasse A entschied James Motz (Mainsondheim) für sich – vor James Pearman und Friedrich Scheuernstuhl. Aufgrund des Doppelpreis-Ausschlusses durfte sich Anni Renner als Siegerin der Nettoklasse B feiern lassen. Ihr folgten Hans-Konrad Riedel und Karin Siegel. An die Spitze der Klasse C setzte sich Frank Stollberger, weitere Sachpreise gingen an Armin Höger und Lydia Drexler-Köppel. Thomas Teichert freute sich über den Wanderpokal für das beste Nettoergebnis. „Ich habe in einem schönen Flight gespielt – und es hat Spaß gemacht“, sagte der Pokalgewinner aus Obernbreit.

Der Kitzinger Bürgermeister Klaus Heisel fand es klasse, dass Tamara Bischof trotz ihres vollen Terminkalenders zur Siegerehrung gekommen sei. Die Landrätin lobte das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder beider Clubs und betonte, dass die Golfclubs die Infrastruktur im Landkreis bereicherten.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren