SPORTSCHIESSEN

Gebauer und Maesel siegen bei Ländervergleichskampf

Warum die Sommeracher Schützen für die deutschen Titelkämpfe gut gerüstet sind.
Artikel drucken Artikel einbetten

Als Vorbereitungswettkampf auf die in Kürze stattfindende deutsche Meisterschaft diente für die Sommeracher Schützen Julian Gebauer und Hannah Maesel kürzlich der dritte Ländervergleichs-Wettkampf im sächsischen Neiden. Insgesamt gingen über 20 Aktive aus Hessen, Bayern, Westfalen, Thüringen und Sachsen an den Start.

Maesel stand erstmals im Kader des bayerischen Sportschützenbundes und sorgte im Luftgewehr-Wettkampf bei den Juniorinnen gleich für ein hervorragendes Ergebnis. Mit 496 Ringen – im Langsamlauf erreichte sie 264 und im Schnelllauf 232 Ringe – verwies Maesel die für Sachsen startenden Sarah Reh und Sofie Reh (beide 474 Ringe) auf die Plätze zwei und drei.

Der zuletzt überaus erfolgreiche amtierende deutsche Jugendmeister Julian Gebauer – er gewann bei den bayerischen Meisterschaften vier Titel in seiner Paradedisziplin „Laufende Scheibe“ – startete erstmals in einem Kleinkaliber-Wettkampf und belegte mit 538 Ringen in der Juniorenklasse hinter den für Hessen startenden Torsten Faß (572 Ringe) und Paul Reuther aus Kronach (Bayerischer Sportschützenbund, 558 Ringe) den dritten Platz.

Der zweite Wettkampftag stand ganz im Zeichen des 10-Meter-Luftgewehr-Wettkampfes. Bei den Junioren siegte Julian Gebauer mit 539 Ringen (im Langsamlauf 277 und im Schnelllauf 262 Ringe) vor den für Thüringen angetretenen Simon Breest (538 Ringe). Den dritten Platz sicherte sich Paul Reuther aus Kronach, der wie Gebauer für den bayerischen Sportschützenbund startete. Bei den Juniorinnen erkämpfte Hannah Maesel mit persönlicher Bestleistung von 500 Ringen (Langsamlauf 269/Schnelllauf 231) Rang drei. (wabr)

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren