Handball-Bezirksoberligen

Giebelstadt stoppt den Rödelseer Express

Ein Wechselbad der Gefühle endet für Rödelsees Reserve in einem 28:28. Nach zuvor fünf deutlichen Siegen kostet ein Tor in der Schlusssekunde den vollen Erfolg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Erfolgsgarant: Maximilian Beisheim erzielt sieben Volltreffer für Giebelstadt. Foto: Foto: Andreas Stöckinger
Bezirksoberliga Männer

DJK Waldbüttelbrunn II – TV Ochsenfurt 29:31  
MHV Schweinfurt – HSG Volkach 22:21  
TV Etwashausen – TV Marktsteft 34:32  
SpVgg Giebelstadt – TSV Rödelsee II 28:28  
DJK Rimpar II – SG Kitzingen/Mainbernheim 44:23  

1. (1.) DJK Rimpar II 14 14 0 0 474 : 312 28 : 0  
2. (2.) TSV Rödelsee II 14 10 2 2 460 : 357 22 : 6  
3. (3.) TG Höchberg 14 9 0 5 359 : 332 18 : 10  
4. (4.) TV Marktsteft 14 7 3 4 368 : 359 17 : 11  
5. (5.) DJK Waldbüttelbrunn II 14 7 0 7 365 : 356 14 : 14  
6. (7.) MHV Schweinfurt 14 6 2 6 350 : 368 14 : 14  
7. (6.) SpVgg Giebelstadt 13 6 1 6 357 : 353 13 : 13  
8. (8.) HSG Volkach 13 5 1 7 303 : 337 11 : 15  
9. (9.) TV Ochsenfurt 14 5 1 8 360 : 381 11 : 17  
10. (10.) Kitzingen/Mainbernh. 14 3 1 10 347 : 433 7 : 21  
11. (11.) TSV Mellrichstadt 14 3 0 11 346 : 416 6 : 22  
12. (12.) TV Etwashausen 14 2 1 11 346 : 431 5 : 23  

DJK Waldbüttelbrunn II – TV Ochsenfurt 29:31 (13:14). Gleich zu Beginn mit 3:7 zurückgefallen, wussten Ochsenfurts Männer, dass ein hartes Stück Arbeit auf sie warten würde. Sie kämpften sich ins Spiel zurück, und sie ließen auch im zweiten Abschnitt beim Spielstand von 21:23 nicht locker. „Durch unsere Konstanz haben wir das Spiel verdient gewonnen“, meinte TVO-Informant Thomas Warren nach diesem Erfolg im Abstiegskampf.

Waldbüttelbrunn: Schmitt 13/2, Hilpert 8, Keupp 4, Florian Feustel 2, Daniel Spanheimer 1, Köhler 1; Ochsenfurt: David Büser 13/7, Florian Schuler 7, Marcus Gröger 5, Markus Klee 3, Thomas Warren 2, Andreas Düll 1.

MHV Schweinfurt – HSG Volkach 22:21 (12:11). Trotz dieser erneuten Niederlage nach einem spannenden und kämpferischen Spiel hatte Volkachs Trainer Matthias Lauer seinen Humor nicht verloren: „Wir wurden zweimal zu 50 Prozent benachteiligt, also zu hundert“, sagte er. Er meinte die beiden 50:50-Entscheidungen der Unparteiischen jeweils in der letzten Sekunde beider Halbzeiten – stets zu Ungunsten der Volkacher. Die finale Aktion dieses Spiels, ein Siebenmeter nach sechzig Minuten, führte zu der in Lauers Augen „unglücklichen Niederlage“.

Schweinfurt: Daniel Bitsch 7, Nielsen 4/1, Alexander Bitsch 4/3, Bauer 3/1, Schneider 2, Schmitt 1, Träutlein 1; Volkach: Thorsten Klinger 8/4, Heiner Weihnacht 5/3, Wolfgang Hornig 3, Christian Vogel 1, Sebastian Götz 1, Andre Brezina 1, Tobias Herrling 1, Tim Fertig 1.

SpVgg Giebelstadt – TSV Rödelsee II 28:28 (14:12). Ein Wechselbad der Gefühle erlebten die Zuschauer in Giebelstadt. „Das Momentum hat stetig gewechselt“, sagte Giebelstadts Trainer Christoph Bauer über den kuriosen Spielverlauf. 3:7 lag sein Team hinten, ehe es sich bis zur 40. Minute eine 21:15-Führung erspielte. Dann kam der Knackpunkt des Spiels: Der bis dato überragende Abwehrchef der Gastgeber, Andreas Michel, sah nach einem groben Foulspiel von den Unparteiischen die Rote Karte. Der clevere Gast nutzte dies sofort, holte Tor um Tor auf (21:21; 27:27) und ging in der letzten Spielminute sogar mit 28:27 in Führung. Mit der Schlusssirene gelang den Hausherren der Ausgleich.

