Maximilian Götz hat in seinem 56. Rennen in der ADAC-GT-Masters-Serie den vierten Sieg gelandet, den zweiten während der laufenden Saison. Auf dem Lausitzring kamen der 28 Jahre alte Mercedes-Pilot aus Uffenheim und sein HTP-Motorsport-Teamkollege Maximilian Buhk im ersten Lauf souverän als Sieger ins Ziel. Tags darauf schieden die Vorjahresdritten in der Liga der Supersportwagen dann nach einer Kollision in der letzten Runde aus – Strafpunkte inklusive. In der Meisterschaft haben Götz und Buhk (60 Punkte) als Vierte aber weiterhin alle Chancen im Titelrennen.

„Das ist sehr schade“, sagte Götz, der GT-Masters-Sieger von 2012, „wir haben einen hervorragenden Job gemacht und einen beeindruckenden Sieg gefeiert und sind dann leider in der letzten Runde nach einer Kollision ausgeschieden. Das tut weh.“ Im Qualifying hatte der Uffenheimer auf der regennassen Strecke zunächst die sechstschnellste Zeit gefahren. Teamkamerad Buhk war zuvor im Trockenen ebenfalls auf Startplatz sechs vorgefahren.

Nach dem Start Zweiter

Am Samstag verbesserte sich Buhk mit einem sehr guten Start noch vor der ersten Kurve auf Platz zwei. Nach einem gelungenen Boxenstopp übernahm Götz die Spitze und baute seinen Vorsprung immer weiter aus. Im Ziel hatte er als Sieger 13,8 Sekunden Vorsprung vor dem Zweitplatzierten. „Max hatte einen fantastischen Start, das war auch die Grundlage für unseren Sieg“, sagte Götz. „Nach dem Boxenstopp lag ich in Führung. Wir waren dann sehr gut über die Distanz und konnten konstant schnell fahren.“

Auch am zweiten Tag sah zunächst alles nach einer guten Platzierung in den Punkterängen aus. Götz spulte einen souveränen Lauf ab. Nach dem Fahrerwechsel auf Buhk entwickelte sich ein spannender Sechskampf um den vierten Platz, der in einem dramatischen Finale in der letzten Rennrunde gipfelte. Nach einem Überholversuch kollidierte Buhk mit seinem Rivalen Seiler. Eine Kollision mit Folgen: Beide Fahrer schieden aus. Buhk kassierte im Nachhinein sogar noch eine Strafe und muss beim nächsten Rennen fünf Plätze weiter hinten beginnen.

Bereits in einer Woche stehen die nächsten Läufe im ADAC GT Masters auf dem Programm. Auf dem neu gestalteten Red-Bull-Ring in Österreich (6. bis 8. Juni) wollen Götz und Buhk dann erneut um den Sieg fahren. Der TV-Sender Kabel eins überträgt beide Rennen am Samstag und Sonntag jeweils ab 12 Uhr live in seinem Programm.