Kitzingen

Gesteigerte Ansprüche

Der Eindruck hat nicht getäuscht. Tamer Yigit, der neue Trainer der Kitzinger Bayern, war nach dem 2:2 bei Schwebenried/Schwemmelsbach unzufrieden. Nicht mit dem gesamten Spiel, aber mit den letzten 20 Minuten. „Die ersten 70 waren richtig stark von meiner Mannschaft. Das einzige, was wir machen müssen, ist, die Leistung über 90 Minuten zu bringen. Daran müssen wir arbeiten, aber wir sind ja noch in unserer Lernphase“, sagt der Übungsleiter vor dem heutigen Heimauftritt. Dass seine Ansprüche an die Mannschaft schon gewachsen sind, verdeutlicht seine selbstkritische Einschätzung des bisherigen Saisonverlaufes. „Ganz unzufrieden sind wir nicht. Vor allem wenn man bedenkt, gegen welche Gegner wir gespielt haben. Vier Punkte mehr auf unserem Konto wären jedoch realistisch gewesen.“
Artikel drucken Artikel einbetten
Voll konzentriert: Daniel Endres (Bayern Kitzingen). Foto: Foto: J. Sterzbach
+1 Bild

Der Eindruck hat nicht getäuscht. Tamer Yigit, der neue Trainer der Kitzinger Bayern, war nach dem 2:2 bei Schwebenried/Schwemmelsbach unzufrieden. Nicht mit dem gesamten Spiel, aber mit den letzten 20 Minuten. „Die ersten 70 waren richtig stark von meiner Mannschaft. Das einzige, was wir machen müssen, ist, die Leistung über 90 Minuten zu bringen. Daran müssen wir arbeiten, aber wir sind ja noch in unserer Lernphase“, sagt der Übungsleiter vor dem heutigen Heimauftritt. Dass seine Ansprüche an die Mannschaft schon gewachsen sind, verdeutlicht seine selbstkritische Einschätzung des bisherigen Saisonverlaufes. „Ganz unzufrieden sind wir nicht. Vor allem wenn man bedenkt, gegen welche Gegner wir gespielt haben. Vier Punkte mehr auf unserem Konto wären jedoch realistisch gewesen.“

In Tamer Yigits Rechnung gehört die unnötige 3:4-Niederlage nach 3:1-Führung ins Ansbach ebenso wie das Samstags-Unentschieden bei Aufsteiger Schwebenried/Schwemmelsbach. Heute geht es mit dem FC Coburg gegen den nächsten Aufsteiger. Die Oberfranken finden sich nach vier Spielen punkt- und torgleich mit dem TSV Kleinrinderfeld auf dem ersten Tabellenplatz wieder. Überraschend? „In der Liga überrascht mich momentan gar nichts.

Fakt ist in jedem Fall, dass die Aufsteiger generell überraschen. Die Coburger haben aber gestandene Spieler in der Mannschaft, die schon über Bayern- und Regionalliga-Erfahrung verfügen.“ In der Saisonvorbereitung haben die Kitzinger gegen den FC Coburg mit 5:1 gewonnen. „Aber das ist nicht die Mannschaft, gegen die wir damals gespielt haben“, warnt er.

Auf Bayernseite fehlen die Urlauber Johannes Dürr, Felix Straßberger und Florian Gaubitz. Im Kader wird Sebastian Stumpf sein, der nach langer Pause mittrainiert und auf seinen Einsatz wartet. Text: Wilhelm roos

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.