Giebelstadt: Maximilian Beisheim 7/3, Andreas Michel 5, Jochen Beisheim 5, Christoph Bauer 4, Benjamin Pabst 4, Florian Kemmer 3; Rödelsee: Vilo Vitkovic 7/2, Sascha Hammer 6, Andi Wandler 6, Thomas Endriß 5/1, Stefan Pruy 4.

DJK Rimpar II – SG Kitzingen/Mainbernheim 44:23 (24:12). Ohne Utopien und mit Georg Kränzler als einzigem Wechselspieler war die SG beim Tabellenführer angetreten, und die Begegnung verlief denn auch von Anfang an nach der erwarteten Dramaturgie. Die Kitzinger standen viel zu weit weg von ihren Gegnern und konnten Rimpars Schnellangriffe nur selten unterbinden. Für den zweiten Durchgang hatten sich die Gäste vorgenommen, körperlich präsenter auf- zutreten und den Favoriten zu mehr Fehlern zu zwingen. Eine Viertelstunde gelang das tatsächlich, doch dann schwanden der SG zunehmend die Kräfte.

Rimpar: Schömig 9, Heinz 8, Fabian Heinrich 6, Keidel 6, Wenkheim 6/2, Rico Wilde 5, Fischer 3, Lukas Schmitt 1; Kitzingen: Petrick Kräutner 11/5, Kevin Kunst 3, Alexander Kräutner 3, Georg Kränzler 3, Andreas Kräutner 1, Sanjin Marjanac 1, Daniel Höhn 1.

Bezirksoberliga Frauen

FC Bad Brückenau – TG/ETSV Würzburg 20:15  
TV Großlangheim – HSG Volkach 19:16  
TSV Pfändhausen – HSG Pleichach 22:33  
SG Dettelbach/Bibergau – TV Marktsteft 19:20  

1. (1.) HSG Pleichach 11 10 0 1 265 : 229 20 : 2  
2. (2.) HSG Volkach 12 8 0 4 253 : 192 16 : 8  
3. (3.) TSV Pfändhausen 12 8 0 4 271 : 269 16 : 8  
4. (4.) HSV Bergtheim II 12 7 1 4 299 : 233 15 : 9  
5. (5.) TV Marktsteft 12 7 0 5 261 : 270 14 : 10  
6. (6.) TG Höchberg 12 5 1 6 274 : 267 11 : 13  
7. (7.) TV Großlangheim 10 5 0 5 210 : 196 10 : 10  
8. (8.) SG Dettelbach/Bibergau 12 3 2 7 208 : 231 8 : 16  
9. (9.) TG/ETSV Würzburg 12 2 0 10 197 : 280 4 : 20  
10. (10.) FC Bad Brückenau 11 1 0 10 158 : 229 2 : 20  

TV Großlangheim – HSG Volkach 19:16 (9:7). Großlangheim kam besser in die Partie als die leicht favorisierten Gäste, führte 7:5, konnte sich aber nicht weiter absetzen. Volkach gewann nach der Pause Aufwind und schien die Partie beim 13:15 gedreht zu haben. Fortan waren es vor allem Großlangheims Torhüterin Elisabeth Schiffmeyer und die stark spielende Barbara Saum (sieben Treffer), die die Kehrtwende und einen Schlussspurt mit 6:1 Toren zum verdienten Erfolg einleiteten. „Wir hatten mehr Energiereserven und haben mehr Druck gemacht“, sagte Spielertrainerin Kerstin Weckert über den furiosen Endspurt.

Großlangheim: Barbara Saum 7/1, Kerstin Weckert 5, Petra Geißler 3, Uli Kutschera 2, Melanie Dürr 1, Jennifer Uhl 1; Volkach: So- phie Krämer 5, Alina Manger 4, Teresa Werner 3/2, Hanna Werner 2/1, Julia Wagner 1, Ellen Hünting 1.

SG Dettelbach/Bibergau – TV Marktsteft 19:20 (12:9). Viel Kampf und Krampf bot das Lokalderby, das Marktsteft in der letzten Spielminute noch für sich entschied. Durch zwei schnelle Tore wurde aus einem Rückstand ein knapper Vorsprung, der die Gastgeberinnen dreizehn Sekunden vor Schluss vor vollendete Tatsachen stellte. Dabei hatten die Dettelbacherinnen ihrem Gegner von der ersten Minute an dadurch getrotzt, dass sie Julia Belitzer und Julia Riegler in kurze Deckung nahmen. Am Ende fehlte nicht zuletzt wegen dieser Maßnahme die Kraft.

Dettelbach: Maria Hack 5/3, Theresa Stockmann 4, Franziska Gehring 3, Lena Drum 2, Anne Hering 2, Miriam Apfelbacher 2, Steffi Geis 1; Marktsteft: Julia Belitzer 8/5, Julia Riegler 3, Vanessa Senft 3, Sabrina Paulus 2, Lena Dennerlein 2, Nina Dennerlein 1, Ines Reichhard 1.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.