Sulzfeld am Main
Fussball Bezirksliga West

Für Sulzfeld geht die Saison am Samstag weiter - FGM verliert zum Rundenschluss

Mit einem Sulzfelder Sieg hätten die Rechenspiele begonnen. Nachdem diese Voraussetzung nicht erfüllt worden war, blieb alles beim Alten: Der TSV zog im direkten Duell um den Klassenerhalt mit 0:1 den Kürzeren und blieb auf dem unteren Relegationsrang kleben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Markus Spahn (TSV Sulzfeld) vergab eine gute Torchance. Sein Team muss nach dem 0:1 beim FV Karlstadt nun in die Bezirksliga-Relegation. Der erste Gegner ist am Samstag der TSV Unterpleichfeld. Foto: Sterzbach
Markus Spahn (TSV Sulzfeld) vergab eine gute Torchance. Sein Team muss nach dem 0:1 beim FV Karlstadt nun in die Bezirksliga-Relegation. Der erste Gegner ist am Samstag der TSV Unterpleichfeld. Foto: Sterzbach

FV Karlstadt - TSV Sulzfeld 1:0 (1:0).

Tor: William Vielwerth (40.).

Das entscheidende Tor fiel kurz vor der Halbzeit. William Vielwerth erzielte es nach einem von Daniel Kessler ins Zentrum geklärten Ball, den Karlstadts Stürmer ansatzlos aus 18 Metern dankbar abnahm.
Vor dem Seitenwechsel besaßen die Gastgeber die besseren Möglichkeiten. Sie versuchten mit langen Bällen ihre schnellen Offensivspieler Michael Winkler und Abdurrahman Marangoz in Szene zu setzen. Bei Sulzfeld dagegen funktionierte das Umschalten von Abwehr auf Angriff, allerdings spielten die Maustaler zu ungenau.
Die besten Gäste-Möglichkeiten besaßen Christopher Voit (Kopfball nach Ecke) und Markus Spahn (knapp übers Tor aus 18 Metern). Ebenso parierte Sulzfelds Torhüter Benny Krumpholz Mitte der ersten Halbzeit einen scharf getretenen Freistoß von Marangoz.
"Insgesamt haben wir in der ersten Halbzeit zu wenige Chancen herausgespielt", stellte Trainer Andreas Süßmeier fest. Nach dem Seitenwechsel zeigten sich die Sulzfelder agiler, störten den Gegner früher, standen hinten durch die nach vorne verschobene Verteidigungslinie auch offener. Das lud Karlstadt zu weiteren Gelegenheiten ein. Marangoz hätte zehn Minuten nach Wiederbeginn eine Vorentscheidung herbeiführen können. Während die Gastgeber im Wissen, dass ihnen ein Unentschieden zum sicheren Klassenerhalt genügen würde, nicht mehr allzu viel nach vorne investierten und sich auf Halten beschränkten, forderten der einwechselte Tobias Klöber und Sulzfelds Spielführer Daniel Hack den gegnerischen Torhüter Jan Johannes mit Schüssen heraus. Die Maustaler warfen in der Schlussphase alles nach vorne. Trotz der Niederlage nahm Süßmeier ein gutes Gefühl in die Relegation gegen den offensiv starken Kreisliga-Zweiten Unterpleichfeld mit: "Wir haben die Woche genutzt, Kraft zu tanken, und konnten kämpferisch gut dagegenhalten. Das gibt uns Mut für nächsten Samstag." Rechtzeitig soll dann auch der nach einer halben Stunde verletzt ausgeschiedene Peter Zay gegen seinen Ex-Verein wieder einsatzbereit sein.

TSV Sulzfeld:

Benjamin Krumpholz, Felix Rahmann (63. Tobias Klöber), Jan Krämer, Daniel Kessler, Sven Michel, Bernd Hering (64. Jossef Jabiri), Manuel Sulz, Christopher Voit, Daniel Hack, Markus Spahn, Peter Zay (32. Steffen Zehnder).


Elsava Elsenfeld - FG Marktbreit-Martinsheim 2:0 (2:0).

Torfolge: 1:0 Axel Klein (13.), 2:0 Fabian Neuberger (24.). Besonderheit: Gelb-Rote Karte gegen Daniel Endres (Marktbreit) wegen Meckern (30.).
Nach einer Niederlage in Elsenfeld beendete Marktbreit-Martinsheim eine durchweg erfolgreiche Saison auf dem achten Platz. "Wir waren in der ersten halben Stunde neben uns gestanden und haben überhaupt nicht ins Spiel gefunden", berichtete Marktbreits Spielertrainer Tobias Jäger. In dieser Phase fielen die beiden Gegentore. Durch einen direkt verwandelten Freistoß erzielte Axel Klein die Führung für die Gastgeber. Mitte der ersten Halbzeit erhöhte Elsenfeld durch Fabian Neuberger, als Marktbreit hinten zu offen stand und den Gegner durch einen Ballverlust im Mittelfeld in Vorteil brachte.
"Das hätte so nicht passieren dürfen. Wir standen in dieser Situation defensiv einfach schlecht", kritisierte Jäger. Nach einer halben Stunde musste Marktbreit die Partie in Unterzahl fortsetzen, nachdem Daniel Endres nach Foul und Meckern die Ampelkarte erhalten hatte. Während es vor dem Seitenwechsel auf beiden Seiten keine weiteren Chancen mehr gab, kämpften sich die Gäste trotz ihrer Unterzahl nach der Pause ins Spiel und waren die überlegene Mannschaft. "Wir ließen den Ball sehr gut laufen und rannten mit zehn Mann druckvoll an", beschrieb Jäger den einseitigen Spielverlauf. Allerdings kam bei Marktbreit, das mit Marius Ambrosch und Marco Endres im zweiten Durchgang wieder zwei A-Jugend-Spieler einwechselte, der letzte Pass nicht beim Mitspieler an.
"Im Spiel nach vorne reichte es bei uns an diesem Nachmittag nicht für ein Tor", stellte Jäger abschließend fest.

Marktbreit-Martinsheim:

Benjamin Stör, Tobias Lechner, Tobias Jäger, Christian Volkamer, Martin Schwab, Joachim Hupp, Sebastian Wirsching, Stefan Walther, Stefan Knauer (72. Marco Endres), Felix Hofmann (65. Marius Ambrosch), Daniel Endres.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren