Geesdorf

Geesdorf und die Gunst der Stunde

Auf den Aufsteiger wartet beim Tabellenführer ein wegweisendes Spiel. Chancenlos sind die Geesdorfer dabei nicht. Das zeigt schon ein Blick in die Karlburger Bilanz.
Artikel drucken Artikel einbetten

So ausgeglichen wie die vergangenen Jahre nicht mehr präsentiert sich in dieser Saison die Landesliga. Ganz vorn stehen Karlburg und Rimpar, zwei Mannschaften, die in dieser Form kaum einer auf dem Zettel stehen hatte. Doch die Verfolger lauern nicht weit entfernt von diesem Duo. Für den FC Geesdorf hat sich mit der 2:3-Niederlage zuletzt in Lengfeld der Abstand nach ganz oben vergrößert: auf sechs Punkte. Nun hat es der Aufsteiger in seinem vorletzten Spiel vor der Winterpause selbst in der Hand, den Rückstand wieder zu verkürzen. An diesem Samstag geht es zum TSV Karlburg.

Nicht nur in der Tabelle wird sich an den letzten beiden Spieltagen dieses Jahres entscheiden, wer im neuen Jahr das Rennen von einer vorderen Platzierung aus fortsetzen kann. Für Geesdorf hat Trainer Hassan Rmeithi bereits die entscheidenden Wochen ausgerufen, ob es seiner Mannschaft gelinge, weiterhin ganz vorne mitzuhalten oder ob sie eine bestmögliche Platzierung fern der großen Entscheidungen anstreben müsse. So können die Geesdorfer in Karlburg nicht nur die Liga allgemein, sondern auch die eigene Saison mit einem Sieg spannend halten.

Nach vier Siegen sollte das Selbstvertrauen des Gegners aber groß sein. Zuletzt genügte den Karlburgern ein Tor in Feuchtwangen zum Auswärtserfolg. „Der Sieg war glücklich“, gab ihr Trainer Patrick Strässer danach zu, und er stellte klar, dass er trotz verlockender Sicht vom Gipfel den Blick nun nicht in die Ferne schweifen lasse. „Was wir jetzt holen“, sagte Strässer, „das sind alles Punkte gegen den Abstieg.“ Zumindest dieses Ziel scheinen seine Karlburger in dieser Saison vorzeitig erreichen zu können, nachdem sie schon jetzt mehr Punkte gesammelt haben als in der ganzen vorigen Saison, die den Verein beinahe um seinen Platz in der Landesliga gebracht hätte.

Was den Geesdorfern nicht nur wegen des mit 1:4 verlorenen Hinspiels aufgefallen sein müsste: Zwei Drittel ihrer Punkte nahmen die Karlburger auswärts mit, zu Hause ist ihre Bilanz eher mau. Dies könnte die Gelegenheit sein, auf gegnerischem Platz zu punkten, was dem FC zuletzt vor etwa zwei Monaten gelungen ist und seither in drei Auswärtsspielen nicht mehr. Zudem stehen sich auch zwei gegenüber, die zu den erfolgreichsten Schützen der laufenden Saison gehören: Karlburgs Manuel Römlein und Geesdorfs Stefan Weiglein trafen jeweils elf Mal. Noch zwei Statistiken: Geesdorf ist derzeit – zusammen mit dem FC Fuchsstadt – die Mannschaft mit den meisten geschossenen Toren und jene mit den wenigsten Gelben Karten.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren