KEGELN: LANDESLIGA

Germaninnen bauen ihre Serie aus

In der Vorrunde noch am Rande des Abstiegs, haben sich die Marktbreiter Keglerinnen im Jahr 2019 zur „Mannschaft der Stunde“ gemausert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Julia Weiß spielte zwar unentschieden, gewann aber aufgrund der Holzzahlen. Foto: Foto: Hartmut Hess

Landesliga Nord Frauen

 

TSV Breitengüßbach – DT Grafenrheinfeld 7:1  
SKK Bischberg – CT Post Franken Coburg 7:1  
SKV Bad Brückenau – DT Grafenrheinfeld 7:1  
Germania Marktbreit – RSC Oberhaid 8:0  
ESV Schweinfurt – Hubertus Schönbrunn 5:3  
TSV Breitengüßbach – SSV Warmensteinach 6:2  

 

 

1. (1.) TSV Breitengüßbach 17 101.5 29 : 5  
2. (2.) ESV Schweinfurt 17 87.5 24 : 10  
3. (3.) Hubertus Schönbrunn 17 79.5 22 : 12  
4. (4.) SSV Warmensteinach 17 81 21 : 13  
5. (5.) SKV Bad Brückenau 17 67.5 18 : 16  
6. (6.) Germania Marktbreit 17 71 17 : 17  
7. (8.) SKK Bischberg 17 67.5 14 : 20  
8. (7.) DT Grafenrheinfeld 17 57.5 14 : 20  
9. (9.) RSC Concordia Oberhaid 17 48 10 : 24  
10. (10.) CT Post Franken Coburg 17 19 1 : 33  

 

Germania Marktbreit – RSC Oberhaid 8:0 (3051:2882)

Marktbreits Frauen verpassten den schwachen Gästen die Höchststrafe und glichen ihr Punktekonto vor dem letzten Saisonspiel aus. Schon aus dem Startpaar gingen die Germaninnen mit einem kleinen Polster heraus. Ute Endres spielte eine schwache erste Bahn und fand sich dadurch bereits deutlich im Hintertreffen. Da sie aber erfolgreich die übrigen drei Durchgänge für sich verbuchte, schob sie sich nicht nur noch knapp vor ihre Gegnerin Michaela Krug, sondern sicherte auch den ersten Mannschaftspunkt. Christine Schneider hatte etwas leichteres Spiel. Zwei gute Durchgänge genügten ihr, um mit 3:1 gegen Hilde Peter zu gewinnen.

Im mittleren Spielabschnitt gewann Katharina Kleinschroth die ersten beiden Durchgänge und machte danach für Nadine Malloy Platz. Da diese noch einen weiteren Satz verbuchte, ging auch dieser Mannschaftspunkt an die Gastgeberinnen. Im Parallelduell sicherte sich Theresa Tiedemann trotz nicht berauschender Leistung die ersten drei Sätze jeweils knapp und damit bereits vorzeitig den vierten Mannschaftspunkt. Daran änderte auch eine schlechte Schlussbahn zusammen mit der eingewechselten Yvonne Schneider nichts mehr. 62 Kegel bei 4:0-Mannschaftspunkten bildeten somit eine mehr als solide Grundlage für das Schlussduo. Julia Weiß und ihre Kontrahentin Theresa Schwartz teilten sich schwesterlich und abwechselnd die Sätze.

Im Schlussdurchgang erspielte sich die Germanin jedoch die entscheidenden Kegel zum Erfolg. Im letzten Duell des Tages wurde Anja Obernöder vor keinerlei Herausforderung gestellt. Schon nach zwei Bahnen hatte sie den Mannschaftspunkt sicher in der Tasche, spielte aber auch danach konstant weiter und vergrößerte ihren Vorsprung Stück für Stück. (crü)

Die Statistik des Spiels

Kegeln: Landesliga Frauen Germania Marktbreit – RSC Oberhaid 8:0 (3051:2882)

Endres – Krug 3:1 (489:488)

C. Schneider – Peter 3:1 (526:487)

Kleinschroth/Malloy – Rödig 3:1 (488:453)

Tiedemann/Y. Schneider – Brandi-Ferreri 3:1 (456:469)

Weiß – Schwartz 2:2 (543:529)

Obernöder – Geiger 4:0 (549:456)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.