Fußball

Geesdorf verkneift sich alle Träume

Es ist die Zugabe dieses bisher grandiosen Pokalsommers: Der FC Geesdorf erwartet in der zweiten Hauptrunde den Würzburger FV. Doch der Kreisligaklub hat vor dem Treffen mit dem Bayernligisten unverhoffte Sorgen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein vertrautes Bild im aktuellen Pokalwettbewerb: Die Geesdorfer jubeln. Foto: Foto: Andreas Stöckinger

Es ist die Zugabe dieses bisher grandiosen Pokalsommers, die an diesem Mittwoch (17.45 Uhr) beim FC Geesdorf gegeben wird. Nach dem Coup in der ersten BFV-Hauptrunde, als der Kreisligaklub völlig verdient den Bayernligisten FC Sand aus dem Wettbewerb katapultiert hat, wartet nun mit dem Würzburger FV erneut ein Konkurrent aus der Bayernliga.

Ein weiterer Festtag soll es werden, wenn der unterfränkische Traditionsverein im 400-Einwohner-Dorf aufläuft. „Dieses Spiel hat sich die Mannschaft mit ihren Leistungen verdient“, sagt der Geesdorfer Trainer Hassan Remeithi. Voller Vorfreude, aber auch mit etlichen Sorgen erwartet sein Team den Gast.

Ausgerechnet jetzt hat Remeithi in seinem sowieso dünnen Spielerkader eine ganze Reihe verletzter und angeschlagener Akteure. Die Begeisterung über das zweite große Los sei dadurch nicht nur bei ihm ein wenig getrübt. So sind die Brüder Fabian und Oliver Hahn angeschlagen, auch Uli Konrad wird wohl wegen einer Köchelblessur pausieren müssen, nachdem er beim Montagstraining umgeknickt ist. Alexander Huller ist ebenso wie Philipp Weissenseel noch in Urlaub, Patrick Beuerlein fehlt weiter berufsbedingt. „Wir werden erst am Spieltag sehen, wer antritt“, sagt Remeithi. Seine exakte Elf wird er somit erst kurzfristig benennen.

Der 25-Jährige, der seit dem Sommer 2011 auf der Trainerbank sitzt, gibt sich keinen allzu großen Illusionen hin. „Wir nehmen das Spiel mit, aber ich denke, es wird die Endstation sein. Wir wollen ein anständiges Spiel abliefern, aber wir träumen nicht gerade davon, dass wir den Würzburger FV schlagen können“, sagt Remeithi zurückhaltend. Das heißt nicht, dass Geesdorf die Partie bereits abschreiben würde. Die Akteure, die letztlich beim Kreisligisten auflaufen, werden „110 Prozent Leistung bringen“, verspricht der Trainer, der auch erst vom Heimaturlaub im Libanon zurückgekehrt ist und wegen einer Verletzung selbst nicht mitspielen wird.

Priorität besitzt für Geesdorf nach wie vor die Punkterunde. Dort zählt die Mannschaft zu den Aufstiegskandidaten der Kreisliga. Mag vergangenen Sonntag mit dem 1:1 gegen den FC Schweinfurt 05 II auch die Serie von 21 gewonnenen Spielen gerissen sein, so sieht Trainer Remeithi seine Schützlinge auf dem richtigen Weg. „Es war trotzdem ein gutes Spiel von uns, offensiv waren wir sensationell.“ Nur die Chancenverwertung bemängelte er.

Diesmal im Pokalwettbewerb sieht es der Gegner vom Würzburger FV als „Auszeichnung“, dass ihn die Geesdorfer als „zugkräftigen, attraktiven Gegner“ erwarten, wie es auf der Internetseite der Zellerauer heißt. Sie warnen dort vor dem drei Spielklassen niedriger gruppierten FC, zumal sie zuletzt in Güntersleben gerade so nach Elfmeterschießen weitergekommen sind.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.